GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
andrea

eding,
13.04.2005,
16:58 Uhr
 

Plötzlich Kindstod! (Trauer)

Hallo,
meinen Sohn Lorenz ist am 23. Januar 2005 mit 20 Monaten am Plötzlichen Kindstod
gestorben. Ich bin auf der Suche nach verwaisten Eltern die mit uns kontakt aufnehemen wollen um sich auszutauschen. Ich glaube es kann nur jemand verstehen was uns passiert ist dem das selbe passiert ist. Wäre schön wenn sich jemand melden würde, auch ein treffen wäre schön.Ich bin 30 Jahre und habe noch einen 4jährigen Sohn.
Ich denk an euch alle in dieser traurigen und schweren Zeit.
Andrea

nochmal andrea

13.04.2005,
17:00 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Wir wohnen bei Erdingnicht eding!!!!!!!!!!

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
26.04.2005,
14:34 Uhr

@ nochmal andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Andrea,
ich möchte dir die Adresse der Vorsitzenden der GEPS-Bayern mitteilen:
Petra Scheuring Friedensstraße 26 97276 Margetshöchheim 0931/46 40 76, an die du dich wenden kannst und wo du sicher Hilfe erfährst. Petra Scheuring wird dir möglicherweise auch Eltern nennen können, die in deiner Nähe wohnen, so dass ihr Kontakt miteinander aufnehmen könnt. Du kanst dich auch bei GEPS-Bayern mit in die Verteilerliste für Elterntreffen aufnehmen lassen. So lernst du auch Eltern kennen, mit denen du dich austauschen kannst und die dich verstehen.
Telefonieren kannst du aber auch mit Gabi, Rosi und Britta, die sich bislang in diesem Forum als Antwortgeber gemeldet haben. Sie sind alle Mitglieder in der GEPS. Wenn du magst, nimm einfach E-Mail-Kontakt mit ihnen auf. Dann kann auch der Austausch der Tel-Nummern erfolgen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass manchmal schon ein Telefonat weiterhilft, die Welt anschließend mit ein bißchen mehr Hoffnung und Zuversicht zu betrachten, das Fünkchen Hoffnung, das wir alle brauchen, um langsam wieder zuversichtlicher und fröhlich zu werden. Ich wünsche es Dir von ganzem Herzen.

Liebe Grüße

Hildegard

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

mari

26.09.2005,
00:03 Uhr

@ nochmal andrea
 

Plötzlich Kindstod!

hallo ich kann dich verstehen ich habe mein sohn 5wochen alt verloren im dezember2004. bin jetzt im 9monat schwanger.und habe angst nochmal das selber durch zu machen

gabi

E-Mail

Kusterdingen,
24.04.2005,
01:03 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Andrea,

ich bin die 1. Vorsitzende der GEPS Baden-Württemberg e.V. Ich würde dir gerne die Adresse der GEPS Bayern mitteilen, doch leider habe ich die aktuelle Anschrift im Moment nicht vorliegen. Du kannst dich aber an unsere Geschäftsstelle geps-bw@gmx.de wenden, dort wird dir dann weitergeholfen.

Gabi

Rahel

E-Mail

Stuttgart,
26.04.2005,
12:10 Uhr

@ gabi
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Andrea...

ich hoffe sehr Du kommst noch ab und zu her?
Meine Antwort kommt ein bißchen spät.
Wir haben fast die selbe Geschichte erlebt....ich kann es nicht fassen...ich habe bis jetzt niemanden gefunden.
Meine Tochter starb am 3 Januar 2005 im Alter von 19 Monaten an SIDS...wer rechnet damit noch?
Ich würde mich freuen wenn Du Dich melden würdest.

LG Rahel

» Hallo Andrea,
»
» ich bin die 1. Vorsitzende der GEPS Baden-Württemberg e.V. Ich würde dir
» gerne die Adresse der GEPS Bayern mitteilen, doch leider habe ich die
» aktuelle Anschrift im Moment nicht vorliegen. Du kannst dich aber an unsere
» Geschäftsstelle geps-bw@gmx.de wenden, dort wird dir dann weitergeholfen.
»
» Gabi

Andrea

Erding,
15.05.2005,
23:22 Uhr

@ Rahel
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Rahel,

ich weis garnicht wie ich anfangen soll...
Zur zeit geht es uns nicht so gut unser SOhn wäre am 13.5 zwei geworden. Wir haben ein Fest für ihn gemacht aber ich musste immer daran denken wie gerne er dabei gewesen wäre und was für einen spass er gehabt hätte. vieleicht magst du mich ja mal anrufen : 08081-3454
ich denk an euch
andrea

Cindy

E-Mail

Loburg,
10.05.2005,
21:30 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo andrea! Uns ist das selbe passiert aber unser sohn war nur 5 monate alt und ist am 20.06.04 am plötzlichen kindstot gestorben uns komme heute noch sehr oft die tränen wenn wir die bilder sehen und an den kleinen denken denn in unseren Herzen sind die Kinder doch immer dir.Wir haben jetzt ein neuen sohn der ist am 02.05.05 geboren kann nachts nicht schlafen bin jede stunde wach weil ich angst habe das es wider passiert.Habe auch 3 töchter die sind 9 jahre 5 jahr und 4 jahre ich habe nicht mit gerechnet das es bei dem 4 Kind passiert und die älteste fragt heute noch wieso ihr bruder sterben musste nur wie erklärt man das ein 9 jahre altem kind und mir kommen dann auch jedes mal die tränen. Kannst dich ja melden wenn du möchtest cau erst mal

H. Jorch

E-Mail

Münster,
11.05.2005,
00:35 Uhr

@ Cindy
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Cindy,
trotz aller Sorgen und Ängste möchte ich Dir sagen:
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eures kleinen Nachfolgesohnes. Sicher ist die Zeit, die Ihr jetzt mit ihm erlebt, sehr ambivalent; auf der einen Seite freut man sich, dass er da ist, dass man wieder so ein kleines Baby auf dem Arm haben darf; auf der anderen Seite wird man so natürlich immer wieder auch an den kleinen verstorbenen Sohn erinnert, man fragt sich, wie es wäre, wenn er jetzt auch noch da wäre. Das macht dann sehr traurig. Es ist ja auch noch nicht mal 1 Jahr vergangen, seit er gestorben ist. Das erste Jahr nach dem Tod ist besonders schlimm. Man denkt immer wieder an das letzte Jahr und die Zeit, in der er noch lebte.

Habt Ihr für Euren kleinen Nachfolgesohn ein Überwachungsgerät bekommen? Vielleicht werden dann die Nächte für Dich ein wenig erträglicher, denn ein solches Gerät wird Euch melden, wenn es ihm nicht gut geht. Ihr könnt Euch solch ein Gerät vom Kinderarzt verordnen lassen, solltet dann aber auch ein Wiederbelebungstraining speziell für Babys mitmachen. Für mich war das Überwachungsgerät beruhigend.
Sich mit anderen Eltern auszutauschen bei einem Elterntreffen kann auch sehr hilfreich sein.
Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mich auch gern anrufen, am besten erreichst Du mich morgens zwischen 7-8 Uhr oder auch mittags zwischen 14-15 Uhr: 0251/862011
Zu den Fragen Deiner 9-jährigen Tochter: man kann ihr sicher sagen, dass keiner weiß, warum ihr kleiner Bruder gestorben ist, dass keiner weiß, warum er aufgehört hat zu atmen und sein Herz plötzlich nicht mehr schlug. Wir wissen es als Erwachsene ja auch nicht. Wichtig ist sicher, mit den Geschwistern sehr ehrlich umzugehen und ihnen nur das zu sagen, was man selber glaubt und denkt. Für Kinder dieser Altersstufe finde ich persönlich auch das Buch "Die unsichtbaren Freunde" von Kübler-Ross ganz gut, aus meiner Sicht gibt es ein bißchen Hoffnung, auch für Erwachsene.

Ich wünsche Dir viel Kraft!

Liebe Grüße aus Münster

Hildegard Jorch
Vizepräsidentin der GEPS-Deutschland e.V.

Cindy

E-Mail

Loburg,
11.05.2005,
00:58 Uhr

@ H. Jorch
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Hildegard! Danke erst mal. Von so ein Überwachungs gerät habe ich schon mal gehört aber vom Kinderazt haben wir das nicht verschrieben bekommen der sagte nur das wir den kleinen auf den Rücken liegen und schlafen lassen sollen.Ich würde sowas ja auch kaufen aber ich weiß nicht wo und wie das Gerät heißt.Das Buch werde ich mal für meine Tochter kaufen.Die zeit ist noch schwer vor allem wenn man ruhe hat muss man immer an das verstorbene Kind denken ich habe auch noch heute mit den bilder zu kämpfen wie ich ihn morgens im bett fand war kein schöner an blick.Wo kann man so ein erste hilfe kurz für Säuglinge machen??????

