GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
KarinI(R)

09.01.2009,
16:59 Uhr
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS? (Fragen zur Forschung)

Ich weiß, ich weiß, man sollte nicht zu viel googlen, aber das amüsiert mich nun doch ein wenig:

Hier (http://www.qualimedic.de/ploetzlicher_kindstod.html) steht eine Liste endogener und exogener Risikofaktoren für SIDS, und unter den endogenen steht zwischen "drogenabhängige Mutter" und "Fehlbildung von Organen" der "Risikofaktor `alleinstehende Mutter´". Was wollen die bitte damit wieder ausdrücken?

Ich war ja selbst allein mit dem Baby, hatte dadurch ein riesiges Schlafdefizit. Aber dadurch, dass ich eben so wenig geschlafen habe - 5 Stunden in der Nacht (mit Unterbrechung versteht sich)waren ein Luxus - hatte ich ja genügend Wachzeit um auf mein Kind zu schauen. Es ist dann in einer Nacht während dieser 5 Stunden gestorben, in denen ich es als zu dem Zeitpunkt alleinerziehende Mutter gewagt habe, die Augen zu schließen.


Wie kommen die denn bitte auf so einen Risikofaktor? Denken die, SIDS könnte vielleicht durch höheren Belastungsstress des alleinstehenden Elternteils ausgelöst werden? Es würde mich interessieren, ob das auf irgendwelchen Forschungsergebnissen beruht, denn ansonsten empfinde ich das als sehr vereinfacht wenn nicht gar diskriminierend dargestellt.


Und wenn das wirklich auf Forschungsergebnissen beruhen sollte - auf Statistiken, dass viele SIDS-Kinder alleinerziehende Mütter hatten - was sagt das dann über den Umgang mit SIDS-Statistiken aus? Das würde ja dann aufzeigen, wie schnell eine simple Statistik zum Risikofaktor gestuft wird, ohne Hand und Fuß zu haben? Wie verlässlich sind denn dann die anderen Risikofaktoren?

Da bin ich wieder froh, dass es GEPS gibt, wo die Dinge auch geradegerückt werden :)


Man sollte aber wahrscheinlich auch nicht alles beachten, was man anderorts aufschnappt...


Liebe Grüße,

KarinI

christina F(R)

Fußgönheim,
09.01.2009,
21:33 Uhr

@ KarinI
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Hallo karin,
da stimme ich Dir völlig zu. Statistisch gesehen sterben scheinbar häufiger Babys von alleinerziehenden Müttern, das alleine macht aber den Status "alleinerziehend" nicht zu einem Risikofaktor. Da spielen ja noch andere Faktoren rein, z.b. kann es sein dass Alleinerziehende früh wieder arbeiten müssen, die Babys früh in die Krippe gehen und sich dort schneller Infekte holen. Viele an SIDS verstorbene Kinder hatten ja einen leichten und an sich harmlosen Infekt.
Oder zwingt die finanzielle Situation manch Alleinerziehender dazu, aus Kostengründen statt vieler Schlafsäcke eine Decke zu kaufen, oder eine sehr günstige (schadstoffbelastete) Matratze.
Dies wird ja aber in solch einer Statistik oft nicht gegeneinander aufgerechnet, sondern man sieht im Endeffekt nur alleinerziehend-höheres Risiko.
Ich denke so verhält es sich mit vielen Dingen, z.B. auch Bildungsstand der Eltern als Risikofaktor. Alleine die Ausbildung der Eltern hat denke ich keinen Einfluss, aber dann kommen halt Faktoren wie bessere Aufklärung, bessere finanzielle Situation (siehe o.g. Punkte) bei höher Gebildeten etc. dazu.
Ich selbst nehme nur die "harten Fakten" Ernst (Schlafposition, Temperatur, Schlafsack, Infekte usw.) und denke viele der "weichen" Faktoren hängen damit zusammen und ich sehe sie nicht als eigenständigen Risikofaktor.

---
Christina mit Lukas (*Dezember 2006, ALTEs, Refluxapnoen, Ewigmonitoring bis 2009 ) und Erik (*Juli 2009, am VG 310)

KarinI(R)

09.01.2009,
22:24 Uhr

@ christina F
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Danke Christina,

das hat meine Gedanken jetzt wieder geordnet und klingt sehr einleuchtend :)




