GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
Snoldy(R)

17.02.2012,
13:30 Uhr
 

Vorgehen bei Folgekind (Monitoring)

Hallo!

Ich bin mit unserem Folgekind in der 13. Woche schwanger und so langsam müssen wir uns eingehender mit dem Problem Monitor ja oder nein beschäftigen. Ich habe ehrlich gesagt gar keine Vorstellung wie man das angeht oder was auf einen zu kommt. Wenn die Babys noch sehr klein sind, denk ich geht das ja alles mit den Kabeln und so. Aber was ist wenn sie mobiler werden? Da kann man das doch nicht 24 Stunden am Tag dran lassen. Irgend wer hier im Forum hat wohl auch mal Fotos von der Verkabelung am Baby gemacht. Vielleicht kann uns die derjenige mal zur Verfügung stellen. Bisher hab ich nur immer BIlder vom Gerät gesehen.
Wie sind eure Erfahrungen mit den Krankenkassen. Wir sind zu allem übel auch noch privat versichert. Hat da jemand von Euch Erfahrung mit? Gibt es da grosse Probleme? Wann fragt wegen einer Genehmigung nach und wie? Geht das über den Kinderarzt und was wenn der sektisch ist? Wie findet man eine gute Betreuung und welchen Monitor nimmt man?
IHr seht ich bin ziemlich überfordert. Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen und aus euren Erfahrungen berichten.
Danke.
Snoldy

Linchen(R)

17.02.2012,
14:06 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

Hallo Snoldy,

unser erstes Monitorkind hatte ein ALTE und daher den Monitor auf dem sich auch regelmäßige Apnoen gezeigt haben.
Als unser nächstes Kind im Anmarsch war stellte sich bei uns auch die Frage pro/contra Monitor. Ich habe dann mit unserem Kinderarzt und der Kinderklinik gesprochen, die mir beide zu einem Monitor geraten haben.
Desweiteren habe ich auch schon im Vorfeld mit der Kinderklinik abgeklärt was nach der Entbindung mit meinem Kind passieren soll. Sprich, ob es prophylaktisch auf der Überwachungsstation aufgenommen werden soll, welche Untersuchungen es bekommen soll usw.
Die Kinderklink hat dann auch gesagt, dass sie den Monitor verschreiben werden und Kontakt mit der Monitorfirma herstellen.
Wir sind auch privat versichert mit Beihilfe und das war gar kein Thema. Bei uns hat als Diagnose "Zustand nach ALTE beim Geschwisterkind" ausgereicht. Da kam nicht mal eine Nachfrage.
Zu deiner Frage mit dem Verkabeln: Wenn die Kinder größer werden schließt man sie ja nur noch zum Schlafen an. Das ist eigentlich kein Problem und die Kinder sind es ja auch gewöhnt.
Die meisten hier haben wohl einen Vitaguardmonitor. Wir haben den VG3100 und der ist wirklich super.
Bei uns hat sich die Entscheidung zum Monitor gelohnt, denn auch unser Folgekind leidet unter Apnoen.

LG Linchen

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
18.02.2012,
22:36 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

Hallo Snoldy,
ich kann deine Sorge verstehen; aber das Monitoring ist wirklich kein Problem im Alltag. Die Kinder werden eh nur zum Schlafen verkabelt; die Kabel kannst Du, wenn sie wach sind, einfach seitlich in den Strampler stecken; und wenn sie dann wieder zum Schlafen gelegt werden, werden sie einfach hervorgeholt und wieder an den Monitor angeschlossen.Die Fotos zum Anlegen des "Sauerstoffsensors" hat Christina F ins Netz gestellt. Du kannst sie auch über das Forum direkt anmailen. Dann wird sie dir sicher einiges dazu erzählen können und schickt Dir vielleicht auch die Fotos direkt.
Desweiteren kannst Du Deine Krankenkasse fragen, mit welchem Monitorlieferanten sie zusammenarbeitet; dann kannst Du Dir vielleicht schon vor der Geburt so ein Gerät einmal anschauen. Ansonsten gibt es auch Treffen von seiten der GEPS, wo Fragen zum Monitoring besprochen werden, wenn es das Thema des Treffens ist. In der Nähe welcher Stadt wohnst Du denn?

Liebe Grüße aus Münster und viel Vorfreude auf den neuen kleinen Erdenbürger

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Snoldy(R)

20.02.2012,
11:36 Uhr

@ Hildegard Jorch

Vorgehen bei Folgekind

Hallo!

Wir wohnen bei Soest. Ich bin die Frau von Lustikus und die Mutter von Tim. Mein Mann hat ja schon versucht hier über das Forum Kontakt zu anderen Betroffenen in der Nähe zu bekommen oder eine Elterngruppe zu finden, aber scheinbar gibt es hier im Umkreis niemanden.
Wann finden denn Treffen der GEPS statt und wo? Gibt es da eine Übersicht. Wir wären auch bereit dafür weiter zu fahren.