Gruß aus Loburg
und danke

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
11.05.2005,
03:09 Uhr

@ Cindy
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Cindy,
ich hab mal auf der Karte geschaut, wo Du wohnst. Loburg liegt ca 30 km von Magdeburg entfernt, denke ich. Du kannst mal in der Magdeburger Uni unter 0391/6717001 nachfragen (einen schönen Gruß von mir dort), wann der nächste Wiederbelebungskurs stattfindet; dort wird man dich sicher auch zu Überwachungsgeräten beraten und zu eventuell weiteren Untersuchungen für deinen kleinen Sohn beraten können.
Ansonsten bieten manchmal auch die Johanniter-Unfall-Hilfe, das Deutsche Rote Kreuz, die Malteser oder der Arbeiter-Samariter-Bund solche Kurse an.

Liebe Grüße aus Münster

Hildegard Jorch
Vizepräsidentin der GEPS-Deutschland e.V.

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Cindy

Loburg,
25.05.2005,
22:58 Uhr

@ Hildegard Jorch
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Hildegart!
Danke für ihre hilfe.Mein Sohn lag vor kurzen im Krankenhaus und ich habe da mit den Ärzten gesprochen und wir konnten erreichen das wir ein Überwachungsgerät bekommen die halten es für sinnvoll weil bei uns ja unser anderer Sohn am Plötzlichen Kindstot gestorben ist.Wir sind erstmal berühigt und ich wollte mich bei ihnen für ihren Rat bedanken.Vielen Herzlichen danke!

Liebe Grüße aus Loburg

Andrea

Erding,
12.06.2005,
22:18 Uhr

@ Cindy
 

Plötzlich Kindstod!

hallo cindy,
sorry das ich mich nicht gemeldet habe aber es ist irgendwie untergegangen...
wäre schön von dir zuhören ruf mich doch einfach mal an: 08081-3454
liebe grüsse
andrea

Susann

Coswig,
20.06.2005,
16:05 Uhr

@ Cindy
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Cindy,
bin etwas spät dran aber alles, alles Gute noch für Dich und deinen Sohn zur Geburt!
Mein erster Sohn hieß Justin und ist im September 2003 gestorben, im alter von 3 Wochen.
Wir haben auch einen neu anfang gewagt wobei wir unseren Engel nie vergessen werden. Unser zweiter Sohn ist jetzt am 18.06. grad 1 Jahr geworden, die angst, kehrt immer wieder zurück doch hilft uns der kleine wieder in dem er uns viel freude schenkt, wir sind froh das wir den schritt gewagt haben auch wenn er uns anfangs schwer fiel.

Liebe Grüße von Susann

Cindy

E-Mail

Loburg,
01.10.2006,
01:58 Uhr

@ Susann
 

Plötzlich Kindstod!

» Hallo Cindy,
» bin etwas spät dran aber alles, alles Gute noch für Dich und deinen Sohn
» zur Geburt!
» Mein erster Sohn hieß Justin und ist im September 2003 gestorben, im alter
» von 3 Wochen.
» Wir haben auch einen neu anfang gewagt wobei wir unseren Engel nie
» vergessen werden. Unser zweiter Sohn ist jetzt am 18.06. grad 1 Jahr
» geworden, die angst, kehrt immer wieder zurück doch hilft uns der kleine
» wieder in dem er uns viel freude schenkt, wir sind froh das wir den schritt
» gewagt haben auch wenn er uns anfangs schwer fiel.
»
» Liebe Grüße von Susann


Hallo Susanne!!!! Wohnst du in coswig bei zerbst??? wenn ja wurde mich freuch wenn uns mal treffen könnten und uns austauschen... danke für den glückwunsch...

Liebe Grüße cindy

Cindy

E-Mail

Loburg,
10.10.2006,
00:41 Uhr

@ Susann
 

Plötzlich Kindstod!

» Hallo Cindy,
» bin etwas spät dran aber alles, alles Gute noch für Dich und deinen Sohn
» zur Geburt!
» Mein erster Sohn hieß Justin und ist im September 2003 gestorben, im alter
» von 3 Wochen.
» Wir haben auch einen neu anfang gewagt wobei wir unseren Engel nie
» vergessen werden. Unser zweiter Sohn ist jetzt am 18.06. grad 1 Jahr
» geworden, die angst, kehrt immer wieder zurück doch hilft uns der kleine
» wieder in dem er uns viel freude schenkt, wir sind froh das wir den schritt
» gewagt haben auch wenn er uns anfangs schwer fiel.
»
» Liebe Grüße von Susann


Hallo Susanne!!!! Wohnst du in coswig bei zerbst??? wenn ja wurde mich freuch wenn uns mal treffen könnten und uns austauschen... danke für den glückwunsch...

Liebe Grüße cindy

sabine(R)

29.09.2006,
11:59 Uhr

@ Cindy
 

Plötzlich Kindstod!

» Hallo andrea! Uns ist das selbe passiert aber unser sohn war nur 5 monate
» alt und ist am 20.06.04 am plötzlichen kindstot gestorben uns komme heute
» noch sehr oft die tränen wenn wir die bilder sehen und an den kleinen
» denken denn in unseren Herzen sind die Kinder doch immer dir.Wir haben
» jetzt ein neuen sohn der ist am 02.05.05 geboren kann nachts nicht schlafen
» bin jede stunde wach weil ich angst habe das es wider passiert.Habe auch 3
» töchter die sind 9 jahre 5 jahr und 4 jahre ich habe nicht mit gerechnet
» das es bei dem 4 Kind passiert und die älteste fragt heute noch wieso ihr
» bruder sterben musste nur wie erklärt man das ein 9 jahre altem kind und
» mir kommen dann auch jedes mal die tränen. Kannst dich ja melden wenn du
» möchtest cau erst mal


hallo ich bin sabine meine kleine tochter ist auch mit fast 5 monaten an kindstot gestorben mir geht es wie dir ich weis selber keinen aus weg mher würde mich freuen wenn du dich meldest

Cindy

E-Mail

Loburg,
01.10.2006,
02:05 Uhr

@ sabine
 

Plötzlich Kindstod!

» » Hallo andrea! Uns ist das selbe passiert aber unser sohn war nur 5
» monate
» » alt und ist am 20.06.04 am plötzlichen kindstot gestorben uns komme
» heute
» » noch sehr oft die tränen wenn wir die bilder sehen und an den kleinen
» » denken denn in unseren Herzen sind die Kinder doch immer dir.Wir haben
» » jetzt ein neuen sohn der ist am 02.05.05 geboren kann nachts nicht
» schlafen
» » bin jede stunde wach weil ich angst habe das es wider passiert.Habe auch
» 3
» » töchter die sind 9 jahre 5 jahr und 4 jahre ich habe nicht mit
» gerechnet
» » das es bei dem 4 Kind passiert und die älteste fragt heute noch wieso
» ihr
» » bruder sterben musste nur wie erklärt man das ein 9 jahre altem kind
» und
» » mir kommen dann auch jedes mal die tränen. Kannst dich ja melden wenn
» du
» » möchtest cau erst mal
»
»
» hallo ich bin sabine meine kleine tochter ist auch mit fast 5 monaten an
» kindstot gestorben mir geht es wie dir ich weis selber keinen aus weg mher
» würde mich freuen wenn du dich meldest


Hallo Sabine!!!! Ich melde mich natürlich wenn auch nen bißchen spät aber da ich noch mal ein nachfolge sohn habe der am 22.08.06 geboren ist.. Ist es nicht einfach schnell zu antworten...Was möchtest du gerne wissen??? wenn ich dir helfen kann egal mit was dann beantworte ich dir natürlich auch gerne...du kannst mir auch ne e-mail schicken und dann können wir uns aus tauschen... oder rufst an meine mail add ist w_suessemaus@yahoo.de und telefon ist 039245/91480

Susanne

E-Mail

29.05.2005,
13:27 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Andrea!
Am 23.12.2004 ist unser kleiner Robin beerdigt worden. 9 Monate ist er nur geworden.....Todesursache: dieser verflixte plötzliche Kindstod.... Ja, Du hast Recht, diese unendlichen Schmerzen kann wohl nur jemand verstehen, der so etwas erlebt hat...
Mein Name ist übrigens Susanne. Ich bin 39 Jahre alt und habe noch 5 Kinder im Alter von 14, 11, 9, 6 und 3 Jahren. Wenn Du Lust hast, Dich mit mir zu unterhalten, dann melde Dich doch einfach mal!
Traurige Grüße von Susanne

» Hallo,
» meinen Sohn Lorenz ist am 23. Januar 2005 mit 20 Monaten am Plötzlichen
» Kindstod
» gestorben. Ich bin auf der Suche nach verwaisten Eltern die mit uns kontakt
» aufnehemen wollen um sich auszutauschen. Ich glaube es kann nur jemand
» verstehen was uns passiert ist dem das selbe passiert ist. Wäre schön wenn
» sich jemand melden würde, auch ein treffen wäre schön.Ich bin 30 Jahre und
» habe noch einen 4jährigen Sohn.
» Ich denk an euch alle in dieser traurigen und schweren Zeit.
» Andrea

Natalie

E-Mail

Bayreuth,
07.06.2005,
22:30 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Andrea!
Ich bin gerade hier im Forum gelandet und konnte nur noch weinen.
Mein Sohn Fabian ist am 25.05.2005 mit 14 Monaten gestorben.
Meine Tochter ist 4 1/2 und ich bin 36.
Ich werde auch mal Kontakt mit der Geschäftsstelle Bayern aufnehmen,
vor allem auch, weil sich die Große nun äußert schwertut - sie hat
auf einmal Angst vorm Einschlafen.
Ein Erfahrungsaustausch kann vielleicht helfen.

