GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
Conni_Menschenkind(R)

18.01.2008,
12:51 Uhr
 

Impfen (Fragen zur Forschung)

Gibt es harte Daten zum Einfluss von Impfungen auf die SIDS-Häufigkeit? Studien, die den Zusammenhang insgesamt beleuchten und nicht nur Fall-Kontrollstudien, in denen geguckt wird, ob eine Impfung unmittelbar vor einem Ereigniss erfolgt war. Gibt es prospektive Untersuchungen an großen Kollektiven, in denen geimpfte und VOLLSTÄNDIG ungeimfte Kinder strukturgleich bezüglich der SIDS-Häufigkeit verglichen wurden?
In verschiedenen Foren wird eine japanische Studie diskutiert, in der eine Verlagerung des Impfzeitpunktes ins 2. Lebensjahr zu einem drastischen Abfall der SDIS-Fälle geführt haben soll. Leider habe ich das Original nie gefunden. Können Sie mir dazu etwas sagen?
Vielen Dank!

christina F(R)

Fußgönheim,
18.01.2008,
15:50 Uhr

@ Conni_Menschenkind
 

Impfen

» Gibt es harte Daten zum Einfluss von Impfungen auf die SIDS-Häufigkeit?
» Studien, die den Zusammenhang insgesamt beleuchten und nicht nur
» Fall-Kontrollstudien, in denen geguckt wird, ob eine Impfung unmittelbar
» vor einem Ereigniss erfolgt war. Gibt es prospektive Untersuchungen an
» großen Kollektiven, in denen geimpfte und VOLLSTÄNDIG ungeimfte Kinder
» strukturgleich bezüglich der SIDS-Häufigkeit verglichen wurden?
» In verschiedenen Foren wird eine japanische Studie diskutiert, in der eine
» Verlagerung des Impfzeitpunktes ins 2. Lebensjahr zu einem drastischen
» Abfall der SDIS-Fälle geführt haben soll. Leider habe ich das Original nie
» gefunden. Können Sie mir dazu etwas sagen?
» Vielen Dank!

In der Datenbank Pubmed kannst Du solche Suchbegriffe eigeben und Dir alle Studien zu einem bestimmten Thema angeben lassen. Möglicherweise kannst Du aber nur die Abstracts( Zusammenfassungen) lesen. Trotzden sollte man auch bei seriösen Studien immer Misstrauisch sein , nicht weil Dich da jemand betrügen möchte sondern weil sich bestimmte Ergebnisse dann nach jahrelanger Beobachtung doch nicht bestätigen. Dafür gibt es viele mögliche Ursachen die sich im Nachhinein nicht immer erklären lassen, also sollte man nicht "auf jede Stude aufspringen" sondern verschiedene Ansichten sammeln und dann für sich selbst eine eigenverantwortliche Entscheidung treffen.
Ich finde gerade beim Impfen ist das so eine Sache, dass es schwer zu sagen ist. Es gibt nämlich z.B, durchaus fürsorgliche Eltern die sich bewusst gegen eine Impfung entscheiden aber die Kinder trotzdem gesundheitlich gut versorgt sind und "sozial grenzwertige" Familien bei denen nichts stimmt und die Impfungen genauso "verschludert" werden. Auch ist es so dass der SIDS-Häufigkeitsgipfel bei allen Kindern (geimpft und ungeimpft)nunmal in der Zeit liegt in der auch im Durchschnitt die ersten Impfungen stattfinden, sodass natürlich der Anschein erweckt werden kann dass da ein Zusammenhang besteht der gar nicht existiert.
Die letzten Untersuchungsergebnisse die ich zu dem Thema gelesen habe bestätigen eher dass geimpfte Kinder seltener an SIDS versterben. Ob das nun daran liegt dass das Impfen einen bestimmten "Schutz" bietet oder es einfach daran liegt dass geimpfte Kinder einfach häufiger zur Vorsorge gehen und medizinisch oft besser Überwacht sind, das kann man daraus auch nicht herauslesen.

