GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
Anke1979(R)

16.04.2014,
11:10 Uhr
 

Unser kleiner Simon (Trauer)

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und auf die Seite gestoßen, weil unserer kleiner Simon am 28.02.14 gestorben ist.

Zu unserer Geschichte:
Unser Sohn Simon ist am 20.12.13 geboren. Er war 3,5 Wochen zu früh und musste wegen meiner Schwangerschaftsvergiftung per Kaiserschnitt geholt werden.
Er brauchte einen Tag etwas Atemunterstützung und wegen erhöhtem Gelbsuchtwert musste er unter die Wärmelampe, aber sonst ging es ihm gut und wir konnten ihn am 30.12.13 mit nach Hause nehmen.
Simon war kerngesund, die Hebamme und auch der Kinderarzt haben keine Probleme festgestellt.
Dann am 28.01.14 ist was ganz schreckliches passiert, ich bin mit meiner älteren Tochter(wird im April 5 Jahre alt) und Simon im Kinderwagen zu meiner Mutter gelaufen, dass sind etwa 10 Min zu laufen.
Als wir dort angekommen sind, wollte ich Simon aus dem Kinderwagen nehmen, da war es blass und ihm lief etwas Blut aus der Nase. Ich habe ihn geschnappt bin rein gelaufen, da lief ihm auch etwas Milch aus Mund und Nase.
Meine Mutter hat den Notarzt gerufen und ich habe angefangen Simon zu beatmen. Die Rettungskräfte haben ihn dann reanimiert und der Rettungshubschrauber hat ihn in die Klinik geflogen. Dort wurde er für 3 Tage in so eine Art Tiefschlaf gelegt.
Nach einigen Tagen ist er dann wieder aufgewacht und wir hatten große Hoffnungen, aber leider waren die Schäden am Gehirn sehr groß. Er konnte nicht mehr schlucken und hat immer wieder Nahrung oder Speichel aspiriert.
Die Ärzte haben uns darauf vorbereitet, dass die Lebenserwartung nicht sehr hoch ist. Wir wollten ihn unbedingt mit nach Hause nehmen und es wurde schon alles mögliche in die Wege geleitet.
Doch dann ging es Simon immer schlechter, er hatte immer mehr Probleme mit der Atmung und am 28.02.14 ist er dann leider gestorben. Gott sei Dank waren mein Mann und ich da und konnten ihn im Arm halten.

Die Ärzte haben uns immer wieder beteuert, dass es ein schrecklicher Schicksalsschlag ist und es sich wohl um den "Plötzlichen Kindstod" handelt. Das gibt es doch nicht habe ich gedacht, man tut alles, damit das nicht passiert (auf dem Rücken schlafen, Schlafsack usw.) und dann passiert es im Kinderwagen?
Ich mache mir unglaubliche Vorwürfe, dass ich das nicht verhindern konnte.
Hätte ich doch ehr in den Kinderwagen geschaut....

Meiner Tochter geht es soweit ganz gut, Sie geht weiterhin gerne in den Kindergarten und lebt ihr Leben. Wobei ich auch glaube sie sagt nichts, um mich nicht weiter zu belasten.
Mein Mann ist relativ zügig wieder arbeiten gegangen und meint eigentlich, dass er keine Hilfe braucht.

Ich habe nun das Bedürfnis mich mit anderen Eltern auszutauschen, die mich verstehen können.

Liebe Grüße

rici(R)

Heilbronn,
17.04.2014,
14:39 Uhr

@ Anke1979
 

Unser kleiner Simon

Liebe Anke!
Ich habe gerade Deine/Eure Geschichte gelesen und möchte Dich erst einmal still umarmen und Dir sagen, wie sehr es mich berührt, dass Ihr Euren kleinen Simon verloren habt. Es tut mir sehr leid!
Ich denke, es ist gut und mutig von Dir, dass Du Dich der Traurigkeit, dem Schmerz stellst, darüber reden magst mit Menschen, die ähnliches erlebt haben und Dich deshalb auch leichter nachfühlen und verstehen können.
Ich selbst habe, als unsere Tochter ihr ALTE hatte, nur einen Moment in diesen Abgrund geblickt (als ich dachte, sie sei schon tot) durch den Du jetzt durchmusst. Ich kann nur für Dich und Deine Familie beten dass Gott Euch tröstet und Euch Kraft und Frieden schenkt auf diesem schweren Weg!
Liebe Grüße,
rici

Anke1979(R)

20.04.2014,
16:12 Uhr

@ rici
 

Unser kleiner Simon

Liebe Rici,

vielen Dank für deine lieben Worte. Ich weiß echt noch nicht wie ich das ganze überstehen sollen. Demnächst muss ich auch wieder Arbeiten. Das wird bestimmt erst mal der Horror.

Heute habe ich auch echt wieder ein Tief, Feiertage sind irgendwie besonders schlimm.

Lg
Anke

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1004 registrierte Benutzer, 9 Benutzer online (0 registrierte, 9 Gäste)
Script by Alex  ^