» Hallo karin,
» da stimme ich Dir völlig zu. Statistisch gesehen sterben scheinbar häufiger
» Babys von alleinerziehenden Müttern, das alleine macht aber den Status
» "alleinerziehend" nicht zu einem Risikofaktor. Da spielen ja noch andere
» Faktoren rein, z.b. kann es sein dass Alleinerziehende früh wieder arbeiten
» müssen, die Babys früh in die Krippe gehen und sich dort schneller Infekte
» holen. Viele an SIDS verstorbene Kinder hatten ja einen leichten und an
» sich harmlosen Infekt.
» Oder zwingt die finanzielle Situation manch Alleinerziehender dazu, aus
» Kostengründen statt vieler Schlafsäcke eine Decke zu kaufen, oder eine sehr
» günstige (schadstoffbelastete) Matratze.
» Dies wird ja aber in solch einer Statistik oft nicht gegeneinander
» aufgerechnet, sondern man sieht im Endeffekt nur alleinerziehend-höheres
» Risiko.
» Ich denke so verhält es sich mit vielen Dingen, z.B. auch Bildungsstand der
» Eltern als Risikofaktor. Alleine die Ausbildung der Eltern hat denke ich
» keinen Einfluss, aber dann kommen halt Faktoren wie bessere Aufklärung,
» bessere finanzielle Situation (siehe o.g. Punkte) bei höher Gebildeten etc.
» dazu.
» Ich selbst nehme nur die "harten Fakten" Ernst (Schlafposition, Temperatur,
» Schlafsack, Infekte usw.) und denke viele der "weichen" Faktoren hängen
» damit zusammen und ich sehe sie nicht als eigenständigen Risikofaktor.

Kälbchen(R)

50181 Bedburg,
10.01.2009,
21:06 Uhr

@ KarinI
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Bei manchen Risikofaktoren frage ich mich ob sie nicht einfach die Hilflosigkeit der Mediziner wiederspiegeln...

Denn demnach dürfte es in der 3. Welt, sowie vielen Entwicklungsländern keine Kinder mehr geben...

Unser ältester passt komplett in das Raster und turnt heute vergnügt rum - niemand hat irgendwann mal zu mir gesagt, dass er ein Risikokind sei oder sein könnte und sein Bruder, der gar nicht ins Raster passt außer, dass er Schnupfen hatte und sich schnell entwickelt hat, verstarb am plötzlichen Kindstod.

Was ich nicht begreife an der ganzen Sache:
Wir fliegen zum Mond, tauchen tausende Meter tief ins Meer, erforschen Krankheiten von vor mehr als 350 mio. Jahren, ABER bei SIDS wird nichts gefunden...

---
Wir vermissen Dich kleine Schnappschildkröte
Mama & Papa

boa1012(R)

E-Mail

10.01.2009,
22:13 Uhr

@ Kälbchen
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

da sprichst du mir aus der seele... ich weiß nicht. mein sohn war kein risikokind. kein rauchen, keine schwangerschaftskomplikationen, kurze und gute geburt. kerndgesund....auch nur ein schnupfen...das wundert mich jetzt, dass ihr das auch hattet. aber wir hatten in der vergangenheit schon schlimmere, viel schlimmere erkältungen. ich komm damit nicht ganz klar,was die da für ursachen suchen. bin auch nicht alleinstehend. kann eine verstopfte nase zum tod führen? man dreht sich im kreis.... zu wissen, wie alt so ein fossil ist,das bringt micht nicht weiter.warum kinder im schlaf sterben, würde der menschheit sicher mehr segen bringen.
ich hab jetzt auch gelesen, dass levin recht früh gefunden wurde....das zeitraster ist sooooo klein - wie wir. wir hatten nicht die ngerinste chance, die kinder haben sich nicht gewehrt. obwohl sie in ihrem alter in der lage gewesen wären. beide... das ist das, was mich so grämt. bei der kleinsten kleinigkeit haben die doch nachts gerufen oder gehustet oder sonst gewürgt. nix...wir waren nebenan, beide türen offen. ich hör die flöhe husten nachts...es kann also nur "alles zusammen" kommen.
ich jedenfalls hab angst,viel zu sehr angst, dass ich das nochmal ertragen müsste....

Kälbchen(R)

50181 Bedburg,
10.01.2009,
23:34 Uhr

@ boa1012
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Ich hatte Vorwehen in der 32. Woche, habe aber dann noch 4 Tage länger warten müssen als errechnet bis der kleine mann dann endlich da war...

Das einzige was ich dazu noch schreiben kann ist:

Er wurde morgens kurz wach, knötterte, schlief wieder ein..
wurde nochmal kurz wach und dann war wieder Ruhe - wir ließen ihn da er ja Schnupfen hatte und sonst wenn was war immer direkt losgebrüllt hat...

Aber als mittags nichts kam, ist mein Mann in sein Zimmer...