Grüße aus Oberfranken.

Natalie

Andrea

Erding,
12.06.2005,
22:09 Uhr

@ Natalie
 

Plötzlich Kindstod!

hallo natalie
ich habe richtig herzklopfen wenn ich hier im forum bin. auf der einen seite hoffe ich eltern zufinden die das gleiche schicksal haben wie wir aber ich dachte nicht das es so viele sind. nein es sind nicht so viele gott sei dank aber genug um sich gegenseitig zu unterstützen und das man weis man ist nicht alleine...
es wäre sehr schön wenn du mich mal anrufen würdest: 08081-3454. ich möchte gerne ein treffen für betroffene arangieren....
oder wenn du hilfe brauchst...oder auch einfach so...!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ganz liebe grüsse
ich denk an euch

andrea


p.s.
mein sohn hatte das auch mit dem einschlafen, ich habe ihn gefragt ob er angst hätte das ihm das auch passieren würde er sagte nein, aber es wurde auch nicht besser bis meine mutter auf die idee kamm das er davor angst hat das ich sterben könnte. als ich ihm das sagte meinte er ja davor aht er sehr angst und ich beruhigte ihn und nahm mir das recht ihm zusagen das ich nicht vor habe bald zu sterben. von da ab ging es mit dem ins bett gehen und schlafen bergauf
er schläft jetzt wieder wie früher.

Gabi Perret

E-Mail

24.07.2005,
15:04 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo, zunächst möchte ich sagen, dass der Tod eines Kindes immer furchtbar ist, doch der Plötzliche Kindstod wirklich mit seiner Hinterhältigkeit, Unberechenbarkeit und Brutalität alles übertrifft. Letzte Woche Sonntag starb unser Enkelkind mit 9 Monaten. Ich selbst, die Oma also, habe Amy in ihrem Bett gefunden. Noch kurz, etwa 2 Stunden, zuvor hatten wir sie "singen" hören.
Sie hätte weder eine Decke, noch andere Dinge im Bett - sie trug einen Schlafsack und ein Hemdchen. Sie war nie krank. Das einzig möglicherweise Auffällige war, dass Amy ein "faulen" Kind war. Sie konnte noch nicht sitzen und bewegte sich nur wenn unbedingt nötig. Doch insgesamt war sie sehr fröhlich und bestimmt nicht "dumm". Sie konnte sich, wenn auch erst seit kurzer Zeit, umdrehen, so dass ich sie auf dem Bauch liegend fand, obwohl sie in Rückenlage gebettet wurde. Die Rettungskette war perfekt. Ich habe Amy beatmet und eine Herzmassage durcgeführt, mein Mann den Notruf abgesetzt und die Rettungsfahrzeuge eingewiesen. Trotzdem war alles zu spät. Der Arzt sagte, wahrscheinlich sei sie unmittelbar, nachdem wir sie gehört hatten, gestorben und daher bereits 2 St. tot gewesen, als ich sie fand. Das übliche Procedere - Polizei, KriPo, Rechtsmedizin etc.- war demütigend, obwohl der Arzt wunderbar mit Amy umgiung. Er hat sogar mit ihr gesprochen "jetzt klebe ich da etwas auf Deine Brust, das tut nicht weh, ist nur kalt" usw., das hat mich tief berührt. Ich wurde auch nicht aus dem Zimmer geschickt. Immerhin hatte ich sie bis zum Eintreffen der Ärzte zu reanimieren versucht. Das Bild war mir daher vertraut. Mit das Schlimmste war, dass ich es meinem Sohn sagen musste. Es war der schlimmste Gang meines ganzen Lebens!! Unser Sohn, 25, lebte mit Amy allein. Seine Frau, auch 25, und er hatten sich vor ca. 1/2 Jahr getrennt und Kevin hatte das Sorgerecht für die Kleine. Er war wirklich perfekt in seiner Vaterrolle. Ganz fantastisch.

Zum Glück machte mir niemand einen VOrwurf - ich weiß zwar, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe, doch ich hätte es verstanden ... Wut ist soviel leichter zu ertragen als Trauer.

Vorgestern war die Beerdigung.

Für mich ist schlimm, dass Amy so furchtbar schrecklich im Tod ausgesehen hat; ich bekomme dieses entsetzliche Bild nicht aus dem Kopf, es ist immer da.

Natürlich fragen auch wir uns, WARUM. Ist es die Trennung der Eltern?? Die Tatsache, dass Johanna, die "Mutter", während der ganzen Schwangerschaft so "gelitten" hat und immerzu "krank" war?? Angeblich freute sie sich auf Amy, doch eigentlich wollte sie ausschließlich bedauert wreden. Gestillt wurde sie auch nicht - wie auch?? Nur Kevin kümmerte sich um die Kleine, schon ab der Geburt (da hatte Johanna eine Sectio "erzwungen", weil sie sich "fürchtete").

Bei der Beerdigung glänzte die ganze Familie der Mutter, vor allem die Mitglieder der Familie, die Amy gar nicht oder nur ganz wenig kannten, durch laute Tränen und teure Blumen. Es war so widerlich ... Zu Kevin sagte niemand dieser "Sippe" auch nur EIN Wort. Bah. Dabei hatte ich mit Johanna zusammen alles gemeinsam organisiert, weil unser Sohn völlig neben sich steht.

Wir haben selbst 6 Kinder. Die Großen sind 25 (Kevin), 19, 18, 17, 13 und unser Kleinster ist 2 Jahre. Nicht nur, dass ich wahnsinnige Angst um den Kleinen habe - er war ein Frühchen in der 32. SSW und ich selbst bin schwer krank (Tumorerkrankung). Der Kleine hat während der Schwangerschaft Morphium durch mich konsumiert, ist aber total gesund. Ich fühle mich auch schrecklich Kevin gegenüber, wenn mein Kleiner so gesund und munter herumspringt, während seine kleine Tochter sterben musste. Nicht schuldig - es ist ja auch Kevins Bruder - aber trotzdem schrecklich. Er muss doch immer denken, dass seine Tochter nie so alt wird und die ganzen Dinge, die 2-Jährige so von Tag zu Tag lernen, nie lernen kann ...

Aber jetzt mal endlich zu Euch. Wie habt Ihr das erlebt?? Euer Sohn war schon so "alt" (in Bezug auf SIDS), das muss doppelt schlimm sein, oder?? Es ist jetzt 1/2 Jahr her, wie lebt man dann, hört es irgendwann auf, so brennend weh zu tun?? Wie geht Euer anderes Kind damit um?? Ich möchte nicht unhöflich oder taktlos sein, doch ich finde das Schweigen der Umwelt so schlimm. Mir tut es gut, auch darüber zu reden - wenn das bei Euch nicht auch so wäre, hätte ich Euren Beitrag hier wohl nicht gefunden, denke ich.

Ich würde mich freuen, wenn wir von Euren Erfahrungen etwas profitieren könnten. Das Alles haben wir ja noch vor uns.

Ich heiße übrigens Gabi, bin 40 Jahre alt und lebe in der Nähe von Nürnberg. Bevor Ihr beginnt, nachzurechnen wegen des Alters von Kevin ... nein, ich habe nicht mit 15 entbunden. Kevin ist nicht mein leiblicher Sohn, ich habe ihn aber aufgezogen. Er war der Anlass, dass sein leiblicher Vater und ich damals heirateten, da nur so der Sohn zum Vater konnte. Die Ehe zerbrach, doch der Junge blieb immer bei mir. Zusammen mit meinem jetzigen Mann habe ich Kevin adoptiert (als Minderjährigenadoption, er ist also "richtig" unser Sohn). Die 13-Jährige ist die Tochter meines jetzigen Mannes; auch sie lebt ausschließlich bei uns und sagt Mama zu mir. Zu den jeweils leiblichen Elternteilen (meine großen Kinder haben alle denselben Vater, nämlich Kevins) gibt es keinerlei Kontakt, auch nicht von der Tochter (13) zur leiblichen Mutter.