Snoldy

Snoldy(R)

28.02.2012,
21:39 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

Irgendwie ist es ziemlich ruhig hier im Forum in der letzten Zeit.
Mir sind da noch ein paar Fragen eingefallen.
Gibt es bestimmte Schlafsäcke die beim monitoring besser geeignet sind, vielleicht wegen Öffnungen für die Kabel?
Spricht in den ersten Wochen etwas gegen das Schlafen in einem Beistellbett?

Danke schonmal
»
» Snoldy

Roswitha(R)

E-Mail

29.02.2012,
11:50 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

Hallo Snoldy,
wie schön, dass ihr eure Arme bald wieder füllen könnt.

Die Alvi-Schlafsäcke sind zum Monitoring super geeignet, weil sowohl der Innen- als auch der Außenschlafsack einen Auslass für Kabel haben.

Eine schöne Schwangerschaft weiterhin.

lg.

Mikey(R)

03.03.2012,
13:12 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

» Hallo!
»
» Wir wohnen bei Soest. Ich bin die Frau von Lustikus und die Mutter von Tim.
» Mein Mann hat ja schon versucht hier über das Forum Kontakt zu anderen
» Betroffenen in der Nähe zu bekommen oder eine Elterngruppe zu finden, aber
» scheinbar gibt es hier im Umkreis niemanden.
» Wann finden denn Treffen der GEPS statt und wo? Gibt es da eine Übersicht.
» Wir wären auch bereit dafür weiter zu fahren.
»
» Snoldy

Hallo Snoldy;
Auch wir wohnen in Soest und haben 1992 unsern Sohn an Sids verloren. Wir suchten damals Ansprechpartner in unserer Nähe,gestaltete sich als nicht so einfach.Nicht aufgeben,ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles gute. LG Mikey

Manuela Krebs(R)

06.03.2012,
18:18 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

Hallo Snoldy,
für die Monitorkabel haben ich beim den Stramplern und dem Schlafsack
die Naht ein Stück aufgetrennt und die Kabel dort raus geführt.
Nach meiner Erfahrung war der Monitor in der Zeit weniger anstrengend
als ich dachte.
Alles Liebe und Gute für euch,
Gruß aus Hessen
Manuela Krebs

Snoldy(R)

06.03.2012,
21:24 Uhr

@ Mikey

Vorgehen bei Folgekind

Hallo Mikey,

ja den Eindruck haben wir hier leider auch. Weder wurde unser älterer Sohn in der Trauergruppe für Kinder aufgenommen, noch sind wir in der Elterntrauergruppe willkommen. Da wären zur Zeit nur Paare vertreten, die Fehlgeburten nicht verkraften können. Da passen wir nicht rein, wurde uns gesagt. Wahrscheinlich will man uns denen nicht antun. das Ziel ist eine intakte Schwangerschaft, da ist es vielleicht zu viel verlangt, dass man sich auch noch Gedanken über das danach machen muss.
Jeder sagt einem wir helfen euch, aber konrektes gibt es nicht. Mein Mann war vor kurzem beim Hausarzt, weil er sich total ausgebrannt fühlte und zu dem Zeitpunkt auch viel an Tim denken musste. Da wurde er eine Woche krank geschrieben mit dem Hinweis, er sollte sich aber wenn es länger dauert einen Therapeuten suchen. Na toll. das ist ja auch so einfach, wenn man voll berufstätig ist. Ich bin gespannt, ob wir unsere Kur genehmigt bekommen. Zunächst sind wir überall auf Skepsis gestossen, aber mittlerweile haben wir doch einige gute Kontakte hergestellt.
Ich weiss nciht ob ich das fragen darf. Du brauchst ja nicht zu antworten, wenn Du nicht magst. Hattet ihr ältere Kinder? Wie seid ihr mit denen umgegangen, wie alt waren sie damals und wie geht es ihnen heute damit? Habt ihr weitere Kinder bekommen?
Snoldy

Mikey(R)

08.03.2012,
15:23 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

» Hallo Mikey,
»
» ja den Eindruck haben wir hier leider auch. Weder wurde unser älterer Sohn
» in der Trauergruppe für Kinder aufgenommen, noch sind wir in der
» Elterntrauergruppe willkommen. Da wären zur Zeit nur Paare vertreten, die
» Fehlgeburten nicht verkraften können. Da passen wir nicht rein, wurde uns
» gesagt. Wahrscheinlich will man uns denen nicht antun. das Ziel ist eine
» intakte Schwangerschaft, da ist es vielleicht zu viel verlangt, dass man
» sich auch noch Gedanken über das danach machen muss.
» Jeder sagt einem wir helfen euch, aber konrektes gibt es nicht. Mein Mann
» war vor kurzem beim Hausarzt, weil er sich total ausgebrannt fühlte und zu
» dem Zeitpunkt auch viel an Tim denken musste. Da wurde er eine Woche krank
» geschrieben mit dem Hinweis, er sollte sich aber wenn es länger dauert
» einen Therapeuten suchen. Na toll. das ist ja auch so einfach, wenn man
» voll berufstätig ist. Ich bin gespannt, ob wir unsere Kur genehmigt
» bekommen. Zunächst sind wir überall auf Skepsis gestossen, aber
» mittlerweile haben wir doch einige gute Kontakte hergestellt.
» Ich weiss nciht ob ich das fragen darf. Du brauchst ja nicht zu antworten,
» wenn Du nicht magst. Hattet ihr ältere Kinder? Wie seid ihr mit denen
» umgegangen, wie alt waren sie damals und wie geht es ihnen heute damit?
» Habt ihr weitere Kinder bekommen?
» Snoldy

