GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
sandra berger

E-Mail

straelen,
05.04.2006,
22:28 Uhr
 

meine angst (Sonstiges)

Hallo,

ich weiß nicht wie ich anfangen soll, ich versuche es einfach mal. Immer wieder wenn ich mal am Compi sitze lande ich auf dieser Seite. Ich weiß das nicht einzuordnen. Mein Sohn Jannis ist jetzt knapp 9 Monate alt und meine Angst ihn zu verlieren ist sooooo groß das ich es kaum in Worte fassen kann. Ganz am Anfang war es noch schlimmer, jede 10 Minuten habe ich nach ihm gesehen, jetzt hab ich es auf jede Stunde reduzeirt aber ich muß mich dafür abends im Wohnzimmer fast am Sessel festschnallen. Manchmal denke ich, ich bin krank im Kopf. Vorher kommt diese Angst. Alles was man beachten muß haben wir naürlich auch beachtet, mein Mann hat diese große Angst auch nicht, aber er hat auch schon eine Tochter und ich habe nur Jannis und dabei soll es auch bleiben, mein Mann möchte jetzt nicht noch ein Kind. Vielleicht daher die Angst. Jannis entwickelt sich prima, kein Grund zur Sorge und trotzdem ist sie da-die Angst-. Wenn es jemandem ähnlich geht wie mir würde ich mich über einen Austausch sehr freuen.
Letztlich war ich auf einem Vortrag über den plötzlichen Säuglingstod, das warum und wieso, und die Maßnahmen. Ich glaube aber seither habe ich nochmehr Angst. Aus meiner Geburtsvorb. hat fast keine diese Ängste. Bin ich vielleicht wirklich nicht ganz normal? Wer denkt wie ich und hat diese Angst oder kann und will mit mir reden? Meldet euch bei mir. Danke fürs lesen.

Nico*

06.04.2006,
15:33 Uhr

@ sandra berger

meine angst

Liebe Sandra,

ich weiß das ist leicht gesagt, aber mach dich nicht so verrückt. Damit verschwendest Du nur die wunderschöne Zeit mit Deinem Kind.
Ich habe zwei mein großer Ludwig - bei Ihm hatte ich auch öfter mal angst wegen dem plötzlichen Kindstod. Bei meinem zweiten -Moritz- habe ich keine Angst mehr gehabt. Aber er ist heute nicht mehr hier. Wir haben ebenfalls alles versucht richtig zu machen aber wir konnten nichts dagegen tun.
Also siehst Du auch wenn Du dich verrückt machst - wenn dein Kind gehen muß geht es und nichts kann das ändern.
Aber schau mal wie viel Kinder geboren werden und älter werden - jeden Tag- ihnen geht es gut und sie wachsen heran - gesund.
Bei Euch wird auch alles gut gehen...
Genieße dein Kind..es wird sowieso viel zu schnell groß :o)
Alles liebe Nicoletta

sandra

E-Mail

06.04.2006,
23:55 Uhr

@ Nico*

meine angst

Liebe Nicoletta,

ich danke dir für deine Mail, schön zu sehen das es Menschen gibt die sich für die Ängste der anderen interessieren. Du hast dein Kind verloren obwohl du alles richig gemacht hast, willst du mir sagen was du damit meinst? Wenn nicht ist es OK. Eine Freundin hat ihr erstes Kind tot zur Welt gebracht ich weiß nicht genau was schlimmer ist, doch ich denke beides ist für Mutter und Vater das schlimmste was passieren kann. Ich bete das es meinem Kleinen gut geht. Oft denke ich wenn er mal wieder Schnupfen hat, das ich öfter nach ihm sehen muß doch dann fallt mir auf das ich ja schon ständig nach ihm sehe. Mein Mann ist zum Glück um einiges ruhiger als ich. Nochmals danke für deine Antwort, es war bisher die einzige und wenn du magst schreib mir wieder. Alles liebe für dich und deine Familie Sandra

PS Ich hoffe du hast alles gut überstanden sofern man davon überhaupt reden kann und dein Kind macht dir viel Freude.