Die Familienverhältnisse sind kompliziert, doch das spielt jetzt hier keine Rolle, oder??

Also, ich würde mich sehr freuen, von Euch zu hören!!

Liebe Grüße, alles Gute für Euch und Eure Familie!!

Gabi

cindy

Homepage E-Mail

Loburg,
27.07.2005,
02:52 Uhr

@ Gabi Perret
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Gabi! Unser sohn ist vor 1jahr 2monaten und 7 tagen mit 5 monaten am kindstot gestorben ich hatte vorher auch schon kinder das sind 3 mädchen die eine wird jetzt am 22.08 9jahre die zweite wird im november 6 jahre lebte zu dem zeit punkt bei ihren vater und lebt da auch immer noch die dritte ist 4 jahre und nun habe ich ein nachfolge sohn seit dem er da ist habe ich angst um den kleinen und das ist schrecklich wir haben zwar ein überwachungs Monitor aber der macht die sache auch nicht leichter.Naja meine älteste tochter geht mit der trauer um ihr bruder soweit gut um sie hat aber auch schreckliche angst um ihr jetzigen bruder das sagt sie immer wider.Auch nach der zeit jetzt ist der trauer schmerz immer noch schrecklich und tut auch noch sehr weh. ich bekomme die bilder wie ich den kleinen fand auch nicht aus dem kopf leider ist das passiert bevor ich ins zimmer kucken kam nach aussage vom notarzt eil der kleine noch temperatur hatte und noch keine anzeichen von leichen starre da war.Bei mir war es auch so ähnlich wie bei dir ich habe die rehanimation durch geführt und mein paartner hat den notruf abgesetzt mir kam es wie ne ewigkeit vor dabei waren es nur 5 bis 10 min nachdem abgesezten notruf bis der notarzt ein traf die haben die rehanimation weiter geführt aber es hat nicht geholfen.Mir wurden vom sanitäter damals vorwürfe gemacht ersagte weil ich um 2 uhr kucken war und um 6 uhr kucken war da war alles noch in ordnung und habe ihn in der rücken lage zurück gedreht dann bin ich um 10.15 uhr ins zimmer weil er immer um 10 uhr wegen seiner flasche kam und da nicht und ich auch mit einmal ein schlechtes gefühl bekam (Mutterinsstinkt haben alle dazu gesagt)bin ich ins zimmer und habe den kleinen in sein bett nicht gesehen ich riss die decke hoch und da lag er leblos auf dem bauch unter der decke am fuß ende mit dem gesicht auf der madratze er konnte sich selber drehen und rückwährts krabbeln da sagte der sanitäter zu mir in ein unfreundlichen ton meinen sie nicht das es eine sehr lange zeit ist. Er war auch ein gesundes fröhliches Kind. Nun sind wir worsichtiger und schlauer geworden weil wir dieses mal aufgeklärt wurden wie man dieses vorbeugen kann weil ich sehr viel angst um den jetzigen kleinen habe.Ich versuche auch nachforschunen über nachfolge Kinder zu machen und bekommen aber darüber verliert keiner ein wort und man bekommt nichts darüber außer das nachfolge kinder gefärdet sind.Und ob unser 4 Jährige Tochte zu diesen zeit punkt 3 jahre was mit bekommen hat weiß ich nicht aber sie hat den kleinen nie vergessen wir haben ein bilderrahmen mit bildern nur von den kleinen zu hängen und da sagt sie immer das ist mein bruder maximilian.

Ich hoffe das ich dir ein bißchen helfen könnte.

Liebe grüße

Lisa Klawitter

E-Mail

Haimhausen,
09.08.2005,
12:19 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Andrea,

ich bin soeben erst auf Deinen Beitrag gestoßen und hoffe, dass Du überhaupt noch auf diese Seite schaust. Auch ich habe dieses Jahr meinen Sohn verloren. Er starb am 05. März im Alter von 4 Monaten.
Wir haben noch eine Tochter mit 3 Jahren, aber auch uns fällt es immer noch sehr schwer ins normale Leben zurückzukehren.
Alles liebe


Lisa

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
09.08.2005,
12:37 Uhr

@ Lisa Klawitter
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Lisa,
sich mit anderen betroffenen Eltern auszutauschen, kann sehr hilfreich sein.
Ich weiß nicht, wo Sie wohnen, aber ich möchte Sie dennoch zum Sommerfest der GEPS-NRW am 27.8.05 nach Münster/Westfalen einladen. Sich dort in lockerer Runde bei Kaffee und Kuchen, Minigolfen und Ponyreiten für die Kinder mit anderen betroffenen Eltern auszutauschen, zu erfahren, wie sie mit all den Problemen, die nach dem Verlust eines Kindes durch den Plötzl. Säuglingstod zu bewältigen sind, umgehen und umgegangen sind, könnte auch für Sie vielleicht eine Hilfe sein.
Wenn Sie Interesse an diesem Treffen haben, melden Sie sich doch bitte per E-Mail bei mir Hildegard.Jorch@schlafumgebung.de, dann lasse ich Ihnen eine Einladung zukommen.

Liebe Grüße und ganz viel Kraft für die kommmende Zeit wünscht Ihnen von Herzen


Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Uding

E-Mail

ibbenbüren,
20.05.2006,
17:24 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

»Hallo unser kleiner Engel ist ganz plötlich am 07.Mai 2006 gestorben an den Plötzlichen Kindstod.Wir wissen nicht warum wieso weshalb und man stellt sich immer wieder die gleiche frage und weiß einfach nicht warum niemand kann uns antwort geben es war und ist ein sinnloser tod.Sie war erst 4 1/2 monate eine kleine lebensfrohe maus wir haben noch 2 weitere kinder 5 und 2 1/2 Jahre.Heute vor einer woche war die beerdigung und es war die hölle wir hatte alles versucht mein mann hat versucht sie wieder zu holen per mund zu mund beatmung der notarzt auch noch aber vergeblcih.Dann wurde sie auch noch optoziert das war grausam aber sei sagten sie wäre kern gesund gewesen und wir sehen den sinn nciht darin ........es ist das schlimmste was man erleben kann wir ein teil ist von uns mit gestorben....lg jasmin

Nico*

20.05.2006,
18:27 Uhr

@ Uding
 

Plötzlich Kindstod!

Liebe Jasmin!

Ich weine mit Euch! Du hast Recht es ist das Schlimmste !!!
Ich könnte mir auch nicht vorstellen was mich noch trauriger machen könnte als dieses Schicksal. Wir haben unseren kleinen Schatz am 24.12.2005 hergeben müssen und immer noch frage ich mich warum??? Es gibt Zeiten da den ke ich es mußte wohl sein aus einem grund den ich vielleicht irgendwann mal verstehen werde aber da sind auch die Tage an denen ich einfach nur denke wenn ich besser auf Ihn aufgepaßt hätte.... er wäre noch bei uns!

Ich vermiße Ihn schrecklich!
Liebe Jasmin ich ich wünsche Dir nd Deiner Familie die Stärke die Ihr jetzt braucht um diese Hölle zu durchleben und wenn Du Leute zum reden suchst ich kenn da ein Forum mit ganz lieben Eltern die auch das Schreckliche erleben mußten.. reden hilft.
Ganz liebe Grüße Nicoletta

Andrea Schmoll

E-Mail

Altena,
20.05.2006,
22:47 Uhr

@ Nico*
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Jasmin,

ich kann mich den Worten von Nicoletta nur anschließen.
Es ist das schlimmste was einem passieren kann.Und es tut unendlich weh ein Kind gehen lassen zu müssen.

Unser kleiner Mann ist jetzt 9 Monate nicht mehr bei uns und es gibt keinen Tag wo wir ihn nicht vermissen.Er fehlt einfach überall!!!!!!!!!!

Ich wünsche Dir und Deiner Familie von Herzen alles Gute und ganz viel Kraft.
Und wenn Du reden willst hier ist immer jemand für Dich da.

