GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
martinagi(R)

Heinsberg,
08.02.2006,
09:43 Uhr
 

Monitor für enkel ?? (Sonstiges)

Hallo zusammen

mein sohn starb vor 18 jahren am plötzlichen kindstod und meine weiteren kinder bekamen alle einen monitor zur überwachung.

nun ist meine 16 jährige tochter schwanger und wir voraussichtlich in 3 wochen mein enkelkind zur welt bringen. weiß jemand von euch ob wir anspruch auf einen monitor haben ? ich habe große angst das sowas noch mal passiert. ich finde nichts darüber, es wird überall lediglich von geschwisterkindern gesprochen und meine krankenkasse sagt nur wenn es vom arzt verordnet wird und medizinisch notwendig ist.

es wäre schön wenn ihr mir helfen könntet.....

vielen dank

martina

Caty

E-Mail

Bochum,
08.02.2006,
11:09 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Hallo Martina...

Ich kann dir zwar keine genauen Details nennen wie und ob das möglich ist...
Hat deine Tochter schon eine Entbindungsklinik?Den wenn ja erkundige dich dort einmal oder direkt bei der Krankenkasse oder den Kinderarzt den deine Tochter für ihr Kind in anspruch nehmen will...

Mit Lieben Grüßen Caty

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
08.02.2006,
15:14 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Liebe Martina,
ich habe gerade Deine Mail gelesen und eine entsprechende Mail an ärztliche Experten weitergeschickt. Ich melde mich, sobald ich Näheres weiß.
Was ich Dir jetzt schon sagen kann, dass auch elterliche Angst ein Verordnungsgrund für ein Überwachungsgerät ist. Das heißt im Klartext, dass Ihr einen kinderarzt braucht, der Euch ein Überwachungsgerät verordnet und diese Verordnung dann auch gegenüber der Krankenkasse bereit ist, sehr deutlich zu vertreten. Praktiziert Dein eigener Kinderarzt noch? Wäre Deine Tochter bereit, auch mit ihrem Kind zu diesem Kinderarzt zu gehen, der für Deine Kinder den Monitor verordnet hat? Dann würde ich diesen Kinderarzt zu Rate ziehen. Wenn noch weitere Fragen oder Details klärungsbedürftig sind, ruf mioch einfach an: 0251/862011.

Liebe Grüße
Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

martinagi(R)

Heinsberg,
09.02.2006,
07:21 Uhr

@ Hildegard Jorch

Monitor für enkel ??

hallo
also in der entbindungsklinik mit angrenzender kinderklinik sagte man uns das ein monitor nicht nötig sei und wir uns keine sorgen machen müssen.( ist leicht gesagt ) dies ist übrigen die klinik wo auch ich meine kinder zur welt gebracht habe und in der angrenzenden klinik wurden auch die monitore verordnet. leider weiß ich den namen des arztes nicht mehr und mein ehemaliger kinderarzt weilt nicht mehr unter uns. nun einen kinderarzt zu finden der uns einen monitor verschreibt stelle ich mir sehr schwierig vor, man kann ja schlecht von arzt zu arzt rennen.schlimmstenfalls werde ich einen monitor kaufen müssen denn diesen angelcare usw trau ich nicht so recht.der chefarzt der entbindungsklinik meinte übrigens das es noch nie passiert wäre das kinder von geschwistern gestorben wären am plötzlichen kindstod.ich weiß nu echt nicht mhr weiter.....
ich hoffe auf die experten ....
lg
martina

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
09.02.2006,
10:07 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Guten Morgen Martina,
die erste Expertenmeinung habe ich bereits gerade eben erhalten:
>>Die Mutter sollte also zu ihrem Kinderarzt gehen, der sollte eine Einweisung in ein Schlaflabor schreiben und dann sollte man nach den vorliegenden Ergebnissen handeln.>>

Dies Vorgehen scheint mir ein recht vernünftiges zu sein, erst recht nach Eurer jetzigen Situation.

Wenn Du mir eine Mail schickst, wo Ihr wohnt, kann ich schauen, wo in Eurer Nähe das nächste Kinderschlaflabor ist.