Nicoletta

09.04.2006,
20:32 Uhr

@ sandra

meine angst

Liebe Sandra,

ich habe zwei Kinder und mein kleiner starb am 24.12.05 am plötzlichen Kindstod.
Wir haben insofern alles "richtig" gemacht, als das wir uns an die Empfehlungen gehalten haben die man für die prevention des plötzlichen Kindstods befolgen sollt.

Trotzdem ist eines meiner Babys nicht mehr da.
Ich bin sehr froh das ich noch den lieben Ludwig habe und einen sehr lieben Mann.
Ich wünsche Dir alles liebe und wenn Du reden willst kannst Du mir jederzeit schreiben.
Grüße Nicoletta

Katrin

E-Mail

Dresden,
09.04.2006,
20:56 Uhr

@ sandra berger

meine angst

Hallo Sandra,

es ist erstmal schön zu lesen, dass du einen gesundes Kind im Alter von 9 Monaten hast... Mit der Angst ist das natürlich weniger schön, sowohl für dich als auch für das Kind... Wir haben unsere Tochter leider verloren und ich werde sicher bei unserem nächsten Kind "begründet" solche Angst erleben, wie Du jetzt... Vielleicht solltest du nicht so viel lesen??? Oder ihr besorgt euch so eine Überwachungsmatte, damit du etwas ruhiger schlafen kannst??? Ich glaub ich würde mir da mit solchen Mitteln helfen... Rein statistisch ist doch dein Kind "außer Gefahr"... Nicoletta hat Recht, wenn das Schicksal zuschlägt, was wir alle nicht hoffen, dann kann man sowieso nichts dagegen machen... Die Zahlen sprechen ja eigentlich für sich... Es gibt so viele Babys bzw. Kinder, die groß werden und leider ein Bruchteil davon schafft es nicht...

Ich wünsch dir, dass du deine Angst besiegen kannst, oder sie zumindest auf ein Minimum reduzieren könntest...

Ich drück dir die Daumen dabei...

Katrin aus Dresden

Annette H.

E-Mail

09.04.2006,
23:28 Uhr

@ sandra berger

meine angst

Hallo Sandra!
Ich kann dich gut verstehen.Mein Kleinster wird auch 9 Monate alt und die Angst ist immer irgendwie da. Er ist allerdings mein drittes Kind und ich bin da etwas ruhiger als bei den anderen Beiden. Ich denke Du kannst nicht mehr machen als die Risiken zu minimieren,und das hast du getan.
Du wirst Dich allerdings später bestimmt ärgern,daß Du diese tolle Babyzeit gar nicht genießen konntest. Sie sind so schnell groß und nie wieder so wie jetzt. Die gefährlichste Zeit ist ja auch schon um. In meinem Bekannenkreis gibt es auch einige die das Thema nicht so ernst nehmen und Babys haben. Wenn sie dann im Winter ihre Kleinen unter die dicke Decke legen,dann kann ich nur den Kopf schütteln.Ich verstehe das auch nicht,denn ein Kind zu verlieren ist für mich die größte Horrorvorstellung.
Ich persönlich glaube an Gott und das macht mich innerlich ruhiger. Es ist zwar keine Versicherung das nichts passiert,aber es macht mich gelassener.
So, ich wünsche Dir viel viel Freude mit Deinem Kleinen,genieße die Tage mit ihm wo er noch so klein ist.
Liebe Grüße
Annette

sandra

E-Mail

10.04.2006,
21:10 Uhr

@ Annette H.

meine angst

Hallo Anette, auch dir danke für deine Antwort. Sich tun wir alles was uns möglich ist, aber immer wieder liest man, das auch das nicht gereicht hat. Mir ist klar das meine 'Angst mir viel kaputt macht, aber was soll ich machen sie ist da. Ich sehen den ersten Geburtstag herbei und dann den zweiten je niedriger wird das Risiko. Und wenn das vorbei mach ich mir Sorgen um andere dinge so wie ich mich kenne. Jannis wir am 14.4. 9 Monate und ich weiß das die größte Risikozeit vorbei ist, doch wenn ich dann lese das jemand sein Kind 2 tage vor dem ersten Geb. verliert kann ich nicht sagen das meine Angst grad kleine wird. Ich denke ich sollte weniger lesen. Ich bete jeden Tag auf meine Art das der kleine Mann bei mir bleibt und ich ihn groß werden sehen darf. Auch einen ´großen dank an dich das du dir die Mühe gemacht hast mir zu antworten. Bis bald sandra

Annette H.

