GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
lorenza

dorfen,
28.01.2006,
15:31 Uhr
 

fragen über fragen!! (Sonstiges)

hallo,
ich hätte da ein paar fragen: warum sind nachfolge kinder gefährdeter!?
wie sicher ist das monitorin ?
mein sohn ist mit 19 monaten gestorben, sollange kann ich das nachfolgekind doch nicht verkabeln? ich habe 12 monate gestillt, nicht geraucht, keinen alkohl getrunken, er hat bei uns im zimmer geschlafen, schlafzimmer war immer um die 17 grad, wenig geimpft und alles was man eigentlich machen kann das so etwas nicht passiert...allso warum doch?
am 23 januar war der erste jahres tag, ich habe noch einen sohn mit 5 jahren und bin im 6 monat schwanger. ich weis nicht was auf mich nach der entbindung zukommt... ich stehe mit gemischten gefühlen da...
vielleicht kann mir jemand weiter helfen...
liebe grüsse
andrea

Nico*

28.01.2006,
17:38 Uhr

@ lorenza

fragen über fragen!!

»Hallo Andrea,

ich kann Dir zwar auf keine Deiner Fragen eine Antwort geben aber ich möchte dir trotzdem ein paar Gedanke die ich mir so mache sagen.
Ich habe vor 5 Wochen meinen Sohn verloren er war 11 Moate und auch bei mir
war alles so wie man es machen sollte. Auch ich habe einen älteren Sohn und dem geht es bei gleicher Behandlung einwandfrei.
Du hättest das Unglück nicht verhindern können - wenn Du eh alles getan hast was vorgeschlagen ist um SIDS vorzubeugen.
Dich trifft keine Schuld!
Ich persönlich möchte auch gern ein Baby und habe mich daher über die Problematik mit den "Nachfolgekindern" informiert und weißt Du was ich denke? Ich mache alles genauso gut wie ich es bei meinen beiden Söhnen bisher auch gemacht habe. Ich habe mich mit den Matrazen befasst und werde darauf achten hier die richtige Wahl zu treffen und das Monitoring werde ich in jedem Fall versuchen. Ich bin der festen Überzeugung das Du das richtige tust wenn Du auf Deine innere Stimme hörst. Nicht so sehr auf alle Verwandten und Freunde die es besonders gut mit Dir meinen und dir dadurch noch mehr Angst machen.

Du bist eine gute Mutter und wirst das auch für Dein neues Würmchen werden.

Ich hoffe ich konnte Dir wenigsten moralisch helfen :o)
Nicoletta

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
28.01.2006,
18:12 Uhr

@ Nico*

fragen über fragen!!

Hallo liebe andrea


Auch ich habe das alles bei meinen Sohn so gemacht. Und man merkt schon durch das ganze das es weniger geworden ist, deswegen wird es ja jetzt auch so gemacht. Ich weiss das ist kein trost für uns und es gibt bei nach Folgekinder nichts zu verbesser auser das wir nun denn Monitor bekommen.

Hab schon viel darüber gelesen...

1. wir bekommen ihn ganze volle 2Jahre bei Frühchen länger bzw. durch die ergänzung.

2. Durch denn Monitor ist es so das wenn der Arlarm fall ist reicht es oft schon das du das Baby nur hoch niemst. Nach 20sek. in der regel ist der Alarm je nach Gerät so gut kenne ich mich da auch noch nicht aus.

Die Angst ist da UND dazu noch VIEL größer als bei anderen aber ich versuche durch denn gedanken das der Monitor da ist das ich schnell handeln kann. Und nichts passiert. Es ist wohl oft normal das Babys aussetzter haben weiss es aber nicht genau aber es ist wohl so das die babys dann direkt weiter artmen auser eben in denn fall des Plötzlichen kindstod... Ich frühle mit dir und weiss man kann einfach versuchen denn glauben nicht zu verlieren.

Und bin stolz darauf das du auch entschluss gefasst hast wieder ein kind zu bekommen.

Bei mir hat leider noch nicht geklappt aber mal abwarten.

Aber was du machen könntest das du schon mal mit dem Kinderarzt sprichst und mit dem Krankenhaus wo du entbinden möchtest. das sie sich vieleicht darauf vorbereiten. zB. das dein kinderarzt in fachlichen dingen dir mal helfen kann zB dem auslesen des monitor. Wenn zB Fehlarlarm war was oft vor kommt bzw. hab gelesen 6-8Wochen 1-2mal ... er drauf schaut ob wirklich nur fehlarlarm ist. Ich hab mir gedacht das ich meine Ärztin hier frage die wohnnt nur 4km von mir und das wenn etwas war sie sich kurz mein Kind dann anschaut zwischen durch. weiss nicht es ist noch nicht so weit.