Selbstverständlich können wir unsere Erfahrungen austauschen,Ich selbst weiss wie hilfreich das miteinander reden ist.Geben sie mir bitte ihre E-mail adresse. meine lautet sheetan69@yahoo.de. Lg Mikey ;)

dickie2909(R)

17.05.2012,
21:58 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

» Hallo!
»
» Ich bin mit unserem Folgekind in der 13. Woche schwanger und so langsam
» müssen wir uns eingehender mit dem Problem Monitor ja oder nein
» beschäftigen. Ich habe ehrlich gesagt gar keine Vorstellung wie man das
» angeht oder was auf einen zu kommt. Wenn die Babys noch sehr klein sind,
» denk ich geht das ja alles mit den Kabeln und so. Aber was ist wenn sie
» mobiler werden? Da kann man das doch nicht 24 Stunden am Tag dran lassen.
» Irgend wer hier im Forum hat wohl auch mal Fotos von der Verkabelung am
» Baby gemacht. Vielleicht kann uns die derjenige mal zur Verfügung stellen.
» Bisher hab ich nur immer BIlder vom Gerät gesehen.
» Wie sind eure Erfahrungen mit den Krankenkassen. Wir sind zu allem übel
» auch noch privat versichert. Hat da jemand von Euch Erfahrung mit? Gibt es
» da grosse Probleme? Wann fragt wegen einer Genehmigung nach und wie? Geht
» das über den Kinderarzt und was wenn der sektisch ist? Wie findet man eine
» gute Betreuung und welchen Monitor nimmt man?
» IHr seht ich bin ziemlich überfordert. Vielleicht könnt ihr mir ja weiter
» helfen und aus euren Erfahrungen berichten.
» Danke.
» Snoldy

Hallo,
Wir haben für unsere Zwillinge Monitore von der Krankenkasse gestellt bekommen. Das Problem war nur das man die nicht vorher beantragen kann, (es könnte ja was passieren!). Als ich zur Vorstellung in der Entbindungsklinik war, habe ich gleich erwähnt das wir unseren Sohn verloren haben. Und auch nochmal kurz vor der Entbindung im Kreissaal. Das Krankenhaus hat alles in die Wege geleitet und wir konnten die Monitore gleich mit nach Hause nehmen. Wir haben noch einen Reanimationskurs im Krankenhaus gemacht. Die Ärztin war leider nicht sehr einfühlsam. Bei dem Trainig sollten wir "spielen" das unser Kind leblos im Bett liegt.... Ich glaub ich brauch niemanden zu sagen das ich dazu nicht fähig war. Ich war wieder zurückversetzt in die Nacht als Jean-Luc uns verlassen hat. Die Ärztin war auch gegen die Monitore. Aber wir haben sie bekommen.
Die ersten Tage waren schon schlimm, weil man auf alles geachtet hat.Aber der Mitarbeiter von der Firma hat uns auch gleich erklärt das es zu Alarm kommen kann wenn die Babys zb schreien und sich viel bewegen. Und ich muss sagen wir hatten in den fast 7 Monaten nicht einen Fehlalarm. Wir benutzen die Monitore auch nur noch wenn die Mädels schlafen.Ich werde immer noch nachts wach und bekomme Panik, aber die Geräte sind wirklich eine Sicherheit. Vor zwei Wochen ging ein Gerät kaputt, und das am Wochenende abends... Ich habe die Hotline angerufen und innerhalb von zwei Stunden hatten wir ein Ersatzgerät.
Ich glaube ohne würden wir wirklich vor Angst vergehen.

Liebe Grüsse Tina
Ps die Monitore lassen sich prima überall mit hin nehmen

---
Geliebt beweint und unvergessen. Jean-Luc wir werden Dich immer lieben!!

Snoldy(R)

26.02.2013,
14:23 Uhr

@ Snoldy

Vorgehen bei Folgekind

Hallo!

Ich wollte mich mal wieder melden. Unser Folgekind ist längst geboren und mittlerweile schon ein halbes Jahr alt. Es ist alles gut gegangen und sie wird Monitorüberwacht. was wie viele andere schon gesagt haben, wirklich kein Problem darstellt. Ich hab mir vorher so viele Gedanken gemacht. Das war vollkommen unbegründet. Wir haben kaum Fehlalarme, allenfalls mal in der Babyschale wenn der Bauch "Falten wirft" *g* Der Monitor bringt uns wirklich viel Sicherheit und wir können die Zeit wirklich geniessen. Natürlich denken wir oft an Tim und es kommen immer wieder Erinnerungen hoch auch in bestimmten Situationen mit dem neuem Baby, aber für uns war das auf alle Fälle der richtige Schritt.
Snoldy

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 5 Benutzer online (0 registrierte, 5 Gäste)
Script by Alex  ^