E-Mail

11.04.2006,
22:35 Uhr

@ sandra

meine angst

Hallo Sandra!
Wahrscheinlich ist es ziemlich normal,daß man sich als Mutter immer irgendwie Sorgen macht. Mir geht es auch oft so, das ich irgendwo von einem Todesfall höre und mir danach immer doppelt Sorgen mache.Meistens geht es aber nach ´ner Zeit besser. Ich sage mir dann immer das es sehr unwahrscheinlich ist,das meinen Kindern das Gleiche passiert.
Unsere Kinder sind übrigens genau gleich alt! Witzig oder? Jonathan wird auch am 14.4. 9 Monate alt.
Es ist doch echt ein süßes Alter,oder!?
Ich wünsche dir alles Gute und bete das Dein Kleiner gesund groß werden darf!
Liebe Grüße Annette

sandra

E-Mail

12.04.2006,
17:52 Uhr

@ Annette H.

meine angst

Hallo Anette,

danke für alles guten Wünsche, das unsere Süßen gleichalt sind ist wirklich witzig. Jannis wird also am 14.07.06 1 Jahr so Gott will. Ich bete das es unsren beiden Kindern und allen anderen immer gut geht und sie ein schönes Leben haben werden. Nochmal danke liebe Grüße aus Straelen SAndra

Divana

E-Mail

12.04.2006,
20:01 Uhr

@ sandra berger

meine angst

Ich bin auf diese Seite genau wegen meiner Angst gelangt. Ich habe gerade mein drittes Kind bekommen und die Angst ist mit den Jahren mitgewachsen. Bei meinem ersten Kind habe ich auch stündlich ins Bettchen gesehen und mein zweiter Sohn hat 2 Jahre lang auf der Angelcare-Matratze geschlafen. Jetzt ist die Angst wieder da. Zwar habe ich wieder Angelcare installiert, aber der Kleine schläft noch nicht in seinem Bett. Er kann nur ruhig schlafen, wenn er bei mir am Körper oder in meinem Bett liegt. Ich halte mich an alle Vorsichtsmaßnahmen und dennoch bekomme ich kein Auge zu. Ich bin völlig übermüdet und unfähig tief zu schlafen, wenn der Kleine schläft...vor allem wenn er in meinem Bett schläft, denn das ist ja ein Risikofaktor.
Ich kann Dich also sehr sehr gut verstehen...
Ich weiß auch nicht was ich machen kann. Es gibt keine 100%ige Sicherheit im Leben. Ich lasse meinen großen Sohn auch zur Schule gehen, obwohl viele Kinder auf dem Schulweg verunglücken. Ich denke wir müssen an unserer Angst arbeiten. Wir können manche Dinge nicht verhindern und egal was wir machen...wenn etwas passiert, werden wir uns genau für das, was wir gemacht haben, Vorwürfe machen. Alles Liebe
Divana

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald,
12.04.2006,
23:00 Uhr

@ Divana

meine angst

´Hallo Divana

Sorry das ich dir das sagen muss aber es wäre besser wenn dein Schatz in seinen Bett in euren zimmer schläft. So weit ich weiss sollten Babys nie im Ehebett mit schlafen.. KISSEN DECKEN sehr warm... etc

Einfach nur im Schlafsack bei tep. von 18C in euren zimmer. in seinen BETTCHEN... Kinder müssen lernen zu schlafen also muss dein Baby auch lernen in seinen bett zu schlafen ...