Dazu kommt das du und dein Mann ein ErsteHilfeKurs besuchen solltet bzw meistens ist es so das es im Krankenhaus gemacht wird nach der Entbindung.
Informier dich in ruhe.. und frag einfach...


Wünsche dir ganz viel Kraft eine schöne schwangerschaft und Geburt.

LG Steffi mit Luca im Herzen

Andrea Schmoll

58762 Altena,
28.01.2006,
20:56 Uhr

@ lorenza

fragen über fragen!!

Hallo Andrea,

bei uns ist es genauso wie bei Dir,unser Sohn ist im August05 an SIDS gestorben und im Mai wird unser drittes Kind geboren.

Da wir auch nicht wüßten was auf uns zukommt habe ich schon mit unser Kinderärztin gesprochen und sie sagte zu uns normalerweise ist es so das die Klinik in der man Entbindet sich um alles kümmert wie z.B. den Monitor,die Einweisung für den Monitor und ein Erste Hilfe-Crasch-Kurs wird wohl auch gemacht.

Ich kann Dir nur einen Tipp geben ruf doch mal Frau Jorch an,den ich glaube keiner von uns kann Dir besser helfen wie sie,bis jetzt konnte sie mir/uns alle Fragen beantworten.


Lg und alles Gute für Euch und den neuen Erdenbürger

wünscht Andrea

Sabine M.(R)

E-Mail

Bad Soden Salmünster,
29.01.2006,
12:02 Uhr

@ lorenza

fragen über fragen!!

Hallo Lorenza,

ich habe 2 Söhne am SIDS verloren, seither habe ich bei allen Nachfolgekinder einen Monitor benutzt. Meine jüngste ist jetzt 7 Monate und auch noch am Monitor angeschlossen. Das Gerät kann man im Krankenhaus auf Verordnung bekommen, dies stellt eigendlich kein Problem da, da die Kinderärzte bei der Vorgeschichte normalerweise ein Herz-Atemüberwachungsgerät verordnen.
Mir gibt dieses Greät etwas Sicherheit und ich muß nicht mehr alle 5 Min. nachschauen, ob sie atmet.
Natürlich gibt es mit dem Gerät auch keine Garantie, das dieses wieder passiert, aber durch dem Arlarm kann man dann helfen.
Im KH gibt es eine Einweisung ins Gerät und ein erste Hilfe-Casch kurs.
Es gibt aber auch Fehlalarme, bei denen man dann erstmal zusammen zuckt. Ich selber hatte mit dem jetztigen Gerät erst viele Fehlalarme, die ich mit Hilfe von Frau Jorch erheblich reduzieren konnte.
Ich bin froh, das ich das Gerät habe. Meine Kinder waren ungefär immer bis zum 12 Monat angeschlossen. (Meine beiden Jungen sind mit 4 und 3 1/2 Monaten gestorben).
Wenn das Kind mobiler wird, wach ist und spielt habe ich das gerät ab, und wenn sie schläft schließe ich es wieder an. So kann man es auch noch länger als 1 Jahr machen.

Also ich würde Dir zum Monitor raten, da es in meinen Augen doch die sicherste Metode ist.

Wenn Du möchtest kannst Du mich auch anrufen (06056/917581) dann kann ich Dir noch aus meinen Erfahrungen berichten.
Auch FRau Jorch kann Dir bestimmt weiterhelfen, sie hat auch einige Kontakte die mir auch Bezüglich den Fehlarlamen geholfen haben.

Viele liebe Grüße
Sabine Mertin

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
29.01.2006,
12:33 Uhr

@ lorenza

fragen über fragen!!

Hallo Andrea,

Wie sicher ist das Monitoring ?
Der Monitor selber kann kein Kind retten; es meldet den Eltern und Betreuern des Kindes aber sehr zeitnah eie gefährliche Situation, so dass durch die Maßnahmen, die dann von Seiten der Erwachsenen getroffen werden, das Kind u.U. auch ohne Schaden überlebt. Auch das Überwachen von Kindern im Krankenhaus nach Operationen rettet ja die Kinder dort nicht, sondern alarmiert die Schwestern und Ärzte, wenn etwas nicht stimmt und läßt sie schnell eingreifen. Das Monitoring macht also schon Sinn bei Risikokindern. Es bietet eine zusätzliche Risikominderung bei gleichzeitiger Beachtung aller Risikofaktoren, die Eltern aus der Schlafumgebung zusätzlich ausschalten und die ja auch schon lange bekannt sind.

