GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
Sonja1975

E-Mail

12.04.2006,
21:29 Uhr
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS (Fragen zur Forschung)

hallo! letztes wochenende stand ein artikel in der zeitung, daß wahrscheinlich ein niedriger seritonin-spiegel verantwortlich für den sids ist. so die neusten forschungsergebnisse aus den usa. ich habe daraufhin meine kinderärztin angesprochen, ob man bei meiner tochter nicht diesen seritonin-spiegel bestimmen könnte. sie hatte strikt abgelehnt und meinte, daß sei völliger blödsinn, was da in der zeitung steht und sie hätten ja viel zu tun, wenn sie bei jedem baby den seritonin-wert bestimmen würden. was ist nun dran an diesem seritonin? wo kann ich ihn bestimmen lassen, wenn meine kinderärztin sich weigert? die erklärung in dem artikel erschien mir ziemlich plausibel!!! gruß sonja

Caty

E-Mail

Bochum,
13.04.2006,
10:09 Uhr

@ Sonja1975
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Sonja....

Es werden viele Vermutung angestellt was wieso und warum!...
Nur ganz ehrlich, nichts davon bestätigt sich definitiv, es gibt so verdammt viele Artikel, am besten du hälst dich an die Ratschläge hier auf der Seite...

Ich selbst bin eine betroffene Mami und habe im August´05 meinen Sohn verloren,und er war kerngesund,er "könnte" am plötzlichen Säuglingstod verstorben sein!,weißt du ich hab mir Vorwürfe gemacht wär ich doch nur früher aufgestanden etc etc etc, ich hab versucht nach Gründen zu suchen,hab versucht mich an solchen Artikeln festzuhalten, und irgendwie überhaupt etwas zu finden was das erklärt, sber es gibt nichts!!! Wenn das geschieht sind es meist mehrere Faktoren die aufeinander treffen, würd sich dieser Artikel bestätigen würd des sicherlich hier auch sofort auf der Seite stehen!

Im Grunde werde ich und sicher auch alle anderen auf eine Erklärung dessen was da passiert, und warum genau immer warten!Manche Dinge passieren ohne das man sie vielleicht jemals erklären kann, den plötzlichen Säuglingstod / Kindstod gab es schon in der Bibel!
Halt dich einfach an des was hier an Präventionsmaßnahmen steht!
Deswegen rate ich dir interpretier da nicht allzu viel herein in diesen Artikel, und das ist nicht böse gemeint, oder setz dich mit Frau Jorch auseinander, sie kann dir sicher auch was dazu sagen!
Ich kann deine Angst verstehen ich hab sie bei meiner tochter auch und sie wird 4 Jahre im September da ist eigentlich die Gefahr vorbei.

Mit lieben Grüßen Caty

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
13.04.2006,
11:32 Uhr

@ Caty
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Sonja

da kann ich Caty nur recht geben... ich hb auch mal ene seite bei Googel gefunden wo ich die erklärung von ihnen mit sehr blausibel vorkam im ersten moment. und das ganze mir sehr seriös vor kam. http://www.ploetzlicher-kindstod.org/ das ist sie.. ABER DAS IST ABSOLUTE GELD macherrei und nicht nur das es ist eher eine gefahr .. da diese beschriebene Matratzenhüllen absolut nicht luft durch lässig ist und.. stell die eine gummi matte vor im bett.. das steigt auch die überhitzungs gefahr.

Ich bin seid über 2monaten dran das diese seite mal im TV oder zeitung erscheint was das für ein MÜLL ist. Diese seite wird hoffendlich nicht mehr sehr lange online sein.

So viel zum Thema neue theorien...

Sonja lass dich drücken und mach dir nicht so viele sorgen....