Liebe Grüße

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Mareike

E-Mail

Augsburg,
22.02.2006,
08:04 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Hallo Martina,

wir hatten von meiner Schwester das Angelcare-System (mit den Matten) bekommen und wir hatten nur dreimal einen Alarm. Ob es Fehlalarme waren oder unser Spatz durch den Alarm wieder anfing zu atmen, weiß ich nicht. Aber das ist uns auch egal, denn wir haben lieber einen Fehlalarm zu viel. Das System reagiert sehr empfindlich. Wenn jemand neben dem Bett gelaufen ist und kein Kind im Bett lag, reagierte es immer noch so, als wäre alles in Ordnung. Daher ist es nur bedingt zu empfehlen. Man sollte sicher stellen, dass es keine Schwingungen in Bettnähe gibt.
Bekannte von uns haben sich ein Überwachungssystem gekauft, bei dem man Elektroden auf die Brust des Kindes klebte und dann der Herzschlag übertragen wurde. Das war uns aber zu gefährlich, da ein Kabel die Verbindung war und wir Angst hatten, dass sich unser Spatz dabei im Schlaf etwas antut.

Viele liebe Grüße
Mareike

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
22.02.2006,
12:12 Uhr

@ Mareike

Monitor für enkel ??

Hallo Mareike,
der Angelcare ist für Riskokinder nicht geeignet. Schau auch mal auf dieser Seite www.geps.de unter Stellungnahmen: Überwachungsmatten.

Liebe Grüße aus Münster

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
22.02.2006,
12:17 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Hallo Martina,
der zweite Experte (Prof. Dr. med. Schachinger, Präsident der GEPS-Deutschland, erfahrener Kinderarzt), den ich angeschrieben hatte, hat sich vorgestern gemeldet.
Auch er meinte, dass Dein Enkelkind einen Monitor verordnet bekommen sollte und zusätzlich zur Untersuchung ins Schlaflabor gebracht werden sollte.
Wenn Ihr ein akreditiertes (= von der Deutschen Gesellschaft für schlafmedizin anerkanntes) Kinderschlaflabor in Eurer Nähe sucht, lass es mich bitte wissen, dann werde ich mich bemühen, es zu finden. Nicht jede Kinderklinik hat solch ein Schlaflabor.

Liebe Grüße

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

martinagi(R)

Heinsberg,
24.02.2006,
09:48 Uhr

@ Hildegard Jorch

Monitor für enkel ??

hallo
also ich habe mitlerweile mit dem oberarzt der kinderklinik in mönchengladbach rheydt gesprochen, der hält die verordnung des monitors für nicht nötig, genauso wie der chefarzt der entbindungsklinik. unser hausarzt sagt die verordnung muß die entbindungsklinik in die wege leiten, die weigern sich aber. ich habe das gefühl das hier der schwarze peter hin und her geschoben wird. die krankenkasse will halt eine verordnung haben , die ich aber nirgendwo bekomme. nun muß ich einen kinderarzt finden der das teil verschreibt, aber wir können ja nicht von kinderarzt zu kinderarzt rennen bis wir einen gefunden haben der den monitor befürwortet.auch das schlaflabor hält keiner für nötig weil mein enkelkind nicht zu den risikokindern gehören würde. der oberarzt der kinderklinik meinte sogar das geschwisterkinder keine risikokinder wären und er wäre generell kein freund vom monitor.ich weiß nicht mehr weiter....
liebe grüße
martina

Sabine M.(R)

E-Mail

Bad Soden Salmünster,
24.02.2006,
11:12 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Hallo Martina,

gerade habe ich dein Posting gelesen und kann es kaum glauben, das es da so viel Sturheit gibt. Ich habe 2 Kinder am plötzlichen Säuglingstod verloren und bin daher 100 % davon überzeugt, das Geschwisterkinder zu der Risikogruppe gehören. Da ich mir für meine Enkelkinder auch ein Monitor wünschen würde, (meine älteste Tochter ist 11 Jahre) habe ich diese Postings hier verfolgt.
Dein lestztes Posting habe ich meinem Mann vorgelesen und er war auch richtig sauer. Er sagte zu mir, wenn Du uns die Adresse und den Namen von den Ärzten gibst, würde er mal dort anrufen.
Unsere EMail adresse ist: M_Sabine@web.de oder du rufst uns einfach an (Tel: 06056/917581)

Viele liebe Grüße
Ralf und Sabine Mertin

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
24.02.2006,
16:27 Uhr

@ Sabine M.

Monitor für enkel ??

Hallo ihr lieben

Hab jetzt mal gefragt was die ca. KOSTEN !! und zwar weiss leider nicht mehr denn namen des gerätes aber war ein kleines tragbares. waren um die 200Euro. Dachte auch das so etwas sehr viel kostet.. sonst wenn GAR NICHTS geht ! Kauf dir eins und versuch das Geld zusammen zu bekommen.. oder versuch es über die caritas das Geld zusätzlich zu bekommen. Ist nur ein Tip das würde ich tun. Weiss noch hatte von Pro Familie 400Euro bekommen für die erstlingsausstatung und später von der Krankenkasse Mutterschaftsgeld... Das du irgendwie dann vieleicht diese 200Euro hast dafür. werde noch mal fragen wie das gerät genau heißt. Ich hab das irgendwan mal im Internet gesehen zum kaufen ich schau gerade noch einmal nach ......