Alles Liebe
Andrea

Dorit

E-Mail

Berlin,
21.05.2006,
01:07 Uhr

@ Andrea Schmoll
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Jasmin,

auch ich möchte dir sagen wie unendlich leid es mir tut, das auch ihr euren kleinen Sonnenschein von einem Moment auf den anderen verloren habt.
Kann mich auch nur den Worten von Nico und Andrea anschliessen und dir hier nochmal anbieten, das du, wenn du reden möchtest auf jeden Fall willkommen bist und hier nette Leute findest die dir in der schweren Zeit versuchen ein wenig Trost zu spenden oder einfach nur zuhören.

Ich selbst, habe meinen Sohn am 10.10.05 im Alter von 15 Monaten am plötzlichen Kindstod verloren.
Ich vermisse und liebe ihn soooo sehr und ich kann den Tod bis heut nicht akzeptieren.
Jeder weitere Tag, den wir hier auf der Erde erleben, bringt uns einen Tag näher an den Zeitpunkt, an dem wir unser geliebtes Kind wieder in die Arme schließen können.

Ich wünsche dir und deiner Familie viel viel Kraft in dieser schweren Zeit!

Alles Liebe Dorit mit Jamila an der Hand und Ravin für immer fest im Herzen

jasmin uding

E-Mail

ibbenbürenq,
04.06.2006,
13:49 Uhr

@ Nico*
 

Plötzlich Kindstod!

»[b][/b]Hallo ihr alle die mir geantwortet haben danke für deine antwort bin nicht früher für eine antwwort gekommen.Selbst vorwürfe machen wir uns auch das ist das schlimmste wir haebn keine erklärung dafür keiner kann uns die ursache und den sinn sagen.Was für mich graussam war ist die obduktion gewesen das ist ein schlimmes gefühl.Und sie haben nichsts gefunden sie war kern gesund und da fragt man sich warum unser kind warum sie war so föhlich und hat sichschon selber gedreht wir haben sie geliebt ihre geschwiseter auch.ich kann momentan einfach nciht mehr es ist die hölle und zum friedhof kann ich momentan nur sehr schwer weil wir sie nochmal gesehen haben sei war aufgebart und man sieht sie dann immer in dem sarg mit ihrem kleidchen einen schnuller ein foto von uns und ihrem teddy und das ist eine grausame vorstellung mit der ich ünberhaupt nicht zurecht komme.Und ich weiß es ist real und es ist scchlimm.Wieseit ihr mit eurer trauer umgegangen ??Vorallendingen mit dem Partner??Habt oder denkt ihr an ein weiters KInd???Liebe grüße an euch alle und danke für euren zuspruch es ist schön zu wissen das man nicht allein ist....In unserer stadt ist es der erste kindstod seit 6-8 jahren schlimm oder .....

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
21.05.2006,
13:08 Uhr

@ Uding
 

Plötzlich Kindstod!

Liebe jasmin

mir großen herzklopfen hab ich gerade dein posting gelesen. Und ja es ist schlimm aber du bist nicht allein und bist auch nicht die einziste.

vergessen wir man es nie... und es kommt auch immer wieder die sek. minute. std, tag, tage oder aber auch wochen.. wo man so tief unten ist und keinen sinn dortdrin findet .. NIEMANd findet einen richtigen sinn darin und dassollte auch vieleicht so bleiben ein sinnloser tod war falsch. und so ist es auch gut so. Das warum kann erstdann beantwortet werden wenn wir unsere kinder wieder sehen also in so ca. 50j. aber wir alle haben wieder zum glück den mut zum weiter leben gefunden .. weil wir noch menschen haben die uns brauchen die wir lieben die uns lieben.
Abgesehen davon was sind schon 50j hier dein Engel wartet auf dich und für ihn ist es dort ein ganz kurze schnelle zeit.

Es wird nie mehr wie es war das kann ich dir sagen aber mit der zeit lernt man einfach damit zu leben es gibt immer 2leben bei uns das davor und das danach. Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel kraft diese schwere zeit zu ertragen. Solltest du lust haben noch mehr betroffene kennenzulernen www.immer-bei-uns.de

Hab mein Sternchen Luca Laurin am 28.11.05 im alter von 9Mon und 3T verloren


Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft...
Steffi mit Luca im Herzen




Wenn wir bei Nacht den Himmel anschauen, wird es uns sein, als lachten alle Sterne, weil du auf einem von ihnen wohnst,

weil du auf einem von ihnen lachst. Wir allein werden Sterne haben, die lachen können. Und wenn wir uns getröstet haben,

werden wir froh sein, dich gekannt zu haben. Du wirst immer bei uns sein.

Und unsere Freunde werden sehr erstaunt sein, wenn sie sehen, dass wir den Himmel anblicken und lachen.

Katrin

21.05.2006,
22:19 Uhr

@ Uding
 

Plötzlich Kindstod!

Liebe Jasmin,

ich möchte dir auch sagen, wie schrecklich leid mir das tut und ich gut verstehen kann, wie du dich jetzt fühlst... Wir haben auch unsere Tochter verloren und werden wohl nie begreifen WARUM... Hier in dem Forum findest du viele liebe Mütter, die all solch ein Schicksal durchmachen mussten und dir jederzeit beistehen...

Ich drück dir und deiner Familie die Daumen, dass ihr diese schwere Zeit gemeinsam überstehen werdet...

Viele liebe Grüße aus Dresden

Katrin und ihr Engel Louisa

Caty

E-Mail

Bochum,
23.05.2006,
11:10 Uhr

@ Katrin
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Jasmin....

Auch ich möchte mich den Worten der anderen Mamis anschließen, wir haben auch im letzten Jahr unseren Sohn mit knapp 4 Monaten verloren.

Und obwohl man selbst betrioffen ist fehlen einem jedoch immer wieder die Worte wenn man davon liest das es wieder passiert ist.

Wir haben auch eine Kleine Tochter von fast 4 Jahren sie hat sehr an unserem Jason gehangen und auch heute noch sehr dran zu knacken.
Sie hat uns sehr geholfen den weg zurück in den sogenannten "Alltag" zurückzufinden, wobei man es nicht wirklich Alltag nennen kann, denn es wird immer etwas fehlen.
Wie auch bei euch war unser Sohn kerngesund, nichtmal die typische Lungenblutung wurde bei der obduktion festgestellt.
Die Frage des warums wird immer bleiben und eine Antwort werden wir erst dann erhalten wenn wir unsere Kinder wiedersehen auf der anderen Seite wo sie jetzt sind.
Ich sende dir und deine Familie ganz viel Kraft.

Liebe Grüße Caty

nadine

E-Mail

florstadt,
23.05.2006,
17:20 Uhr

@ Uding
 

Plötzlich Kindstod!

hallo liebe jasmin,

ich kann sehr gut verstehen was du eben durchmachst.unser sohn starb am
13.05.06 an dem plötzlichen kindstod.er war gerade nur eine halbe stunde im
bett als ich nach ihm schaute und er atmete nicht mehr.weder mund zu mund
beatmung oder herzmassage hat geholfen.es ist das schlimmste für eine mutter
vom arzt gesagt zu bekommen,man konnte nichts mehr tun.dabei war er erst drei wochen alt.ich habe noch eine tochter sie ist 5jahre und sie hat daneben gestanden sie musste ihren bruder sozusagen beim sterben mitzuschauen.alle
eltern die so etwas mitmachen mussten haben mein vollstes mitgefühl und verständniss.wir vermissen unser knöpfchen mehr als worte es je beschreiben
können.und ich weiss liebe jasmin euch gehts genauso.ich würde mich auch auf antworten freuen denn wir brauchen in so einer zeit alle unterstützung.viel glück im weiteren leben.

Andrea Schmoll

E-Mail

Altena,
23.05.2006,
18:05 Uhr

@ nadine
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Nadine,

auch Dir und Deiner Familie wünsche ich von Herzen alles Liebe und ganz viel Kraft für die Zeit die jetzt auf Euch zukommt.

Es ist wirklich nicht in Worte zu fassen was Eltern und auch Geschwister durchmachen müssen,wenn man ein Kind gehen lassen muss.

Unsere Tochter(4) hat auch im August05 mitbekommen wie ihr Bruder gestorben ist und es hat lange gedauert bis wir den richtigen Weg gefunden haben mit ihrer Trauer umzugehen.
Sie hat auch jetzt noch sehr viele Tage wo sie von jetzt auf gleich anfängt zu weinen,weil sie ihren Bruder so vermisst.

Wenn Du jemanden zum reden suchst meld Dich einfach,würde mich freuen.