Steffi mit Luca im Herzen

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
13.04.2006,
18:27 Uhr

@ Sonja1975
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Sonja,
ich habe in den letzten Wochen mit einigen Wissenschaftlern aus dem deutschsprachigen Raum gesprochen, die den Erkenntnissen der Ärzte aus den USA sehr offen gegenüber standen und auch sehr ernsthaft damit umgehen.
Auch auf der Internetseite der deutschen Kinderärzte ist ein sehr guter Beitrag zu finden: kinderaerzteimnetz.de/bvkj/krankheit/show.php3?p=5&id=33&nodeid=61
Die Erkenntnisse der amerikanischen Wissenschaftler haben noch weitreichendere Konsequenzen: man weiß durch jahrelange Forschung, dass es Depressionen gibt, die auf einen Serotonin-Mangel im Blut dieser depressiven Menschen zurückzuführen sind. Behandelt man sie mit Medikamenten, die den Abbau des Serotonins verlangsamen, nehmen ihre Depressionen deutlich ab. Die Veranlagung zu einem Serotoninmangel wird innerhalb der Familie genetisch weitergegeben, das heißt, dass dann auch schon ein kleines Baby diesen Serotoninmangel haben kann, der entsprechende Konsequenzen haben kann, wie ihn die Kinderärzte auf ihrer Seite beschreiben.
Für mich heißt das in der Konsequenz: Haben Eltern, Großeltern oder Tanten oder Onkel des Babys einen nachgewiesenen Serotoninmangel, könnte das Baby ihn auch haben. Er scheint nach der neuesten Forschung ein weiterer hoher Risikofaktor für den SID zu sein. Somit verstehe ich Deine Kinderärztin nicht ganz, dass sie diese Forschungsergebnisse als Blödsinn abtut. Andererseits würde ich bei meinem Baby nur dann einen Serotoninspiegel bestimmen lassen, wenn Depressionen vermehrt in der größeren Familie vorkommen oder vorgekommen sind und/oder wenn ein Serotoninmangel in der direkten Verwandtschaft schon nachgewiesen wurde.
Sollten noch Fgaen zu dieser Problematik bestehen, meld dich einfach noch einmal.

Mit freundlichen Grüßen

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Karin

13.04.2006,
22:40 Uhr

@ Hildegard Jorch
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Sehr geehrte Frau Jorch,
danke für den Hinweis auf diesen guten Artikel. Bei Serotoninmangel versagen die "Notsteuerzellen" für die Atmung, bei Opfern des plötzlichen Säuglingstods war der Serotoninspiegel häufig erniedrigt, wird in dem Artikel gesagt. Dieser Serotoninmangel wird aber, soweit ich in anderen Veröffentlichungen las, nicht nur genetisch weitergegeben. Dr. Otto Bergsmann kam vor Jahren in seinen Studien zu der Erkenntnis, daß Geopathie und niedriger Serotoninspiegel in engem Zusammenhang stehen.
Karin

Caty

E-Mail

Bochum,
14.04.2006,
09:48 Uhr

@ Karin
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Frau Jorch...

denn hab ich dazu aber auch mal ne Frage, also kann man sagen wenn des verhäuft in der Fam. vorkommt denn sollt man so einen Test in erwägung ziehen?
Ich frage deshalb, ich bin wieder schwanger, und in meiner Familie ist des weitergereicht worden von meiner Omi zu meinem Papa und von meinem Papa zu mir, das heißt nicht das ich super depressiv bin sondern ich hab einfach nur nen Hang dazu. Und da wir ja im letzten Jahr unseren Sohn verloren haben, würde mich eben interessiern ob ich das als eine weitere Vorsichtsmaßnahme mit einbeziehen sollt?
Mit lieben Grüßen
Caty

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
18.04.2006,
13:46 Uhr

@ Caty
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Caty,
bitte ruf mich mal an, damit wir alles weitere für Dein Folgekind besprechen können. 0251/862011 Das ist über ein Telefonat leichter als hier über das Schreiben im Forum. Was den Serotoninspiegel angeht, würde ich ihn dann zunächst eher bei den Erwachsenen bestimmen lassen. Sollte er dort zu niedrig sein, ist das sicher ein Hinweis, ihn auch beim Baby bestimmen zu lassen. Ein zu niedriger Serotoninspiegel läßt u.U. sich medikamentös behandeln. Das ist dann mit einem Internisten oder Neurologen abzuklären.