Es war keine Pipi in der Pampers, trotz schnupfen war seine Nase frei (wissen wir wg Wiederbelebung), er war anders an diesem Morgen - wir dachten es sei der Schnupfen und der schon längere unregelmäßige Schlaf...

Sonst war seine Pampers morgens supervoll, er war dann fast doppelt so schwer... wenn er sonst aufgewacht ist, brüllte er gleich los vor Hunger...

Wir haben es nicht erkannt und dachten es sei wg dem Schnupfen oder der Zähne... wir haben es nicht gesehen... das macht uns zu schaffen...

---
Wir vermissen Dich kleine Schnappschildkröte
Mama & Papa

KarinI(R)

11.01.2009,
00:43 Uhr

@ Kälbchen
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Liebes Kälbchen,

macht es euch nicht so schwer. Was hättet ihr denn erkennen sollen? Babys sind so unberechenbar in dem Alter. Und hättet ihr ihn aus dem Schlaf reißen und den Arzt rufen sollen mit der Begründung, dass diesen Morgen nichts in der Windel war? Niemand - sicherlich auch kein Arzt - hätte das als alarmierende Situation gesehen.

Im Nachhinein ist man immer so klug...aber dabei vergisst man, dass man in der Situation selbst das beste getan hat. Wenn ein Baby schlafen will, dann lässt man es schlafen. Macht doch vollkommen einen Sinn. Und niemand hätte euch ernst genommen, wenn ihr das, was ihr beobachtet habt, als alarmierend angegeben hättet. Mal ganz abgesehen davon, dass es ja nicht bewiesen ist, dass es mit SIDS zusammenhängen muss. Vielleicht war es wirklich nur Zufall.

Ich weiß, die Fragen muss man alle mal durchmachen...das ist auch Auseinandersetzung. Aber da kann ich euch wirklich nur sagen: ihr habt nichts falsch gemacht.



Ich hab den Tod meines Kindes komplett verschlafen, hätte auch gar nichts mitkriegen können. Aber ich weiß, dass sie in der Zeit vorher etwas gehustet hat. Nicht viel, aber ein Husterer kam ab und zu. Die Nase und alles waren aber frei, sie schien nicht beeinträchtigt zu sein. Im Nachhinein glaube ich, dass sie sich einen Schnupfen geholt hat, weil ich es zu gut gemeint habe damit, sie nicht zu überhitzen wegen SIDS-Gefahr *michtotlach*



Eure kleine Schnappschildkröte (und den Namen find ich einfach göttlich und mir geht das Herz auf dabei) weiß, dass er die besten Eltern der Welt hatte. Da macht euch mal keine Sorgen!


Liebe Grüße,

KarinI




» Ich hatte Vorwehen in der 32. Woche, habe aber dann noch 4 Tage länger
» warten müssen als errechnet bis der kleine mann dann endlich da war...
»
» Das einzige was ich dazu noch schreiben kann ist:
»
» Er wurde morgens kurz wach, knötterte, schlief wieder ein..
» wurde nochmal kurz wach und dann war wieder Ruhe - wir ließen ihn da er ja
» Schnupfen hatte und sonst wenn was war immer direkt losgebrüllt hat...
»
» Aber als mittags nichts kam, ist mein Mann in sein Zimmer...
»
» Es war keine Pipi in der Pampers, trotz schnupfen war seine Nase frei
» (wissen wir wg Wiederbelebung), er war anders an diesem Morgen - wir
» dachten es sei der Schnupfen und der schon längere unregelmäßige
» Schlaf...
»
» Sonst war seine Pampers morgens supervoll, er war dann fast doppelt so
» schwer... wenn er sonst aufgewacht ist, brüllte er gleich los vor
» Hunger...
»
» Wir haben es nicht erkannt und dachten es sei wg dem Schnupfen oder der
» Zähne... wir haben es nicht gesehen... das macht uns zu schaffen...

Kälbchen(R)

50181 Bedburg,
12.01.2009,
16:47 Uhr

@ KarinI
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Er fehlt mir so und es ist so komisch, es muss doch einen Grund geben, warum weiß ihn keiner???

Ich versteh das nicht und das treibt mich zur Verzweiflung.

Immer wieder drehe ich mich im kreis und fange an die Schuld bei mir zu suchen, auch wenn es Quatsch ist, aber es muss doch einen Grund geben!

Babys, die das Leben noch vor sich hatten und leben und entdecken wollten, die können doch nicht einfach so sterben. Ich versteh es einfach nicht.

Da kreisen meine Gedanken immer wieder drumherum und ich gehe jeden Tag die 4,5 Monate durch um irgendwas zu finden...

Ich versteh es einfach nicht.