Also nochmal alles Liebe für Euch.
LG
Andrea

nadine

E-Mail

florstadt,
23.05.2006,
19:25 Uhr

@ Andrea Schmoll
 

Plötzlich Kindstod!

hallo liebe andrea,

euch auch alles gute für die weitere zukunft.mit unserer tochter läuft
es zum glück etwas besser da unser sohn erst drei wochen alt war und sie wohl keine zeit hatte sich richtig an ihn zu gewöhnen.sie fragt zwar viel warum,aber wer hat darauf schon eine antwort.die ersten zwei nächte hatte sie angst zu schlafen angst es könnte das selbe mit ihr geschehen.es tut mir gut mit jemand zu reden der das selbe durchgemacht hat.denn andere verstehen den schmerz nicht der so tief in einem sitzt.man glaubt nicht wie schnell man sich an so kleine wesen gewöhnen kann und mit einem schlag soll alles vorbei sein.die quälenden fragen worauf man keine antwort bekommt.ich kann alle auf dieser seite so gut verstehen.aber wir reden immer nur von uns frauen für unsere männer war es genauso schlimm.mein mann hat sich verkrochen ich kam nicht an ihn ran.unsere männer leiden genauso.man kann so vieles nicht richtig in worte ausdrücken deswgwn auch allen vätern die dieses schicksal mitmachen mussten mein herzlichstes beileid und viel kraft für die zukunft.liebe andrea es tut gut mit dir zu reden und hoffe auf eine antwort.gruss nadine

Caty

E-Mail

Bochum,
24.05.2006,
12:10 Uhr

@ nadine
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Nadine,


Ich bin Caty und unsere Tochter Vicky (wir 4 Jahre im Sept.)stand im letzten Jahr(August 05) auch neben mir wie ich nach unserem Sohn Jason (er wurd nur 4 Monate alt)gesehen hab, wir haben noch zusammen fröhlich gerufen "Guten Morgen Kleiner Mann", und sie mußte auch wie deine Tochter mitbekommen das man unserem Kleinen nicht mehr helfen konnt.
Sie hatte eine sehr enge Bindung zu ihrem Bruder und es ist heut an manchen Tagen noch sehr schlimm weil man ihr wie Du schon gesagt hast keine Erklärung geben kann, sie rastet manchmal regelrecht aus, was aber auch normal ist, wir waren auch schon bei einer Psychologing mit ihr und des ist ihre Art zu trauern. Im Gegensatz zu uns können die Zwerge das alles nicht in Worte fassen, das richtige feingefühl findet sich von allein und eure Tochter wird euch auch bei der Bewältigung helfen, es wird kein normaler Alltag mehr weil immer etwas fehlen wird.

Das mit deinem Mann kann auch ich gut nachvollziehen, es ist leider gesellschaftlich & auch von der Erziehung so das der Mann das starke Geschlecht sein muß, wenn ein Mann weint denn ist doch gleich nen Weichei(ich persönlich sehe das anders), und vielleicht wollte er auch einfach nur für euch beide mit stark sein.....
Es gibt viele die sich einfach nicht trauen über ihre Trauer zu reden oder sich Luft zu machen weil sie die Ehefrau nicht noch mehr belasten wollen....
Mein Mann hat wie gesagt Anfangs auch nicht mit mir geredet, wenn dann eher mit unserem Seelsorger oder aussenstehenden.
Aber wir haben einen Weg gefunden, ich hab ihm mehrmals gesagt des er mich nicht belasten würde eher im Gegenteil er würde mir helfen damit wenn er mir sagt wie es ihm geht und was er denkt, das hat auch seine Zeit gebraucht.

Wie ich schon Jasmin gesagt habe mir fehlen immer wieder die Worte, obwohl ich es selbst durchgemacht habe, wenn ich lesen muß das es wieder passiert ist!Man kann dafür auch einfach keine Worte finden, ich kann sehr gut nachvollziehen wie es dir geht und auch deiner Familie!
Ich sende euch ganz viel Kraft und von Herzen alles gute das ihr das zusammen schafft!
Und wenn du reden magst hier findest du immer jemand!
Liebe Grüße
Caty

nadine

E-Mail

florstadt,
24.05.2006,
12:43 Uhr

@ Caty
 

Plötzlich Kindstod!

hallo caty,

vielen dank für deine antwort.ja es ist in der tat jedes mal schlimm dies wieder zu hören oder zu lesen.mein mann ist seit der beerdigung am 18.05.06
zum glück etwas offener geworden und wir reden auch miteinander.einen normalen alltag wird es nie wieder für die betroffenen geben denn mit unseren kindern ging auch ein teil von uns selbst.wir werden unsere kinder nie vergessen.ich wünsche euch liebe caty viel kraft und glück in eurem leben und denke an euch drei.liebe grüsse nadine

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
24.05.2006,
14:05 Uhr

@ nadine
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo liebe Nadine


Es tut mir sehr leid wasdir passiert ist, immer wieer fehlen ein die worte was man einer mutter sagen könnte. Die richtigen worte gibt esgar nicht glaube ich aber gar nichts zu sagen wäre ganz falsch. Daher war ich auch letztes jahr froh schnell diese seite gefunden zu haben. Hier bin ich MIT OFFENEN armen begrüßt worden und hab viel verständnis bekommen.

Auch ich hab mein kleinen Engel Luca laurin am 28.11.05 im alter von 9monaten und 3t verloren. Luca hat noch keine weitere geschwister zwar wohl eine halb schwester von 7j aber diese kennen wir nicht.
aber ich hab einen neffen kevin von 5j und die 2. sind wie geschwister groß geworden.

Für kevin ist es heute zwar klar sein "kleiner Bruder" ist ein engel und lebt im himmel. Aber das warum versteht er genauso wenig wie wir.

ich wünsche dir und deiner familie ganz viel kraft.

LG Steffi mit Luca im Herzen

nadine

E-Mail

florstadt,
24.05.2006,
14:27 Uhr

@ Steffi
 

Plötzlich Kindstod!

hallo steffi,

vielen dank für deine antwort.es ist immer schlimm wenn es passiert.man kann dies nicht in worte fassen.wie gesagt ich kann dich und die anderen sehr gut verstehen.ich kann auch verstehen was sein sozusagener bruder von deinem kleinen mitmacht.ich denke das es unseren kindern jetzt gut geht wo sie sind.obwohl man sich nicht vorstellen kann das es einen besseren ort geben soll als in unseren armen.wie gesagt vergessen kann man nicht aber seit ich die seite gefunden habe habe ich langsam wieder den mut zu hoffen und zu glauben.ihr seid alle so lieb und verständnissvoll und dafür danke ich euch.ich wünsche auch euch liebe steffi viel kraft und glück in eurem leben ich denke an euch.liebe grüsse nadine

Dorit

E-Mail

Berlin,
24.05.2006,
15:00 Uhr

@ Steffi
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo liebe Nadine und Family,

auch euch möchte ich sagen, wie unendlich leid es mir tut, das auch ihr euer Kind verloren habt.
Es ist einfach nicht in Worte auszudrücken, aber es ist gut zu wissen das es liebe Menschen gibt, die einen in diesen schweren Zeiten auffangen!

Unser kleiner Engel Ravin, starb am 10.10.05 im Alter von 15Mon. am plötzlichen Kindstod! Kein Mensch rechnet in diesem Alter noch damit. Auch für meine Tochter Jamila(wird im Sep.4J.)ist es unbeschreiblich schwer und auch nicht wirklich verständlich, warum ihr Bruder von einem auf den anderen Tag nicht mehr da ist. Immer wieder sagt sie mir unter Tränen, "Ich will meinen Ravini wieder haben"! Es zerreißt mir jedesmal fast das Herz.
Auch mein Mann zeigte bzw. zeigt seine Trauer nicht. Ich tue ihm sicher Unrecht, indem ich annehme das er nicht trauert. Das schlimme für mich ist ja auch, das er nicht drüber spricht. Aber wie soll man es auch verstehen, wenn man es nicht sieht bzw. drüber redet?

Liebe Nadine, ich wünsche dir von ganzem Herzen, das auch in eurem Leben eines Tages die Sonne wieder scheint und der Schmerz erträglicher wird!
Ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Kraft.

Ich drück dich ganz fest,
Liebe Grüße von Dorit mit Jamila an der Hand und Ravin für immer fest im Herzen

nadine

E-Mail

florstadt,
24.05.2006,
17:29 Uhr

@ Dorit
 

Plötzlich Kindstod!

hallo dorit,

vielen dank für deine antwort.ich kann dir nir raten deinem mann etwas mehr verständniss zu geben.er trauert wie wir.ich habe meinen mann in ruhe gelassen da kam er von selbst.falls du deinen mann die ganze zeit in ruhe gelassen hast versuch ihn doch mal darauf anzusprechen.vielleicht wartet er auf ein zeichen von dir.in so einer schrecklichen situation brauchen wir alle unterstützung.auch von unseren männern.mir tut es für euch schrecklich leid das ihr auch um euer geliebtes kind trauern und weinen müsst.es ist einfach schrecklich.wenn ich meine tochter nicht gehabt hätte wäre ich wohl daran kaputt gegangen.unsere grosse hat uns viel geholfen.und so schmerzhaft diese situation ist,wir dürfen unsere kinder nicht vergessen die noch unter uns sind.es wird ein leben lang weh tun aber wir werden lernen damit umzugehen und wieder zu lachen.vergessen werden wir alle nie.liebe dorit ich wünsche euch viel kraft und glück in eurem weiteren leben.ich denke an euch und eine umarmung mit lieben gruss an euch dreien zurück.lg nadine

jasmin

E-Mail

ibbenbüren,
04.06.2006,
14:00 Uhr

@ nadine
 

Plötzlich Kindstod!