---
Christina mit Lukas (*Dezember 2006, ALTEs, Refluxapnoen, Ewigmonitoring bis 2009 ) und Erik (*Juli 2009, am VG 310)

isola(R)

E-Mail

21.01.2008,
13:09 Uhr

@ christina F
 

Impfen

man hört häufig, dass sids-kinder kurz zuvor geimpft wurden.

gleichzeitig ist es aber auch verbreitet, dass impfen die rate der sids-opfer senken soll.

ich will mich damit noch mal näher beschäftigen, aber ich habe die idee, dass das eine das andere ja nicht ausschließen muss.
vielleicht ist das risiko direkt in den tagen nach der impfung erhöht, während es dann kurze zeit später im vergleich zu vor der impfung sogar noch abfällt.
das wäre auch leicht zu erklären mit der tatsache, dass viele der sterbenden kinder leichte infekte oder fieber haben, wie es nunmal auch bei einer impfreaktion zu beobachten ist....

steffy1984(R)

19.01.2008,
18:50 Uhr

@ Conni_Menschenkind
 

Impfen

Leipzig (ddp). Impfungen im Säuglingsalter können nach Expertenmeinung die Gefahr des plötzlichen Kindstodes verringern. Das möglichst frühe Impfen von Säuglingen und Kleinkindern führe zu einem besser stimulierten Immunsystem und ermögliche dadurch die schnellere Auseinandersetzung mit weiteren Infektionen, sagte der Direktor der Kinder- und Jugendmedizin der Universität Dresden, Ekkehart Paditz, am Freitag in Leipzig. Derweil hätten Langzeitstudien mehrerer europäischer Länder, darunter Frankreich, England und Deutschland die vor allem bei Impfgegnern verbreitete Meinung widerlegt, dass Impfungen die Ursache des plötzlichen Kindstodes sein könnten. Paditz fügte hinzu, bis jetzt gebe es noch nicht genügend Erkenntnisse über die Ursachen des Phänomens. Einige Präventivmaßnahmen seien jedoch schon länger bekannt. So sollten Babys beim Schlafen auf dem Rücken liegen. Statt einer Zudecke sollten Eltern einen Schlafsack verwenden. Wichtig sei außerdem, das Kind zu stillen und in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen zu lassen. Paditz betonte, dass gestillte und geimpfte Kinder grundsätzlich ein besseres Immunsystem hätten und damit weniger gefährdet seien, am plötzlichen Kindstod zu sterben. Die Impfung von Säuglingen und Kleinkindern bildet einen von vier Themenschwerpunkten des 10. sächsischen Impftages, der am Samstag in Leipzig stattfindet. Neun Referenten, darunter Mitglieder der Ständigen Impfkommission STIKO, stellen dabei die neuesten Impfstoffe, wissenschaftlichen Studien und aktuelle Impfempfehlungen vor. (www.babyhilfe-deutschland.de)



das ist meiner meinung nach quatsch das impfungen zum kindstod beitragen. im gegenteil.
wenn ein kind kurz nach einer impfung stirbt ist das meiner meinung nach zufall. ich finde impfungen sehr wichtig und eigentlich sollen sie auch pflicht sein. wenn jedes kind geimpft wäre würden schlimme krankheiten stark zurück gehen. dank den impfgegner ist dies aber leider nicht der fall. ich finde es unverantwortlich sein kind nicht zu impfen. wenn das kind dann schwer krank wird gerade weil es nicht geimpft wird finde ich es schon sehr schlimm. in armen ländern gibt es kaum impfungen. bei uns in deutschland wird es gezahlt und nicht immer in anspruch genommen. echt schade. es starben weniger kinder an sids die geimpft worden sind.

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 3 Benutzer online (0 registrierte, 3 Gäste)
Script by Alex  ^