» mein sohn ist mit 19 monaten gestorben, sollange kann ich das nachfolgekind
» doch nicht verkabeln?

Doch, das kann man schon. Die Überwachung findet ja nur während des Schlafes statt. Die eingesetzten Geräte brauchen dann meherere erneute Grenzwerteinstellungen für die Atmung und auch die Herzfrequenz im Laufe der Überwachung. Aber das ist kein Problem. Schauen Sie doch mal die Situation in den Krankenhäusern nach OP´s an: da werden doch noch viel ältere Menschen als Kinder an Überwachungsgeräte angeschlossen. Auch das läuft. Es gibt heute Patienten, die während der Nacht über lange Zeit mit Sauerstoff zusätzlich versorgt werden, weil sie während des Schlafes Probleme mit der Sauerstoffaufnahme haben. Auch die werden dann während der Nacht an entsprechende Überwachungsgeräte angeschlossen. Das ist kein Problem. Während des Tages ist der übliche Alltag dann auch im wachen Zustand möglich. Zum Alter brauchen Sie sich also keine Sorgen machen.
Zusätzlich zum Monitoring würde ich aber unbedingt eine umfangreiche Untersuchung Ihres Nachfolgekindes dann empfehlen. Was man da am besten macht und wo Sie am besten dann mit Ihrem Kind hingehen, sollten wir dann am Telefon besprechen. Wenn es Ihnen jetzt aber schon dringend erscheint, diese Fragen vorab zu klären, können wir durchaus auch jetzt dazu schon telefonieren. Rufen Sie mich dann einfach an: 0251/862011.

ich habe 12 monate gestillt, nicht geraucht, keinen
» alkohl getrunken, er hat bei uns im zimmer geschlafen, schlafzimmer war
» immer um die 17 grad, wenig geimpft und alles was man eigentlich machen
» kann das so etwas nicht passiert...allso warum doch?

Niemand kennt bisher die Ursache für den Plötzlichen Säuglingstod, niemand kennt die Konstellation der Risikofaktoren, die aufeinandertreffen müssen, damit es zum Tod kommt. Wir können lediglich das Risiko für die Kinder senken, indem wir als Eltern alle bekannten Risikofaktoren beachten und sie ausschließen, so wie sie es ja dann auch getan haben; aber die absolute Gewähr, dass die Kinder dann in keinem Fall sterben, haben wir damit immer noch nicht. Das ist so ähnlich wie die Situation für Kinder im Straßenverkehr: wir können Sie eintrainieren, was sie beachten müssen, es können Ampeln und sichere Straßenübergänge für Kinder geschaffen werden, es können Tempo-30-Zonen eingerichtet werden, die Autofahrer können sensibilisiert werden, und dennoch werden Kinder im Straßenverkehr angefahren aus den unterschiedlichsten Gründen. Auch in diesem Bereich sind die Unfälle zurückgegangen, aber ausschließen können wir sie auch da nicht, auch das sind multifaktorielle Geschehen wie der Plötzliche Säuglingstod auch.