Liebe Grüße

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Karin

21.06.2006,
21:18 Uhr

@ Caty
 

niedriger Serotonin-Spiegel und SIDS

Hallo Caty, zum Serotonin (bzw. Melatonin, Serotonin ist die Vorstufe zum Schlafhormon Melatonin) steht einiges Interessantes in der euen Zeitschrift BIO. Zusammenhänge, weshalb der Mangel krank/depressiv machen kann und wie man sein Serotonin/ Melatonin erhöhen kann durch Ernährung ect. Interessant auch die Feststellung im Beitrag: Der größte Störfaktor in dieser Hormonproduktion sei der Elektrosmog ... also der Schlafplatz. Es sind einige Fakten genannt, die in Übereinstimmung mit der amerikanischen Studie zum SIDS stehen.
Frage an @Frau Jorch:
Hatten Sie schon Gelegenheit, die zugesandten Unterlagen durchzusehen?
MfG Karin

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
18.04.2006,
13:50 Uhr

@ Karin
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Karin,
gerne setze ich mich auch mit diesen Forschungsergebnissen auseinander. Kannst Du mir die entsprechenden Artikel bitte im Original zukommen lassen. Ich werde sie dann mit anderen Wissenschaftlern, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen, diskutieren.
Bitte schicke die Artikel doch an folgende Adresse:
GEPS-NRW e.V.
Hildegard Jorch
Postfach 410 109
48065 Münster

oder per fax: 0251/8715570

Vielen dank!

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Karin Ritter

18.04.2006,
18:24 Uhr

@ Hildegard Jorch
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Sehr geehrte Frau Jorch, einiges Infomaterial (Auszüge) ist per Post unterwegs. Es handelt sich um ein Buch, einen Forschungsbericht von Univ-Doz. Dr. Otto Bergsmann aus Wien, Titel: "Risikofaktor Standort". Eine wiss. Untersuchung zum Problem der Standorteinflüsse auf Menschen. An dem Projekt waren viele Ärzte beteiligt, speziell die Neurotransmitter und alle humoralen Parameter hat Prof.DDr. J. Birkmayer untersucht.
MfG
Karin

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
18.04.2006,
20:23 Uhr

@ Karin Ritter
 

niedriger Serotonin-Spiegel und SIDS

Danke, ich freue mich auf´s Lesen, wenn die Infos hier angekommen sind.

Liebe Grüße aus Münster

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Sonja1975

E-Mail

14.04.2006,
18:09 Uhr

@ Hildegard Jorch
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Frau Jorch!
Danke für die Antwort!
Nur wo lasse ich dann diesen Wert bestimmen, wenn sich meine Kinderärztin weigert? Meine 2 Cousinen sind depressiv, 1 hat sich sogar umgebracht.
Und was ist, wenn der Wert wirklich niedrig ist? Gibt es dann einMEdikament oder muß man dann Homemonitoring durchführen?
Gruß Sonja

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
18.04.2006,
14:00 Uhr

@ Sonja1975
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo Sonja,
nicht jede Depression ist automatisch auf einen zu niedrigen Serotoninspiegel zurückzuführen. Ein zu niedriger Serotoninspiegel läßt sich mit Medikamenten behandeln. Er kann in einer Hormonsprechstunde, beim Internisten oder u.U. auch beim Neurologen bestimmt werden.
Bevor man bei einem baby testet, sollte man aber erst einmal die erwachsenen testen, denke ich.

Liebe Grüße

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Karin

Görlitz,
05.07.2006,
10:17 Uhr

@ Hildegard Jorch
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS, Forschung

Hallo Frau Jorch,
Mitte April hatte ich Ihnen Forschungsergebnisse von Ärzten zur Entstehung des Serotoninmangels geschickt. Hatten Sie das inzwischen gelesen? Die Erkenntnisse dieser Forschung gehen in die gleiche Richtung wie die der Amerikaner zum Zusammenhang SIDS - Serotoninmangel. Ich halte diesen Ansatz für sehr wesentlich. Wie ist Ihre Meinung dazu?
MfG Karin Ritter

K. Ritter

E-Mail

Görlitz,
18.07.2006,
18:23 Uhr

@ Karin
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS, Forschung

Ab und zu gibt es einen Lichtblick: Ich fand die Amerikanische Forschung so interessant, daß ich Prof. Jan-Marino Ramirez in Chicago gern die deutschen Studien schicken wollte, die genau zu dieser Thematik Serotonin/ Säuglingstod passen. Wie Puzzleteile passen sie ganz genau zusammen - ich finde das phänomenal - müßte nur alles in die richtigen Hände kommen. Nun habe ich liebe Menschen gefunden, die die Übersetzung übernommen haben, und ich kann den Brief jetzt endlich abschicken.
Ich danke der Veden- Akademie in Schöna herzlich für diese Unterstützung!
Karin Ritter

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
19.07.2006,
10:59 Uhr

@ K. Ritter
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS, Forschung

Hallo Karin Ritter

E-Mail von Fr. Jorch.. hab sie mail vorgestern bekommen .
kleiner aus zug davon ..