STeffi mit Luca im Herzen

Divana

E-Mail

13.04.2006,
15:06 Uhr

@ Steffi

meine angst

Liebe Steffi,

der Kleine ist erst 3 Wochen alt. Ich versuche es immer wieder ihn in sein Bettchen zu legen. Leider schafft er es noch nicht dort tief zu schlafen und manchmal muss auch ich mal ein Auge zu machen. Ich lege ihn also in seinen Schlafsack in mein großes Bett und ich selbst liege unter meiner eigenen Decke mindestens einen Meter von ihm entfernt. Die Temperatur liegt immer zwischen 16 und 18°C. Ich hoffe, dass er bald länger in seinem Bett schlafen kann. Ich bemühe mich wirklich.
Wie macht man das eigentlich im Sommer? Dann ist die Temperatur doch auf jeden Fall höher im Raum...
Danke für Deine Antwort und liebe Grüße
Divana

Caty

E-Mail

Bochum,
14.04.2006,
09:44 Uhr

@ Divana

meine angst

Hallo Divana...

Also im Sommer, ich weiß nicht hast du Rollos an den Fenstern? Dann würd ich dir raten wenn die sonne scheint mach sie runter ansonsten kauf dir dunkele Vorhänge und immer gut Lüften!
Und vielleicht so würd ich es machen oder bzw so hab ich es bei Jason gemacht ich hab ihn nur im Body schlafen lassen, oder im T-Shirt.
Ohne Decke oder Schlafsack, und da er ja noch klein war, und alle 3 Std wach wurd konnt ich so auch sehen obs ihm zu kalt war aber das war nicht der Fall.
Unser Kleiner hat am Anfang auch nur bei uns im Bett, oder auf meiner Brust oder bei Papa im Arm geschlafen.
Sieh mal ich kann deine Angst verstehen, bevor ich davon selbst betroffen war, hab ich mich mit dem pl. Säuglingstod nicht auseinander gesetzt, mag vielleicht naiv klingen.....
Aber ich habe nachdem unser Sohn im letzten Jahr mit 4 Monaten gestorben ist auch wahnsinnige Angst um unsere Tochter, und die ist aber schon fast 4 und eigentlich ausser Gefahr, ich bin wieder schwanger und ich denke trotz monitorüberwachung werde ich vermutlich im ersten Jahr auch ne wahnsinnige Angst haben!!!!
Schau mal ich war immer ne mami die sehr locker war, ich hab meine Tochter machen lassen, sie bekam so von mir Vertrauen was sie zu selbstvertrauen aufgebaut hat, und sie kommt gar nict damit klar das ich jetzt nicht mehr so bin, das bekomm ich auch zu spüren!
Wenn du dich besser fühlst denn nimm die Angelcare Matratze, und versuch den kleinen lagsam daran zu gewöhnen in seinem Bett zu schlafen.
Aber du kannst das geschehen sollt es so sein nicht beeinflussen!
Genieße die Zeit, und laß sie nicht von deiner Angst besitz ergreifen halt dich an die Präventionsmaßnahmen und mehr kannst du nicht tun!
Dann hast du alles richtig gemacht!!!
Vorwürfe macht man sich immer auch wenn man sich an alles gehalten hat!
Und ich als betroffene weiß das das alles andere als einfach ist zu sagen mach dich nicht verrückt! Aber zwing dich selbst dazu dich nicht bestimmen zu lassen sonst brichst du irgendwann daran zusamm und des bringt keinem deiner Kinder etwas!!!!