^^^^
Hab gerade nichts gefunden aud die schnelle.. schau heute abend noch mal aber kenne noch ne freundin die hat einen zu hause... mal sehen was ich machen kann vieleicht kann ich dir diesen Besorgen !! Mach dir keine sorgen kümmer mich heute abend oder Sonntag darum ...

LG Steffi mit Luca im Herzen

Sabine M.(R)

E-Mail

Bad Soden Salmünster,
24.02.2006,
17:22 Uhr

@ Steffi

Monitor für enkel ??

Hallo Steffi,

ich weiß jetzt zwar nicht genau was ein Überwachungsmonitor kostet, aber es fallen ja auch weiterhin Kosten für die Elektroden an. Ich bin der Meinung, man sollte, bevor man so etwas anstrebt, erst alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen und versuchen ein Gerät über die Krankenkasse zu bekommen.
Die Angst, die man um die Kinder hat müssen auch die Ärzte verstehen und akzeptieren. Man sollte sich einen Arzt raussuchen, dem man vertrauen kann und der einem zuhört, wie groß die Angst ist.
Wie ich nach dem Tod unsere Kinder erfahren habe ist auch ein Bruder meiner Mutter gestorben, worüber wir keine Ursachen kennen. Bei meinem Mann auf der Seite ist wohl auch ein Bruder seines Vaters gestorben. Leider können wir nicht mehr nachvollziehen ob dieser vorher krank war.
Meine Meinung dazu ist, wenn ein Kind in der Familie gestorben ist besteht ein höheres Risiko und da sollte man auch einen Monitor verschrieben bekommen.

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
26.02.2006,
13:51 Uhr

@ martinagi

Monitor für enkel ??

Hallo liebe Martina,
bitte ruf mich mal an, damit wir das weitere Vorgehen besser telefonisch besprechen. Hier im Forum den Austausch hin und her zu führen, ist zu mühselig, glaube ich. Ich denke auch nicht, dass Ihr Euch ein Gerät selber kaufen solltet. Medizinische Geräte sind ziemlich teuer, kosten in der einfachsten Ausführung zwischen 1500-2000 €, den neuesten Stand für Geräte, die nur die Atmung überwachen, kenne ich derzeit auch nicht, würde auch immer zu einer Doppelüberwachung raten, wenn schon medizinisch überwacht werden soll. Diese Geräet sind dann nochmal teuerer. Eine Überwachungsmatte, die nach meiner Ansicht für Dein Enkelkind nicht geeignet ist, kostet zwischen 150-250 €.
Desweiteren: medizinische Überwachungsgeräte über das Internet zu kaufen, halte ich für sehr fragwürdig. Erstens haben normalerweise die Krankenkassen ein solches Gerät bezahlt und zur Verfügung gestellt und damit gehören solche Geräte der Krankenkasse, die, oder deren Lieferanten, auch für ein ordnungsgemäßes Funktionieren der Geräte Sorge tragen; zweitens garantiert ein Anbieter im Internet nicht für eine entsprechende Überprüfung solcher Geräte und damit für eine einwandfreie Funktionsweise. Also solche Käufe sind sicher sehr riskant, davon kann man nur abraten.
Ich bin sicher, dass wir gemeinsam in Eurer Nähe einen Arzt finden werden, der Euch ein Gerät verordnen wird, der hinter dieser Verordnung steht und der Euch dann auch während der gesamten Überwachungszeit mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.
Am Telefon kannst Du mir dann auch die Ärzte nennen, mit denen Ihr bereits Kontakt aufgenommen habt. Möglicherweise kenne ich sie persönlich, dann setze ich mich gern mit ihnen auch noch einmal in Verbindung. Konfrontation nützt wenig, Kooperation viel. Aus ihrer Sicht sieht eine Verordnung vielleicht erst mal nicht erforderlich aus, aus Eurer Sicht ist es ganz anders. Ich schalte mich gern ein und rücke manche Dinge ins andere Licht. Dazu brauche ich aber mehr Daten, die nicht hier im Forum ausgebreitet werden sollten und damit für alle Welt lesbar sind. Lass uns also telefonieren.

Liebe Grüße

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1004 registrierte Benutzer, 7 Benutzer online (0 registrierte, 7 Gäste)
Script by Alex  ^