In den USA sind durch einige große Studien neue Erkenntnisse gewonnen
und veröffentlicht worden, die sich unter anderem auch auf den
Serotoninspiegel beziehen. Die Konsequenzen aus diesen Ergebnissen werden an
diesem Nachmittag dargelegt.



Nächsten monat ist ein gEPS treffen, da werden die neusten Studien vorgestellt. Und dann werden sie sicher auch hier auf der internet seite die neusten forschungen veröffentlich.

auch noch zB

Ein neuartiges Bewegungsüberwachungssystem für Babys wird in Kürze auf
den deutschen Markt kommen. Über dieses neue Gerät soll kurz berichtet
werden
.

HOFFENTLICH ist das dieser body wo diese sensoren eingearbeitet sind ..


LG Steffi mit Luca und Krümel im herzen ...

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
01.08.2006,
01:34 Uhr

@ Steffi
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS, Forschung

Hallo Steffi,
das Bewegungssystem, das vorgestellt werden soll, ist nicht der Body, der schon im letzten Jahr im Okt. 2005 in der Zeitschrift "Krankenhaus, Technik + Management" vorgestellt wurde, es ist auch nicht der Body, der vor Jahren in Kooperation der DLR mit der Kinderklinik in Köln-Porz entwickelt wurde und in der Erprobung ist, sondern es ist ein weiteres neues System, das über ein anderes technisches Verfahren als bei diesen Bodys die Bewegung des Kindes, vor allem die Atembewegung, registriert.

Herzliche Grüße

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

K. Ritter

19.07.2006,
23:47 Uhr

@ K. Ritter
 

Seritonin und SIDS

Prof. Ramirez hat die Infos interessiert entgegengenommen. Er hat bereits geantwortet. Es ist umwerfend, wie einfach und schnell das mit der Kommunikation heute geht ... oder gehen kann - fast als wäre Chicago näher als Münster.

Dorit

E-Mail

Berlin,
20.07.2006,
21:35 Uhr

@ K. Ritter
 

Seritonin und SIDS

Hallo Karin,

das hört sich ja echt gut an und ist vielleicht ein kleiner Lichtblick in Sachen Forschung!!! Ich finde es unwahrscheinlich toll wie du dich da reinkniest.
Wäre echt nett von dir wenn du alle hier im Forum auf dem Laufendem halten würdest.

Mit lieben Grüßen Dorit

Karin Ritter

E-Mail

Görlitz,
24.07.2006,
20:50 Uhr

@ Dorit
 

Seritonin und SIDS

@Steffi,
danke für Deine Antwort. Die Studien zum Serotoninspiegel waren schon vor Monaten im Internet veröffentlicht. Wenn das vom GEPS jetzt vorgestellt wird, wäre das wirklich neue, was die Mediziner zum Zustandekommen des Serotoninmangels sagen. Darauf bin ich (als Nichtmediziner) sehr gespannt; nur genetische Veranlagung? Umwelteinflüsse? Oder was käme sonst noch in Betracht?
In Forschungen von Medizinern aus Österreich (Texte, die ich auszugsweise an Frau Jorch geschickt hatte) geht es um Serotoninmangel durch Umwelteinflüsse (durch bestimmte Standortfaktoren am Schlafplatz). Es waren namhafte Wissenschaftler, die dort mitgearbeitet haben, keine "Hobbygeologen".
Mich würde schon interessieren, ob und wie diese Erkenntnisse jetzt weiter erforscht werden.