Ganz lieben Gruß Caty

Divana

E-Mail

14.04.2006,
11:03 Uhr

@ Caty

meine angst

Liebe Caty, danke für Deine Antwort. Heute Nacht hat er es 4(!) Stunden in seinem Bett geschafft. Ich habe in dieser Zeit wesentlich ruhiger geschlafen, obwohl Angelcare auch nichts verhindern kann. Vielleicht habe ich die Hoffnung doch noch etwas machen zu können, wenn der Alarm losgeht. (Habe auch einen Säuglingsrettungskurs besucht)
Ich weiß gar nicht warum sich dieses Thema so stark in meinen Kopf festgesetzt hat?! Vielleicht weil man diesem Ereignis gegenüber so machtlos ist. Meinen beiden anderen Kindern spüren meine ängstliche Haltung auch, obwohl ich mit den Jahren immer lockerer werde.
Ich wünschte ich könnte die Babyzeit mehr genießen. Es gibt keinen Tag, an dem ich mir nicht ausmale wie ich evtl. mein totes Baby auffinden könnte. Wenn er irgendwo auf dem Sofa z.B. eingeschlafen ist und ich nur etwas zu Trinken hole...denke ich schon wieder daran. Ich kann mir vorstellen wie groß Deine Ängste sein müssen. Es tut mir schrecklich leid was passiert ist. Ich kann es mir gar nicht vorstellen wie schmerzhaft das sein muss. Du musstest das erleben weswegen ich seit 10 Jahren Angst habe und nimmst Dir jetzt die Zeit auf meinen Beitrag zu antworten, um meine Ängste zu beruhigen.
Ich danke Dir von ganzem Herzen
Divana *mit feuchten Augen*

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
14.04.2006,
14:17 Uhr

@ Divana

meine angst

Hallo Divana

hab gestern noch mit caty tel und hab an dich gedacht und haben auch kurz darüber gesprochen. wusste auch nicht wie klein dein schatz ist 3w herzlichen glück wunsch.

da hast du recht da hat mein schatz luca auch noch ab und an bei mir geschlafen. hab ihn abends bzw wo er so klein war um 12uhr in sein bett gebracht und hat dann bis ca. 4-5uhr in seinen bettchen geschlafen je nach dem wan er wach wurde. war er dan auch in mein bett..

luca war ja auch frühchen 34SSW somit immer wenn er tags überwach wurde direkt falsche in den mund :o) sein gewicht war zur geburt nur 2170g. und ging so zum glück ganz schnell hoch :o)

hat auch gedauer bis da ein ruchtiger ess rüthmus war.. er brauche nur mit den augen zwinkern schon kam die falche. :o)

aber ist ein guter anfang.. immer ein bisschen mehr ans bettchen gewöhnen.


lg steffi mit luca im herzen

Divana

E-Mail

14.04.2006,
18:12 Uhr

@ Steffi

meine angst

Ich möchte euch an dieser Stelle danken, dass ihr mich und meine Ängste ernst nehmt und ich einen Platz gefunden habe darüber zu sprechen.
Mein Mann teilt meine Ängste nicht. Er findet es übertrieben und meint "wenn es passiert, ist es eben Schicksal". Das klingt in meinen Ohren so kalt. Er ist einfach ein lockerer Mensch fast ohne Ängste und hat vielleicht auch noch nicht so eine enge Bindung zu dem Kleinen wie ich.
Ich danke euch für eure offenen Ohren und euren Rat. Ich denke ich hätte nicht die Stärke am "normalen" Leben teilzunehmen, wenn ich von solch einem Ereignis betroffen worden wäre.
Liebe Grüße
Divana

Caty

E-Mail

Bochum,
17.04.2006,
11:52 Uhr

@ Divana

meine angst

» Ich möchte euch an dieser Stelle danken, dass ihr mich und meine Ängste
» ernst nehmt und ich einen Platz gefunden habe darüber zu sprechen.
» Mein Mann teilt meine Ängste nicht. Er findet es übertrieben und meint
» "wenn es passiert, ist es eben Schicksal". Das klingt in meinen Ohren so
» kalt. Er ist einfach ein lockerer Mensch fast ohne Ängste und hat
» vielleicht auch noch nicht so eine enge Bindung zu dem Kleinen wie ich.
» Ich danke euch für eure offenen Ohren und euren Rat. Ich denke ich hätte
» nicht die Stärke am "normalen" Leben teilzunehmen, wenn ich von solch einem
» Ereignis betroffen worden wäre.
» Liebe Grüße
» Divana

Hallo Divana...

Wir können deine Ängste verstehen,dafür brauchst du uns aus meiner Sicht nicht zu danken.
Es mag vielleicht komisch klingen wenn ich sag man wächst an seinen Aufgaben, sicher hat der/die ein oder andere von uns auch shon oft gedacht, ich wöre lieber bei dem Baby was wir verloren haben durch Sids...
Aber unsere Engelchen sind bei uns...
das ist nicht unbedingt ein Trost denn die sehnsucht danach das kind im Arm zu halten, die Liebe die man für das verlorene Kind in sich hat geben zu wollen all das was dazu gehört, in sich zu haben, das macht uns traurig!
Aber unsere Kinder hätten ganz sicher nicht gewollt das wir uns aufgeben!