»hallo ihr
ich versteh euch mein mann trauert auch ganz anders wie ich ich lasse alles raus und er will stark sein für alle aber ich merke das es ihn kaputt macht und er innen ganz tief es sehr schlecht aus sieht er hat nur geweint an dem morgen wo er sie fand in ihrem bettchen und er notarzt und den kopf nickt das nichts mehr zu machen war.Ich werde das nie vergessen nie im leben nur mit diesem starken höllischen schmerz umzugehen ist verdammt schwer manchmal hat man das gefühl das man es gar nicht schafft weiil so ein stárkes tiefe schwarze loch hinter lassen wurde.Unser kleiner engel josi sie war einfach etwas besonderes wie jedes kind......Nach der Beerdigung war für uns das schlimmste weil es uns ih´n die realität geholt hat das es wahr ist und wwirklichkeit das hat uns stark zurück geworfen.alle serinnert an sie das haus die stadt wo wir wohnen..Ist von euch jemand aus dem ort oder haus wohung ausgezogen weil es dort passiert ist???liebe grüße an alle die mir zuhören und antworten es tut gut danke lieb grüße jasmin[b][/b][i][/i]

Christian

E-Mail

58762 Altena,
04.06.2006,
16:15 Uhr

@ jasmin
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Jasmin,

ich glaube so wie dir ist es vielen hier gegangen.

Mein Mann wollte auch für uns stark sein und hat alles in sich reingefressen,er hat nur geweint ,wenn er alleine war.Er saß die meiste Zeit in der Küche und ich habe mich um unsere Tochter(4) gekümmert.Ich habe ihm oft einen Vorwurf daraus gemacht,weil ich dachte er ist nicht so traurig wie ich und würde nicht an den Kleinen denken.Das war natürlich nicht so.Es hat einige Wochen gedauert dann ist alles aus ihm raus gebrochen und er ist 6 Wochen krank geschrieben gewesen,weil nichts mehr ging.Wir haben uns dann profesionelle Hilfe geholt.So konnte es ja nicht weiter gehen.

Zum Friedhof gehe ich jeden Tag und kann es mir nicht vorstellen einmal nicht zu gehen,aber es geht vielen so das sie nicht zum Friedhof gehen können,die Gedanken sind eh immer bei unseren Kinder und das wissen sie auch,ob man zum Friedhof geht oder nicht.Der Gedanke das das Kind da unten leigt ist wirklich grausam.Wir haben uns unseren Kleinen nicht mehr angesehen,die Bilder wie ich ihn gefunden habe krieg ich nicht aus dem Kopf und da wollte ich ihn mir nicht noch angucken.Obwohl jetzt muss ich sagen es tut mir leid das ich es nicht getan habe.
Für mich war der Gedanke an die Obduktion auch grausam und die Woche wo er nicht da war,war die Hölle.Am Tag der Beerdigung war ich froh das er wieder bei mir ist und ich eine Anlaufstelle hatte wo ich hingehen kann.Bei ihm ist auch nichts gefunden worden,er war ein kerngesunder Junge.

Der Wunsch nach einen weiterem Kind war bei mir auch sofort da,mein Mann wollte nicht, er hatte zu große Angst.Was wir zu dem Zeitpunkt nicht wussten,es war schon ein`s unterwegs.Wir haben es 3 Wochen nach Lasse`s Tod erfahren.es hat lange gedauert bis wir uns freuen konnten.Jetzt ist die Kleine knapp 4 Wochen bei uns und es gibt nichts schöneres als wieder ein kleinen Leben wachsen zu sehen.Unseren Lasse werde wir nie vergessen und unsere Tochter kann ihn nicht ersetzten,aber sie hilft uns sehr(wie auch die Große)einigermaßen mit der Trauer klar zukommen.

Mein Mann wäre auch am liebsten sofort umgezogen,überall in jeder Ecke wirst du an den Kleinen erinnert,aber ich wollte nicht,weil ich das Gefühl hatte ich lasse unseren kleinen Mann zurück.Jetzt nach 9 Monaten ohne ihn haben wir uns eine neue Wohnung gesucht und wagen den Schriit,obwohl anfreunden kann ich mich mit dem Gedanken immer noch nicht.Er ist doch hier gross geworden.Aber das wird schon.Er kommt ja mit.

So das war`s erstmal von mir,ich würde mich freuen wieder von dir zuhören.Nochmal für dich und deine Familie alles Liebe.

LG
Andrea mit Lasse ganz tief im Herzen und Lka-Marie und Lenke ganz fest an der Hand

jasmin

E-Mail

ibbenbüren,
04.06.2006,
19:27 Uhr

@ Christian
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo
danke für deine antwort.Und erstmal herzlichen Glückwunsch zu eurer Tochter.Komisch ist das schon das es doch eltern gibt die das auch durchmachen oder durch gemacht haben und sich die trauer fast gleich abspielt.
Mein Mann will ein Kind haben,er sagt er vermisst das aufwachsen das nachts aufstehen einfach ein kleines wesen aufwachsen sehen.
Er sagt aber auch das unser kleiner engel Josephina Angelique nie im Leben ersetzt werden kann das meine ich auch.
Aber er denkt aber auch das es uns ein wenig helfen würde die Trauer zu bewältigen.
Momentan ist es sehr schwer und wir kommen kaum wieder in den Alltag hinein.mein Mann weint auch nur wenn es keiner sieht er will keine Schwäche zeigen.Und manchmal habe ich das gefühl das er Gefühlskalt wird und das macht mir angst:Wir haben Trauerbegleitung.Was uns den Kopf zerbricht ist dieser völlig Sinnlose Tod man weiß nicht wohin mit seiner wut und wer ist Schuld???!!Immer wieder diese Fragen die machen ein Fertig.Haben wir etwas falsch gemacht warum werden wir bestraft.
Ich bin wegen eines neuen Kindes gespalten ich würde mich freuen auf ein neues Leben aber ich habe auch sehr viel angst davor ein Jahr warten und hoffen.Man findet auch selten betroffene Eltern die das gleiche durch machen mussten oder macehn .
Es tut gut sich mit anderen eltern auszutauschen.MOmentan will ich einfach nur raus würde am liebsten weg laufen.Wir haben unsere kleine auch immer im herzen egal wo wor sind.Sie hätte nicht gewollt das wir nur so traurig sind und so leiden.Sie war ein fröhliches und hübsches mädchen.Sie ist etwas besonderes für immer unser schlafender engel der jetzt über uns wacht.
danke dir nochmal liebe grüße von jasmin Björn Jan phillip (5) Dunja Juline (2 1/2)jahre alt.An euch alle bis bald und viel freude mit eurer kleinen

Nadine

E-Mail

Hanau,
27.08.2006,
14:21 Uhr

@ nadine
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo Nadine
ich weiß garnicht was ich sagen soll so richitg mein baby ist mit 4 monaten am Plötzlichen Kindstot gestrorben. Es ist auch nicht so lange her sie ist am 29 .07.06 gestorben ich würde mich freunen wenn wir uns vieleicht mal unterhalten könnten

Andrea S.

27.08.2006,
15:58 Uhr

@ Nadine
 

Plötzlich Kindstod!

» Hallo Nadine
» ich weiß garnicht was ich sagen soll so richitg mein baby ist mit 4 monaten
» am Plötzlichen Kindstot gestrorben. Es ist auch nicht so lange her sie ist
» am 29 .07.06 gestorben ich würde mich freunen wenn wir uns vieleicht mal
» unterhalten könnten

Andrea S.

E-Mail

27.08.2006,
16:12 Uhr

@ Andrea S.
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo,
ersteinmal möchte ich Dir sagen das es mir Leid tut,das auch Du Dein Kind durch diesen verdammten Plötzlichen Kindstod verloren hast.

Immer wenn man hier liest das wieder ein Kind zu den Engeln gehen musste
kommen sofort alle Erinnerungen wieder,an die Trauer ,den Schmerz und die Tage in denen es nur tiefe Löcher gibt.