@ Dorit:
danke für Deine aufmunternden Worte. Der Lichtblick ist leider noch in weiter Ferne, denn auch Prof. Ramirez sieht natürlich die Schwierigkeit in so zahlreichen Vor-Ort- Untersuchungen, die notwendig wären. Das ist gar nicht vergleichbar mit Fragebogenaktionen. Es setzt auch ein hohes Maß an Mitarbeits- Willen der Betroffenen voraus, den künftigen Eltern zu Liebe. Ist diese Bereitschaft denn da?
MfG Karin

Holger Küllmar(R)

Homepage E-Mail

97892 Kreuzwertheim,
03.08.2006,
20:39 Uhr

@ Sonja1975
 

niedriger Seritonin-Spiegel und SIDS

Hallo zusammen,

die "Ärztliche Praxis" hat dieses Thema vor kurzem ebenfalls behandelt - gemeinsam mit weiteren Empfehlungen zum Plötzlichen Kindstod.

aerztlichepraxis.de/artikel_paediatrie_aktuell_sids_1150280683.htm

Viele Grüße,
Holger

---
Holger Küllmar
Hernsterstraße 9
97892 Kreuzwertheim
Tel.: 09342/915132
Mobil: 0171/9337789
kuellmar_paediatrie@yahoo.de
aktionschulterschluss@yahoo.de
www.schulterschluss.de

Karin Ritter

E-Mail

03.08.2006,
23:36 Uhr

@ Holger Küllmar
 

Artikel in "Ärztliche Praxis"

Hallo Holger, danke für den Hinweis.
Einiges habe ich nach 5x Lesen noch immer nicht verstanden. "Aufgrund der Erfahrungen,die wir mit früheren gebräuchlichen Monitoren gemacht haben, muß man sagen, daß heute noch zu viele dieser Monitore verschrieben werden. Die Zahl der Kindstode hat darunter nicht abgenommen. Daher sollte ein neuer Monitor mit verbesserter Technik wirklich nur im Einzelfall zum Einsatz kommen."
Diese Aussage ist für mich erklärungsbedürftig: Warum neue bessere Monitore nur im Einzelfall einsetzen? Lese ich das irgendwie falsch?
MlG Karin

Holger Küllmar(R)

Homepage E-Mail

97892 Kreuzwertheim,
04.08.2006,
18:28 Uhr

@ Karin Ritter
 

Artikel in "Ärztliche Praxis"

Hallo Karin,

Du hast Recht, dieser Abschnitt ist recht missverständlich geschrieben.

Im Grunde ist es wohl so, dass (vermutlich aus Kostengründen) zu viele Monitore mit veralteter und unzuverlässiger Technik verschrieben werden und dadurch das Risiko nicht wirklich gesenkt wird. Ein neueres (und damit teureres) Gerät zu verschreiben, zehrt auch am Budget des Arztes und aus diesem Grund rät die Ärzteschaft dazu, dies "nur im Einzelfall" zu tun. Es fehlt ganz sicher auch an wirklich zuverlässigen Erhebungen, WIEVIELE Kindstode durch den Einsatz WELCHER Monitore tatsächlich verhindert wurden.

Ist allerdings auch schwierig. Denn viele Alarme werden fälschlich ausgelöst, ohne dass etwas Gravierendes geschehen ist. Und wenn das Kind gesund erscheint, gehen die Eltern in den meisten Fällen auch nicht sofort zum Arzt. Geschieht es allerdings häufiger, wird ein Arzt möglicherweise eine Erkrankung diagnostizieren. Also liegt der Wert des Monitors tatsächlicher eher in der Diagnostik, als in der Verhinderung des "echten" Plötzlichen Kindstodes. Aber nur für diese, aus statistischen Gründen eher unwahrscheinlichen Fälle wird ein Arzt keinen teuren Monitor verschreiben...

Ich hoffe, ich habe damit niemanden verwirrt. Aber die Sachlage ist halt nicht so einfach.

Liebe Grüße,
Holger

---
Holger Küllmar
Hernsterstraße 9
97892 Kreuzwertheim
Tel.: 09342/915132
Mobil: 0171/9337789
kuellmar_paediatrie@yahoo.de
aktionschulterschluss@yahoo.de
www.schulterschluss.de

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 6 Benutzer online (0 registrierte, 6 Gäste)
Script by Alex  ^