Was deinen Mann betrifft, ich denk doch das er schon eine sehr enge Bindung hat zu eurenm Kleinen, nur das er seine Ängste im Bezug darauf nicht zeigt, genauso wie Männer eben auch ganz anders als frauen trauern!
das heißt nicht das sie weniger trauern!
Vielleicht versucht er dir auch so die Angst davor nehmen zu wollen, im Grunde genommen hat er mit seiner Aussage aber recht, so hart sie auch klingt.
Deswgen sag ich dir versuch dich nicht von deiner Angst bestimmen zu lassen, und gewöhn den kleinen langsam an sein Bett, und 4 std ist doch schonmal ein Fortschritt!
Es wird schon alles gut gehen da bin ich mir sicher!

Liebe Grüße Caty

Angela

E-Mail

19.04.2006,
22:22 Uhr

@ Divana

meine angst

» Liebe Steffi,
»
» der Kleine ist erst 3 Wochen alt. Ich versuche es immer wieder ihn in sein
» Bettchen zu legen. Leider schafft er es noch nicht dort tief zu schlafen
» und manchmal muss auch ich mal ein Auge zu machen. Ich lege ihn also in
» seinen Schlafsack in mein großes Bett und ich selbst liege unter meiner
» eigenen Decke mindestens einen Meter von ihm entfernt.

Unser Sohn fand seinen Schlafsack auch nicht so doll. Was dann
allerdings geholfen hat, war ein richtiger Pucksack, wo auch die
Arme gepuckt werden. Dann hat er sich nicht mehr wachgezappelt
und schlief plötzlich viel besser ein. Außerdem mag er eigentlich
auf dem Bauch schlafen, aber in seinem Pucksack (falls es Dich
interessiert, dann google mal nach SwaddleMe, so heißt das geniale
Teil nämlich) schläft er problemlos auch auf dem Rücken. Er ist
jetzt knapp 10 Wochen alt.

Liebe Grüße und alles Gute,

Angela

Jessica

E-Mail

Schwarzach,
22.04.2006,
22:07 Uhr

@ sandra berger

meine angst

»Hallo Sandra

Mir geht es genauso wie Dir, ich denke manchmal mich macht die Angst fast verrückt.
Mein Mann sag übrigens auch immer er ist sich sicher das unserem Finn-Luca(4 Monate ) nichts passiert.
Ich wünschte er hat Recht.
Wir haben das Angel Care und ich habe jetzt das Überwachungsgerät SISS Babycontrol plus gekauft es ist zwar extrem teuer aber ich währe sonst warscheinlich übergeschnappt.ISt heute mir der Post gekommen wir waren aber nicht da (Nachnahme) muß es am Montag bei der Post hohlen. Als ich den Zelttel aus dem Briefkasten holte sagte ich im ersten Moment : SCH...., was ist wenn jetzt gerade am Wochenende was passiert?
Ich denke Caty hat recht wir müßen das jetzt und hier genießen, weißt Du ich habe schon 3 Kinder Jacqueline 7, Kim-Zoe 5 und Elias 2 Jahre, bei meinen anderen Kindern hatte ich diese extreme Angst nicht.
Ich bin sehr froh das mein Mann zustimmte dieses Gerät zu kaufen( man kann es auch Mieten bei www.Schulte-Elektronic.de für 2€ pro Tag). Einfach das ich wieder zur Ruhe komme.
Liebe Grüße Jessica mit Finn-Luca

Crissy(R)

