GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
sus73(R)

18.09.2014,
14:37 Uhr
 

nochmals Bradykardiealarm (Monitoring)

Nachdem wir bei unserem Sohn bei der Überwachung mit dem Siss Babycontrol plus bei Herzuntergrenze 80 viele Bradykardiealarme hatten, haben wir die Alarmgrenze mit 6 Monaten auf 70 eingestellt, jetzt ist er 8einhalb Monate alt.
Die Kinderärztin meinte, dass es im Tiefschlaf auch mal bei 70 zu einem Alarm kommen darf, allerings nicht mehr so häufig. Wenn es oft vorkommt, dann würde sie danach schauen (Wir überwachen ohne "ärztlichen Grund" mit privat erworbenem Siss Babycontrol plus).

Nun haben wir aber bei Herzuntergrenze 70 jede 2./3. Nacht "technischen Alarm Bradykardie", d.h. die Alarmlampe für technischen Herzalarm und die Lampe für Bradykardie leuchten, es ertönt der Warnton für technischen Alarm. Er ist dann meist im Tiefschlaf, wacht gar nicht auf, sieht aber "normal" aus. Die Elektroden kleben meistens richtig, d.h. ich schalte das Gerät meist einfach nur neu ein.

Heute Nacht hatten wir dann wieder technischen Alarm Bradykardie, allerdings war eine Elektrode ab und er war gleich wach. Als er nach eineinhalb Stunden gerade wieder eingschlafen war (er nuckelte noch an seinem Schlafsack) gab es richtigen Bradykardiealarm (nur Lampe Bradykardiealarm leuchtete und Warnton Herzalarm) er war gleich wach.

Nun quälen mich folgende Fragen:
Der echte Bradykardiealarm heute Nacht war dann ja keine Bradykardie im Tiefschlaf die ja sein dürfte. Ist das dann bedenklich? Oder können echte Bradykardiealarme auch Fehlalarme sein?
Könnten die vielen technischen Alarme Bradykardie, die ja im Tiefschlaf erfolgen auch echte Bradykardiealarme sein? Dann wären das ja wohl zu viele?
Eigentlich wollte ich jetzt dann mit der Überwachung aufhören und nur das Angelcare benutzen, da er mit 8einhalb Monaten jetzt schon im Bett rumläuft und mir die Kabelüberwachung "zu heiss" wird und er sich beim Aufstehen auch die Kabel abreisst. Und irgendwo habe ich jetzt noch gelesen, dass "Frühentwickler" häufiger von SIDS betroffen sind? Er schläft auch nur noch auf dem Bauch, Fixieren hat nicht geklappt, umdrehen funktioniert auch nicht.

Vielleicht kennt sich ja jemand besser damit aus als ich.

Vielen Dank und viele Grüße
Sus

Alessandra(R)

18.09.2014,
21:50 Uhr

@ sus73
 

nochmals Bradykardiealarm

Liebe sus,
puuh, ich kann dich total verstehen, so viele Alarme machen einen echt nervös, auch wenn es wirklich nur technische sein sollten.
Wir haben zwar nicht euer Gerät, aber auch mit etwa 9 Monaten auf einmal wieder so viele Alarme, von denen die Kleine auch selbst hochschreckte. Ich glaub auch bei uns waren die Elektroden oft mal verrutscht, sie ist auch so ne Wühlmaus im Bett, dass es zu Messfehlern kam. Wir haben nach vielen schlaflosen Nächten nun mit 1Jahr das Gerät nicht mehr an, sie schläft iin unsrem Bett, wird nachts noch 5-6mal gestillt und ich bete zu Gott, dass wir keine Atemaussetzer mehr bekommen!
Es ist eben so eine Sache mit der Überwachung, entweder man nimmt die Fehlalarme in Kauf oder man löst sich irgendwann vom Gerät.
Wir kabeln unsre Maus bei Infekten an, sie hatte letztens einen Kruppanfall, da waren wir eh die halbe Nacht wach, Fehlalarme hin oder her...

Ich wünsch euch von Herzen alles Gute und viel Kraft für die richtige Entscheidung.
Lg von Alessandra

sus73(R)

19.09.2014,
15:50 Uhr

@ Alessandra
 

nochmals Bradykardiealarm

» Liebe sus,
» puuh, ich kann dich total verstehen, so viele Alarme machen einen echt
» nervös, auch wenn es wirklich nur technische sein sollten.
» Wir haben zwar nicht euer Gerät, aber auch mit etwa 9 Monaten auf einmal
» wieder so viele Alarme, von denen die Kleine auch selbst hochschreckte. Ich
» glaub auch bei uns waren die Elektroden oft mal verrutscht, sie ist auch so
» ne Wühlmaus im Bett, dass es zu Messfehlern kam. Wir haben nach vielen
» schlaflosen Nächten nun mit 1Jahr das Gerät nicht mehr an, sie schläft iin
» unsrem Bett, wird nachts noch 5-6mal gestillt und ich bete zu Gott, dass
» wir keine Atemaussetzer mehr bekommen!
» Es ist eben so eine Sache mit der Überwachung, entweder man nimmt die
» Fehlalarme in Kauf oder man löst sich irgendwann vom Gerät.
» Wir kabeln unsre Maus bei Infekten an, sie hatte letztens einen
» Kruppanfall, da waren wir eh die halbe Nacht wach, Fehlalarme hin oder
» her...
»
» Ich wünsch euch von Herzen alles Gute und viel Kraft für die richtige
» Entscheidung.
» Lg von Alessandra

Liebe Alessandra,
vielen Dank für Deine Antwort.
Das mit dem Überwachen bei Infekten ist eine gute Idee. Das werden wir dann auf jeden Fall auch so machen.

Ich wünsche Euch auch alles Gute und keine weiteren Apnoen und Krämpfe (ich habe Deine Geschichte im Forum gelesen). Es ist schlimm, wenn man keine Diagnose bekommt und sich nicht ernstgenommen fühlt! (War bei unserem Großen auch so ("ist ja alles nicht so schlimm..."), bei Ihm haben wir jetzt endlich mit 5 Jahren nach 5 Jahren kämpfen um Untersuchungen wenigstens ein paar Diagnosen bekommen: Bakterien in der Lunge, schlechte Lungenfunktion (6 Wochen Antibiotika-Behandlung, Dauerbehandlung mit Cortison), Lunge gebläht, vergrößerte Polypen und Mandeln (wurden jetzt entfernt)und lt. Schlaflabor für sein Alter zu viele zentrale Apnoen, nach denen wird in 2 Monaten nochmals geschaut. Das Beste: Als ich gefragt habe, ob für den Kleinen ein erhöhtes SIDS-Risiko bestehen könnte wenn der große Bruder zu viele zentrale Apnoen hat (z.B. genetisch bedingt und somit vererbbar???) hiess es lapidar: nein.
Nochmals Liebe Grüße
Susanne

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 4 Benutzer online (0 registrierte, 4 Gäste)
Script by Alex  ^