Der Name Schnappschildkröte kam daher, dass er immer so gierig nach seiner Flasche war und er ja anfangs nur auf dem Rücken lag.
Später biss er in sein Knabbertuch, seine Faust oder meine Finger.
Eine Schnappschildkröte eben... Meine Schnappschildkröte, die mir so sehr fehlt, das jeder Tag und jede nacht zur Qual wird...

---
Wir vermissen Dich kleine Schnappschildkröte
Mama & Papa

rarita(R)

21.02.2009,
23:50 Uhr

@ KarinI
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

» Ich weiß, ich weiß, man sollte nicht zu viel googlen, aber das amüsiert
» mich nun doch ein wenig:
»
» Hier (http://www.qualimedic.de/ploetzlicher_kindstod.html) steht eine Liste
» endogener und exogener Risikofaktoren für SIDS, und unter den endogenen
» steht zwischen "drogenabhängige Mutter" und "Fehlbildung von Organen" der
» "Risikofaktor `alleinstehende Mutter´". Was wollen die bitte damit wieder
» ausdrücken?
»
» Ich war ja selbst allein mit dem Baby, hatte dadurch ein riesiges
» Schlafdefizit. Aber dadurch, dass ich eben so wenig geschlafen habe - 5
» Stunden in der Nacht (mit Unterbrechung versteht sich)waren ein Luxus -
» hatte ich ja genügend Wachzeit um auf mein Kind zu schauen. Es ist dann in
» einer Nacht während dieser 5 Stunden gestorben, in denen ich es als zu dem
» Zeitpunkt alleinerziehende Mutter gewagt habe, die Augen zu schließen.
»
»
» Wie kommen die denn bitte auf so einen Risikofaktor? Denken die, SIDS
» könnte vielleicht durch höheren Belastungsstress des alleinstehenden
» Elternteils ausgelöst werden? Es würde mich interessieren, ob das auf
» irgendwelchen Forschungsergebnissen beruht, denn ansonsten empfinde ich das
» als sehr vereinfacht wenn nicht gar diskriminierend dargestellt.
»
»
» Und wenn das wirklich auf Forschungsergebnissen beruhen sollte - auf
» Statistiken, dass viele SIDS-Kinder alleinerziehende Mütter hatten - was
» sagt das dann über den Umgang mit SIDS-Statistiken aus? Das würde ja dann
» aufzeigen, wie schnell eine simple Statistik zum Risikofaktor gestuft wird,
» ohne Hand und Fuß zu haben? Wie verlässlich sind denn dann die anderen
» Risikofaktoren?
»
» Da bin ich wieder froh, dass es GEPS gibt, wo die Dinge auch geradegerückt
» werden :)
»
»
» Man sollte aber wahrscheinlich auch nicht alles beachten, was man anderorts
» aufschnappt...
»
»
» Liebe Grüße,
»
» KarinI

Alleinerziehender Vater(R)

08.06.2013,
10:39 Uhr

@ KarinI
 

"alleinstehende Mutter" als Risikofaktor für SIDS?

Man sollte Forschungsergebnisse nicht einfach so als diskriminierend abtun, sondern vielleicht lieber gucken, was sie bedeuten.

Letztlich ist es ziemlich logisch, dass der Faktor "Alleinerziehende Mutter" ein erhöhtes Risiko für ein Kind darstellen, dem SIDS zu erliegen. Diverse Faktoren hierzu wurden in den vorherigen Nachrichten bereits aufgelistet (erhöhter Stress bei den Müttern, finanzielle Engpässe, etc), außerdem heißt "alleinerziehend" eben auch, dass man sehr viel mit dem Kind allein ist, so dass man nicht so aufmerksam ist, wie es mehrere sein können. Dies liegt ja auch daran, dass Alleinerziehende eben auch viele Dinge erledigen muss, die ansonsten das andere Elternteil machen kann, so dass mehr Aufmerksamkeit für das Kind möglich ist.

Dass es nun der Risikofaktor "alleinerziehende MUTTER" ist, liegt wahrscheinlich daran, dass es ohnehin sehr viel weniger alleinerziehende Väter gibt und dies in den ersten Lebensjahren noch einmal wesentlich weniger sind.

Eine einzelne Person kann sich noch so sehr abmühen, sie befindet sich allerdings doch immer stark an der Grenze der individuellen Belastbarkeit, weshalb Alleinerziehende Unterstützung brauchen, und insbesondere die Kinder von Alleinerziehenden einen Anspruch darauf haben, denn für sie ist es das besondere Risiko.

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 1 Benutzer online (0 registrierte, 1 Gäste)
Script by Alex  ^