28.04.2006,
18:43 Uhr

@ Nicoletta

meine angst

Hallo Nicoletta

Der Verlust deines einten Kindes tut mir sehr leid. Meine Tochter ist am 24.12.05 auf die Welt gekommen! Ich hatte eine sehr lange schwierige Geburt gehabt. Im Morgengrauen am 23.12.05 kamen die ersten Wehen, Vinnie kam aber erst am Nachmittag am Heiligabend. Sie ist unser aaaabsolutes Wunschkind. Ich war medizinisch gesehen unfruchtbar. Wir gingen zu einem Spezialisten für künstliche Befruchtung und (wir alle dachten, wir seien im falschen Film!) bevor ich mit der Hormontherapie angefangen hätte hat der Prof. (zum Glück!) noch einen Ultraschall gemacht- und unser Mäuschen entdeckt. Für mich würde die Welt untergehen, wenn meine Tochter an SIDS sterben würde. Auch ich habe panische Angst davor und mache mich deshalb verrückt!Das dieses Glücksgefühl, doch noch ein Baby zu haben so ein jähes Ende nehmen könnte...Manchmal frage ich mich, ob ich später überhaupt nochmals ein Kind haben kann (wir wünschen uns auf jedenfall noch mehr Kinder) - vielleicht ist Vinnie aber auch ein "ein"-maliges Geschenk? Mein Mann und ich sind immer noch ganz überrumpelt von ihr (von diesem Wunder!) und lieben sie innig! Nicht wahr, Nicoletta, einen lieben Mann zu haben ist wundervoll...Da ich zuerst andere (schlimme) Beziehungen hatte, fällt es mir immer wieder auf und ich weiss es furchtbar zu schätzen. Dir, deinem Mann und dem kleinen Ludwig wünsche ich alles Liebe:-)

Roswitha

Sauerland,
12.05.2006,
17:34 Uhr

@ sandra berger

meine angst

Hallo Sandra,
ich kann deine Angst gut verstehen. Als unsere Tocher knapp eine Woche war, starb von einer Bekannten das Kind im Alter von 9 Monaten an Sids. Wir haben schon eine ältere Tochter. Auch bei der hatte ich schreckliche Angst vor Sids und als ich über ein zweites Kind nachdachte habe ich mir die Frage gestellt, ob ich die Angst noch mal aushalte. Das dann der Kleine starb, war für mich der Supergau. Ich kann dir beipflichten, dass auch mein Mann und mein Umfeld mich nicht für voll genommen haben. Ich habe teilweise weinend auf der Toilette gesessen und wußte nicht, wie ich meinen Haushalt schaffen sollte - ich konnte mein Kind nicht aus den Augen lassen. Wir haben allerdings eine Überwachung in Form von Life-Guard im Bett gehabt, das natürlich direkt vor meinem stand. Das hat mir aber nicht wirklich geholfen, sondern mich nur noch mehr auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Nach sechs Monaten habe ich die Überwachung aus dem Bett getan. Ich war wirklich krank und habe mich dann auch bei einem Arzt behandeln lassen. Allerdings auf homöopathischer Basis. Damit bin ich ganz gut zurecht gekommen. Es ist schon komisch, diese Seite zieht magisch an, und ich komme mir so unsagbar klein vor, weil ich mich so verrückt mache, obwohl ich doch gar nicht betroffen bin. Ich habe größte Hochachtung vor allen Eltern, die dieses Schicksal so tapfer tragen.
Liebe Grüße
Roswitha

Sina

25.05.2006,
22:15 Uhr

@ Roswitha

meine angst

Hallo,

Auch ich kann die Angst gut verstehen.
Irgendwie zieht auch mich diese Seite sehr an und ich schäme mich dafür.
Man sollte Gottvertrauen haben, aber man versucht abzusichern.
Ich liebe meine Tochter- und möchte eben alles nur mögliche tun, damit das nicht passeieren kann, denn auch in meiner Bekanntschaft ist ein Kind am Säuglingstod gestorben.

Ich komme heute mit meiner Kleinen aus der Klinik heim. Sie bekam wegen Verdacht auf Alte (+Elternangst) nun einen Monitor. Wir haben einen Knacki
( Siss- Babycontrol)gemietet und dadurch nun zweimal bemerkt, dass die kleine Nachts längere Atempausen hat. ( Sonst gab das Gerät keine Alarme oder Fehlalarme). Als ich der Alarm nachts losging musste ich sie wachrütteln, sie war sehr blass.
Ich weiß nicht ob etwas passiert wäre.

