GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
yvonne(R)

E-Mail

19.03.2006,
14:18 Uhr
 

Was machen wenn? (Monitoring)

Hallo!

Ich habe eine Tochter (26 Mon.) die gesund und munter ist. Im April 2005 kam ihre kleine Schwester Vera zur Welt und starb mit 2 Monaten am plötzlichen Kindstod. Nun erwarten wir Ende Mai unser drittes Kind und der Kinderarzt hat mir gesagt, dass ich auf jeden Fall einen Monitor für dieses Kind bekomme. Aber jetzt frage ich mich, was soll ich denn machen, wenn das Gerät Alarm gibt? Was würde ein Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge bringen? Da wir sehr ländlich wohnen und gerade erst umgezogen sind, weiß ich auch nicht wie schnell ein Rettungswagen hier wäre... Bin im Moment sehr ratlos und habe wahnsinnige Angst davor, das Ganze nochmal durchstehen zu müssen.

Ganz liebe Grüße

Andrea Schmoll

E-Mail

58762 Altena,
19.03.2006,
21:37 Uhr

@ yvonne
 

Was machen wenn?

Hallo!!
bei uns ist es ähnlich wie bei Euch.Unser Sohn ist im August05 an Sids gestorben mit 14 Monaten,unsere Tochter ist 4 und im Mai bekommen die beiden ein Geschwisterchen.
Soweit wir konnten haben wir schon alles geregelt(Monitor usw.)nur die Angst das es wieder passiert kann uns niemand nehmen,aber wir versuchen sie nicht zu nah an uns ran zu lassen.
Einen erste Hilfe Kurs bekommen wir im Krankenhaus.Es gibt mit Sicherheit Fehlalarme/Alarme und wir werden versuchen müssen damit zu leben,es wird nicht einfach,weil immer wieder das passierte in Gedächnis zurück kommt.


Versuche Deine Schwangerschaft und die Zeit mit Euren Kindern zu geniessen und lass alles auf Dich zukommen,die nächsten 2 Jahre werden sicher Hart genug.

Alles Liebe
Andrea

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald,
19.03.2006,
21:38 Uhr

@ yvonne
 

Was machen wenn?

Hallo liebe Yvonne

Es tut mir sehr leid das du das gleiche erleben musstest wie ich. Dein Arzt hat recht eine Monitorüberwachung were wichtig. Wie ich erfahren habe ( hab selbst noch kein weiteres Kind) reicht es oft schon wenn ein alarm ist das Baby auf den arm zu nehmen. Wenn Fehlalarme sind zB kein strom oder ne elektrode hat sich gelöst .. soll es wohl ein anderer Ton sein. Kann es dir aber jetzt nicht 100% sagen .. Dann zum erste Hilfe Kurs der wird in denn meisten fällen in der entbindungs klinik durch geführt. Vieleicht solltest du dich jetzt schon dort informieren und ihnen bescheid sagen.

Dann wegen wenn du denn Notarzt brauchst ich wohne auch sehr ländlich und werde auch wenn es so weit bei mir ist mit einen geschwister kind beim DRK ( Deutschen Roten Kreuz) bescheid sagen und ihnen nahelegen .. Lebensrettendinge für Säugline in jeden Wagen zu haben.

Dazu kommt ich hab mir jetzt schon die Nr. im Telefon gespeichert von der direkten dienst stelle von DRK.

Als es mit meinen Sohn war hab ich einfach 110 gewählt mir ist keine nr eingefallen.

Aber mach dir nicht all zu große sorgen .. aber wenn du lust hast mit noch mehr selbst betroffenen eltern zu reden.. die auch jetzt geschwister kinder haben .. mit MOnitor erfahrung. meld dich bei uns www.immer-bei-uns.de und unser Eltern Chat www.unsere-engelchen.de

Würde mich freuen mal etwas von dir zu lesen ... leider kann ich dir mit dem Monitor nicht sehr Helfen aber ich denke Frau Jorch schreibt dir sicher noch .. Sie kennt sich sehr gut damit aus und kann auch bei Problemen Helfen wie Fehlalarmen ...

Wünsch dir noch eine ganz schöne Schwangerschaft... und freu mich wenn ich dich noch mal lese...

LG Steffi mit Luca im Herzen

Luna27j.(R)

E-Mail

49688 Lastrup,
20.03.2006,
16:25 Uhr

@ yvonne
 

Was machen wenn?

» Hallo!
»
» Ich habe 1997 meine Tochter durch den plötzlichen Kindstot verloren, mitlerweile habe ich einen Sohn er wird im april 4jahre alt bei ihm hatte ich auch ein überwachungsgerät am besten ist es wenn du den erste hilfe kurs im KH mitmachst so weist du zumindest was du machen mußt falls etwas passiert im normalfall gibt es aber nur fehlalarme so war es zumindest bei meinem sohn..vor 2monaten ist meine tochter zur welt gekommen und für sie habe ich auch einen monitor wenn das gerät losgeht sind meistens nur die elektroden verrutscht und sollte es tatsächlich mal zu einem richtigen arlarm kommen,piept das gerät solaut das wenn die kinder mal fergessen zu atmen sie durch das piepen wieder anfangen zu atmen..Ich würde dir den erstehilfe kurs empfehlen denn wenn es dann zu arlarmen kommen sollte kannst du in der zeit wo der notarzt unterwegs ist die erstehilfemaßnahmen machen! Ich wünsche dir das du das allerdings nie mitmachen mußt!
Liebe grüße und alles erdenklich gute für euch

Manuela Krebs

E-Mail

Ottrau,
20.03.2006,
19:55 Uhr

@ yvonne
 

Was machen wenn?

Hallo Yvonne,
gut das Dir dein Kinderarzt einen Monitor verschreiben will, sicher unter-
stützt er euch auch bei allen anderen Fragen und Problemen. Frag mal im nächsten Krankenhaus, beim DRK oder ähnlichen wegen einem Kurs zur Säuglings-
wiederbelebung, vielleicht ist dort auch jemand bereit euch einzeln zu unter-weisen, wenn Ihr die Vorgeschichte erzählt, hat bei uns damals dann auch geklappt. Sinnvoll ist es wenn auch noch eine andere Person, die das Baby
mal betreut, auch die Unterweisung mit macht, so hast Du mal ein bisschen
Luft in der Betreuung und weisst das Baby in guten Händen.
Laßt euch von der Monitorfirma persönlich einweisen in die Handhabung des
Monitors und fragt nach einem Ansprechpartner bei Problemen.
Ansonsten kann ich aus der Erfahrung mit zwei Kindern mit Monitor sagen,
das meist gar nicht so viele Probleme auftreten, melde Dich doch bei dem
Landesverband in deinem Bundesland, dort gibt es gute Ansprechpartner.
Sollte es keinen Landesverband bei euch geben, kannst Du dich auch gerne
bei mir melden.
Alles Liebe und Gute erst mal aus Hessen
Manuela Krebs
1.Vorsitzende GEPS Hessen e.V.

yvonne(R)

E-Mail

22.03.2006,
00:06 Uhr

@ Manuela Krebs
 

Was machen wenn?

Hallo!

Danke für Eure Antworten!
Jetzt bin ich schon etwas beruhigter. Ich hoffe nur, dass in dem Krankenhaus in dem ich entbinden will auch so ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten wird. Ansonsten werde ich wohl ein anderes Krankenhaus wählen...

Ihr habt mir wieder etwas Mut gemacht, danke dafür!

Ganz viele liebe Grüße

Yvonne

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1004 registrierte Benutzer, 5 Benutzer online (0 registrierte, 5 Gäste)
Script by Alex  ^