» am 23 januar war der erste jahres tag,

Das erste Jahr nach dem Tod ist das schlimmste; man schaut immer auf das zurückliegende Jahr vor dem Tod zurück und denkt oder sagt: letztes Jahr um diese Zeit, weißt Du noch, da haben wir dies getan, das erlebt, da hat er/sie zum ersten Mal mich angelacht, zum ersten Mal gestanden, zum ersten Mal mir durchs Gesicht gestreichelt, zum ersten Mal Mama/Papa gesagt.......das letzte Mal gebadet, das letzte Mal getrunken, gegessen, da habe ich sie/ihn das letzte Mal lebendig im Arm gehabt, zum Schlafen gelegt, das letzte Mal seine/ihre Spieluhr aufgezogen. Jetzt ist dies alles vorbei; ich spüre, als sei es erst gestern gewesen. Es ist so schwer, diesen Zustand auszuhalten.
Jeder Jahrestag, jeder Geburtstag, jedes bedeutende Familienfest läßt fröhliche wie schmerzliche Erinnerungen hochkommen, bedeutet ein "Tief" auch in diesem Sinn, und dennoch: seien Sie gewiß- auch wenn es jetzt vielleicht komisch und merkwürdig klingt - dies Tief ist dann nicht mehr so bodenlos, so endlos, der Schmerz nicht so heftig zerreißend. Klar ist man traurig, aber man merkt, dass die Trauer nicht mehr mein Leben bestimmt, sondern in mein Leben integriert ist; man hat gelernt im Laufe der Zeit, dass sie zu meinem Leben gehört, dass das Geschehene mein Leben mitbestimmt und mitgeprägt hat, aber jetzt mein Leben nicht mehr ausschließlich bestimmt und prägt, sondern dass die Hoffnung und Freude meinen Alltag wieder eingeholt hat, dass ich ein Gefühl der Dankbarkeit entwickelt habe für dieses Leben, so wie ich es jetzt führen darf und dass dieses Leben - vorher so selbstverständlich gelebt - jetzt viel bewußter gelebt werden kann.
Yvonne, die die Seite von SIDS-Berlin über viele Jahre geführt und gestaltet hat, hat ihre Gefühle für ihr jetziges Leben sehr offen ins Netz gestellt und ich bin ihr sehr dankbar dafür, weil sie uns sehr offen sagt, wie Trauer sich im Laufe der Jahre - Gott sei Dank - auch verändert. Sie macht mit ihren offenen Worten allen neubetroffenen Eltern Mut, dass sie sicher auch zu diesem Gefühl finden werden.

ich habe noch einen sohn mit 5
» jahren und bin im 6 monat schwanger. ich weis nicht was auf mich nach der
» entbindung zukommt... ich stehe mit gemischten gefühlen da...
» vielleicht kann mir jemand weiter helfen...

Liebe Andrea, diese Gefühle sind normal. Alle Eltern, die mit Nachfolgekindern schwanger sind, haben sie. Auf der einen Seite freut man sich, dass man ein Nachfolgekind bekommt; auf der anderen Seite hat man große Angst, das Gleiche noch einmal zu erleben, macht sich Sorgen, ob man sie normal aufwachsen lassen kann, oder ob man sie überbehüten wird. Diese Gedanken sind normal.
Ich habe während der Schwangerschaft meines vierten und fünften Kindes oft geträumt, dass sie sterben. Die Träume waren schrecklich. Aber aus der Rückschau muss ich sagen: es war ein Stück Verarbeitung des Erlebten. Und während der Schwangerschaft ist man ja noch einmal besonders sensibel, die Antennen für Gefühle sind ganz lang ausgestreckt, oft ist man auch viel "eher am Wasser gebaut".
Beide Kinder leben, sind gesund und munter. Ich bin dankbar dafür, und denke und hoffe, sie normal habe aufwachsen zu lassen, ohne sie überbehütet zu haben. Es hat Situationen gegeben, wo ich - vielleicht anders als andere - mir Gedanken und Sorgen gemacht habe, wie es ihnen ging, wo ich sehr beunruhigt war. Dies bezog sich aber dann nicht nur auf diese beiden. Erfahren zu haben, dass das Leben mit einem Kind nicht selbstverständlich ist, läßt dann auch eher Sorgen und Gedanken um die älteren Geschwister aufkommen. Diese Sorgen und Gedanken konnten dann oft nur Menschen in der GEPS verstehen. Und ich bin heute allen denen dankbar, die mich in solchen Situationen dann getragen haben, die mir zugehört haben, wenn ich Ihnen mein sorgenvolles Herz ausgeschüttet habe und die mir in solchen Situationen auch heute noch zuhören, wo andere vielleicht denken: "Mein Gott, was macht sie sich da schon wieder für Gedanken...."

Liebe Andrea, ich wünsche Ihnen, und bin mir dessen eigentlich ziemlich sicher - dass Sie in diesem Forum auf Menschen triffen, die Sie mit Ihren Sorgen und Gedanken auch noch in einigen Jahren verstehen werden.

Ich wünsche Ihnen zusammen mit Ihrem älteren Sohn für die noch anstehenden restlichen 3 Monate Ihrer Schwangerschaft trotz aller Sorge viel Vorfreude auf den neuen kleinen Erdenbürger und die tiefe Hoffnung in sein zukünftiges fröhliches Erdenleben.

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1004 registrierte Benutzer, 3 Benutzer online (0 registrierte, 3 Gäste)
Script by Alex  ^