Ich bin froh das ich diese Seite nach dem Tod unseres Sohnes gefunden habe und habe hier so viele liebe Muttis kennengelernt ohne die ich heute nicht da wäre wo ich bin.Es ist immer jemand da der zuhört,dich versteht und einfach nur da ist,wenn wieder eines dieser tiefen Löcher kommt.

Auch wenn Du nicht so richtig weisst was Du schreiben sollst,bist Du den richtigen Weg gegangen,denn hier weiss jeder wie Du Dich fühlst.

Ich hoffe es ist nicht schlimm das ich Dir jetzt geantwortet habe und wenn Du reden willst meld Dich einfach würde mich freuen.

Wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft für die kommende Zeit.
LG
Andrea

Nadine

E-Mail

Hanau,
02.09.2006,
23:09 Uhr

@ Andrea S.
 

Plötzlich Kindstod!

ich dnke dir andrea das du mir auch geschrieben hast aber es ist so schwer und es tut so gut mir betrofenen darüber zu reden es war die schwerste entscheidung meines lebens nach der wiederbelebnugs versuchen dem notarzt zu sagen das er auf hören soll ich habe daduch das gefühl ich hätte meine tocher aufgegeben und sie im stich gelassen aber der notarzt hatt gesagt wen er es jetzt schafft wäre sie für immer behindert und könnte nie laufen oder sizen naja und so ein leben wollte ich meiner kleinen prinzessin nicht zumuten ich danke euch allen

Andres Werz

E-Mail

72070 Tübingen,
24.09.2006,
22:41 Uhr

@ Nadine
 

Plötzlich Kindstod!

Ich heiße Emma und wohne in Tüb.-Hirschau
Meine Kinder haben mit ihren Zwillingen im Haus gewohnt, weil sie sie unserer Wegwerfgesellschaft keine Wohnung Bekommen haben ,wir haben über ein halbes Jahr gesucht , doch als wir sagten es werden Zwillinge hieß es zu laut zu streßig , Am 13.Nov.2005 sind die beiden einige Mädels geboren .
Nach vier Tagen wurden sie aus der Klinik entlassen und mir wars als wären es meine eigene Kinder (habe selber 3 28, 24, 13 ) ich als Oma habe meine kinder so gut ich kommte unterstützt. die beiden Mädels entwickelten sich prächtig . 2 Tage vor heiligabend waren wir bei der Vorsorge-Untersuchung und der Kinderarzt meinte wir konnten stolz auf die tolle Zunahme und Entwicklung unserer beiden Mädels sein . Am 24.12.2005 um 4.Uhr morgen waren beide noch topfit. MOrgens um 7 Uhr kann mein Sohn die Treppe runter und schrie Mama Lara blutet aus der Nase ,ich habe das Kind geschnappt und sie geschüttelt doch er schrie laß mein Kind ,dann Habe ich das Baby meinem Mann in die Arme gedrückt und bin zum Nachbar der Arzt ist und seiner Frau sie ist Krankenschwester gerannt nach 2 Minuten fungen sie sofort an zu beatmen
der Notarzt kam erst nach 20 Minuten der versuchte noch einen Tubus einzuführen im nachhinein war es nur eine sSchau um uns das Gefühl zugeben sie hätten alles versucht. Um 7.30 wurde dann der Tod festgestellt. Es war die Hölle ,Polizei Notarzt Krippo und um viertelneun stand schon der Leichenwagen vor der Tür . Ich bin fast ausgerastet und habe den Bestatter wieder weggeschickt.so eine achtlose Maßnahme von der Polzei ist charakterlos.Ich kann und will es einfach nicht begreifen wie so etwas passieren kann. Ich kann keine Nacht mehr schlafen ,immer sehe ich das tote Kind vor mir. Weihnachten ist für allemal tabu. Ich libe das andere Mädchen abgöttisch doch ich habe Angst das ihr nichts passiert.[img][/img][img][/img][img][/img][img][/img][img][/img]

Steffi

Homepage E-Mail

Westerwald AK,
25.09.2006,
11:02 Uhr

@ Andres Werz
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo liebe Emma

Ich muss leider jetzt weg schreibe dir nachher noch aus fürlich.

Zu nächst möchte ich Dir und der ganzen Familie meine anteil aussprechen. Meine Mutter also Luca s Omi wird dir sicher auch zurseite stehen. Und dir sicher noch schreiben. Kann mir vor stellen wie wes dir und deiner Familie im Moment es geht. Hab mein Luca am 28.11.05 im alter von 9Mon. genauso auf gefunden.

Meine Eltern haben auch alles voll mit bekommen dawir auchso ne Klucken Familie sind und wohnen alle in ein Haus.

Ich meld michspäter noch mal.... weiter hin ganz viel Kraft.

LG Steffi mit Luca im Herzen
www.immer-bei-uns.de

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
26.09.2006,
12:29 Uhr

@ Andres Werz
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo liebe Emma,
mein herzlichen Beileid zum Tod Deiner kleinen Enkelin. Es ist schlimm, dass auch Ihr Euer kleines jüngstes Familienmitglied auf diese Art und Weise verlieren mußtet und das auch noch am Heiligen Abend. Somit wird es sicher sehr sehr schwierig werden, das Weihnachtsfest jemals wieder fröhlich zu feiern, da es gleichzeitig auch Erinnerung bedeutet an das Schreckliche, das Ihr gerade an diesem Datum erleben mußtet. Wenn Du möchtest, kann ich Dir Kontakte zu Familien schaffen, die auch zu weihnachten ihr Kind verloren haben, so dass Du Dich mit Ihnen austauschen kannst, wie sie Weihnachten erleben und gestalten, denn Dein 13jähriges Kind braucht sicherlich auch ein Weihnachtsfest, auch wenn es - erst recht in 2006 - sehr belastet und von heftiger Trauer immer wieder überschattet sein wird.
Wir haben in Baden-Württemberg ein GEPS-Landesverband, der auch Treffen für betroffene Familien organisiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass in diesem Jahr noch ein Treffen stattfinden wird. Wenn Ihr Interesse an solchen Treffen habt, wende Dich doch an Anne Bannert
Anne Bannert
Postfach 11 06
73438 Bopfingen
Telefon: 0700 / 01 00 05 22
Fax: 0700 / 01 00 05 22
Email: geps-bw@gmx.de
Sie kann Dir vor Ort in Eurer Nähe sicher weiterhelfen, sie ist selbst betroffene Mutter.

Nun noch zu Deinem zweiten Enkelkind. Wird es mit einem Monitor überwacht?
Wir sollten dingend telefonieren, weil eigentlich für Dein zweites Enkelkind auch entsprechende Untersuchungen hätten durchgeführt werden müssen, um seine Gefährdung besser abchecken zu können. Aus Deinem Posting kann ich nicht ersehen, ob das passiert ist. Bitte rufe mich an unter 0251/862011 oder schick mir eine Mail, damit ich Dich anrufen kann: Hildegard.Jorch@schlafumgebung.de
Ich möchte mit Dir dringend über solche Untersuchungen sprechen.

Ganz liebe Grüße und weiterhin viel Kraft als Mama und Oma

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

sabine(R)

29.09.2006,
11:46 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

Hallo,
» meinen Sohn Lorenz ist am 23. Januar 2005 mit 20 Monaten am Plötzlichen
» Kindstod
» gestorben. Ich bin auf der Suche nach verwaisten Eltern die mit uns kontakt
» aufnehemen wollen um sich auszutauschen. Ich glaube es kann nur jemand
» verstehen was uns passiert ist dem das selbe passiert ist. Wäre schön wenn
» sich jemand melden würde, auch ein treffen wäre schön.Ich bin 30 Jahre und
» habe noch einen 4jährigen Sohn.
» Ich denk an euch alle in dieser traurigen und schweren Zeit.
» Andrea
hallo andere hier ist sabine
meine kleine tochter marie ist auch an kindstot gestorben ich weis das es seher schwer wird für mich aber ich weis mir selber auch nicht immer zu helfen selber noch eine tochter und die ist 6jahre und seit die kleine tot ist habe ich keine graft meher für die grosse das ist schwer für alle denke ich die mareie war mein glück ich werde sie nie vergessen traume auch oft von ihr meine kleinen maus marie ich gehe jeden tag zum grab

sabine(R)

29.09.2006,
11:49 Uhr

@ andrea
 

Plötzlich Kindstod!

hallo Andrea
wir köten mus auch gern mal treffen wenn es geht must mir nur mal schreiben ob du möschtest

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5952 Einträge in 1127 Gesprächsfäden, 1001 registrierte Benutzer, 4 Benutzer online (0 registrierte, 4 Gäste)
Script by Alex  ^