GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zum Forum
Tabellen-Ansicht  Mix-Ansicht

Lenya (Trauer)

verfasst von ullis Mama(R), 12.11.2017, 16:23 Uhr

Liebe Lysann,
ich möchte dich gerne in irgendeiner Weise trösten , ich weiß aber, es ist leider nicht möglich.-
Das einzige, was ich dir mittlerweile aus vollstem Herzen sagen kann: du hast keinerlei Schuld am Tod deiner Kleinen, hast alles richtig gemacht!!!!. Früheres Aufwachen und nach ihr sehen hätte sie nicht retten können… es ist ein Schicksalsschlag und wir müssen dies begreifen lernen… was man sich zunächst nicht vorstellen kann.-
Ich habe mehr als 40 Jahre mit schweren Schuldgefühlen zugebracht – alle Therapeuten machten einen großen Bogen um mein Leid und wiesen mich damit zurück. Erst vor 2 Jahren bei einer psychosomatischen Kur hörte mir eine fähige Psychologin so empathisch zu, als ich es zum allerersten Mal wagte, ihr den gesamten Ablauf von Ullis Tod, das Davor und das Danach zu beschreiben. Es war schon einmal erleichternd, darüber - aufgelöst in Tränen - zu sprechen. Sprechen ist allemal eines der winzigen Heilmittel! Anschließend an diese Kur sprach ich wochenlang in einer körperorientierten Psychotherapie (NARM nach Laurence Heller u. Aline Lapierre) über mein Kind. So ist es mir gelungen, diese Schuldgefühle am Sterben meines Babys zu überwinden!
Ich finde es so gut, dass dich deine Therapeutin ermutigt zu sprechen und zu schreiben über das, was passiert ist!
Nur: die meisten anderen Menschen haben Angst, so etwas zu hören und man fühlt sich, als sei man vor eine Wand geknallt. Mir ist das all die Jahre so gegangen und ich habe es aufgegeben, etwas zu sagen. Auch der Vater von Ulli hat alles in sich hineingefressen und dann eine Zwangsstörung entwickelt.
Die Trauer um das Kind bleibt bestehen –und wer anderes sagt – ist für mich unglaubwürdig, sie verändert sich nur ein wenig mit den Jahren. Immerhin spreche ich davon, und dies aus vollster Überzeugung, dass ich 4 geliebte Kinder habe: Ulli (*), Stefanie, Nicola und Mike, unseren Pflegesohn.-
Liebe Lysann, ich drücke dich unbekannterweise ganz fest
Deine ullis Mama

antworten
 


gesamter Gesprächsfaden:

Lenya von Lysann(R) am 08.11.2017 um 20:33 Uhr (Trauer)  [Board] [Mix]
Lenya von Lysann(R) am 09.11.2017 um 13:03 Uhr
Lenya von ullis Mama(R) am 12.11.2017 um 16:23 Uhr
Lenya von Lysann(R) am 23.11.2017 um 14:56 Uhr

zurück zum Forum
Tabellen-Ansicht  Mix-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 1 Benutzer online (0 registrierte, 1 Gäste)
Script by Alex  ^