Ich denke ein Monitor kann den Tod eines Kindes, wenn Gott es zu sich holen möchte nicht verhindern. Trotzdem glaube ich daran, dass es Fälle gibt in denen man ein Kind ganz leicht wecken kann wenn man es noch rechtzeitig erwischt. Oder man kann gleich mit erster Hilfe einsetzen....

Darum vertraue ich der Überwachung irgendwie und ich werde dadurch nicht nervöser sondern sicherer.

Wir waren jetzt vier Tage in der Klinik. Die Kleine wurde untersucht und als gesund befunden. Den Monitor gab es dennoch, verschrieben für ein Jahr.
Für mich ist es eine Erleichterung sie nun nachts hieran anschließen zu können.

Den Knacki möchte ich dennoch weiterhin selbst mieten, weil der Monitor
( kompliziert anzuschließen) dazu verführt ihn, wenn die kleine mal nur 5 minuten außer Sichtweite ist, nicht zu verwenden. Der Knacki gibt dann auch eine gewisse Sicherheit.
Ich finde diese Sachen gut und eher erleichternd als ängstigend.

Alles Liebe
Sina




» Hallo Sandra,
» ich kann deine Angst gut verstehen. Als unsere Tocher knapp eine Woche war,
» starb von einer Bekannten das Kind im Alter von 9 Monaten an Sids. Wir
» haben schon eine ältere Tochter. Auch bei der hatte ich schreckliche Angst
» vor Sids und als ich über ein zweites Kind nachdachte habe ich mir die
» Frage gestellt, ob ich die Angst noch mal aushalte. Das dann der Kleine
» starb, war für mich der Supergau. Ich kann dir beipflichten, dass auch mein
» Mann und mein Umfeld mich nicht für voll genommen haben. Ich habe teilweise
» weinend auf der Toilette gesessen und wußte nicht, wie ich meinen Haushalt
» schaffen sollte - ich konnte mein Kind nicht aus den Augen lassen. Wir
» haben allerdings eine Überwachung in Form von Life-Guard im Bett gehabt,
» das natürlich direkt vor meinem stand. Das hat mir aber nicht wirklich
» geholfen, sondern mich nur noch mehr auf die Gefahr aufmerksam gemacht.
» Nach sechs Monaten habe ich die Überwachung aus dem Bett getan. Ich war
» wirklich krank und habe mich dann auch bei einem Arzt behandeln lassen.
» Allerdings auf homöopathischer Basis. Damit bin ich ganz gut zurecht
» gekommen. Es ist schon komisch, diese Seite zieht magisch an, und ich komme
» mir so unsagbar klein vor, weil ich mich so verrückt mache, obwohl ich doch
» gar nicht betroffen bin. Ich habe größte Hochachtung vor allen Eltern, die
» dieses Schicksal so tapfer tragen.
» Liebe Grüße
» Roswitha

Michaela Müller

E-Mail

33824 Werher,
26.05.2006,
16:53 Uhr

@ sandra berger

meine angst

Angst ist normal, die hatte ich bei meinen Sohn Domenic Michel-Jordan´s Bruder auch, genieße jeden Tag. Ein Kind gehört nur dem lieben Gott er entscheidet! Du darfst ihn nicht als selbstverständlich betrachten, das Leben ist ein Geschenk und der Tod eine Erlösung!1-Hilfe-Kurse helfen Schuldgefühle zu dämmen, der neue Grasby MS10 Monitorüberwachungsgerät hat bei Domenic geholfen, aber Domenic war so quirlig, irgendwann habe ich ab dem achtem Monat einfach nur auf mein Mutterinstinkt gehört und ehrlich steiger dich nicht zu doll da rein!Ich glaube der Instinkt als Mutter ist besser und jetzt genieße dein Leben mit ihm! Ich habe es auch neu gelernt, jeden Tag vermisse ich Michel-Jordan, aber er lebt in mir und Nicki,darum sind wir so stark!

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1004 registrierte Benutzer, 6 Benutzer online (0 registrierte, 6 Gäste)
Script by Alex  ^